Foodfachzeitung im Internet
Montag, 17. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
News, Tipps, …
Druckansicht27.06.2021
TIPP: (un)echter Pfeffer in vielen Farben

Pfeffer ist weltweit die Nummer 1 unter den Gewürzen. Hierzulande sind drei Sorten des Echten Pfeffers erhältlich: schwarz, weiss und grün. Die Beeren stammen von der gleichen Pflanze, werden aber zu unterschiedlichen Zeiten geerntet und jeweils auf spezielle Weise behandelt.

Besonders beliebt ist der schwarze Pfeffer, dessen Schärfe fast jede Speise verfeinern kann. Die Beeren werden kurz vor der Reife geerntet, wenn die ersten unteren Früchte der Rispe eine rote Farbe annehmen. Durch Fermentation verfärben sie sich schwarz. Anschliessend kommen sie zum Trocknen in die Sonne oder in spezielle Öfen, bis sie ganz runzelig sind. Somit besteht schwarzer Pfeffer aus dem inneren Steinkern, der vom vertrockneten Fruchtfleisch mit Haut umgeben ist.

Beim weissen Pfeffer ist nur noch der Steinkern vorhanden. Die Früchte werden vollreif und rot gepflückt und danach mehrere Tage in fliessendem Wasser eingeweicht. Dann entfernt man das Fruchtfleisch, wäscht die Steinkerne und lässt sie trocknen. Dabei nehmen sie einen cremefarbenen Ton an und erhalten ihr im Vergleich zum schwarzen Pfeffer etwas milderes Aroma.

Wer grünen Pfeffer verwendet, nutzt die ganze Frucht. Die frischen, grünen und unreifen Beeren werden in Salz- oder Essiglake konserviert oder in Spezialverfahren getrocknet. So behalten sie ihre grüne Farbe und bekommen gleichzeitig eine frische Note.

Bei echtem rotem Pfeffer handelt es sich um reif geerntete Früchte. Echter roter Pfeffer ist scharf. Allerdings kommt echter roter Pfeffer wegen seiner geringeren Haltbarkeit seltener in den Handel. Die roten oder rosa Pfefferkörner in bunten Pfeffermischungen stammen meist nicht vom echten Pfeffer, sondern vom Pfefferbaum /Schinus therebinthifolius/ bzw. /Schinus molle/ aus Brasilien oder Peru. Die Früchte haben ein eher süsslich-fruchtiges Aroma. In der Küche werden gerne ganze Körner verwendet, da sie auf dem Teller schön anzusehen sind.

Der Pfefferstrauch (/Piper nigrum/) ist ein immergrüner Kletterstrauch, der in den feuchtwarmen Monsunwäldern Asiens beheimatet ist. Heute wird Pfeffer in tropischen Ländern wie Thailand, Sri Lanka, Borneo und Java angebaut. Dort wächst er an langen Holzstangen drei bis fünf Meter in die Höhe. Die Beeren befinden sich an Rispen und verfärben sich bei der Reifung von grün bis gelb zu orangerot. In der Mitte haben sie einen Samen, das Pfefferkorn. (aid)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
13.01.2022
dTIPPS: Altbackenes Brot gekonnt aufbacken
12.01.2022
dTIPP: vereinfachte Ernährungstipps bei Diabetes
11.01.2022
dTIPPS: Zwiebeln sind auch eine funktionelle Zutat
10.01.2022
dKOMMENTAR: Pflanzliche Fleischalternativen sind hoch verarbeitet
09.01.2022
dTIPP: Comeback der Pastinake, Winterwurzel mit feiner Süsse
05.01.2022dFORSCHUNG: neuartige Cellulose-Schutzschicht für Früchte
04.01.2022dTREND: Online-Handel verdrängt Läden immer mehr
03.01.2022dKOMMENTAR: Werden Teigwaren teurer Luxus?
02.01.2022dTIPPS: Pilze richtig verarbeiten
29.12.2021dFORSCHUNG: Risiko-Wissen beeinflusst Fleischkonsum nicht
28.12.2021dFORSCHUNG: Mit Flavonoiden den Blutdruck senken
27.12.2021dTIPP: Mango küchenfertig machen
22.12.2021dTIPPS: Heisse Schokolade in kreativen Varianten
21.12.2021dNEWS: Welsche Saucisson Boutefas ist nun geschützt
20.12.2021dTIPP: Damit Fondue-chinoise-Fleisch nicht krank macht
18.12.2021dKOMMENTAR: 2G bringt Gastronomie zusätzlich in Bedrängnis
15.12.2021dNEWS: Nationalrat will mehr tun gegen Lebensmittelbetrug
14.12.2021dKOMMENTAR: doppelte Moral bei Zusatzstoffen
13.12.2021dSAISON: vielseitige Kastanien – Wissenswertes und Tipps
12.12.2021dNEWS: Töten männlicher Küken beenden dank Geschlechtsbestimmung im Ei
08.12.2021dFORSCHUNG: Fleischarme Kost hat viele Vorteile
06.12.2021dNEWS: Schweizer Café-Branche in grosser Not wegen Corona
02.12.2021dTIPP: Joghurt oder Sauermilch?
01.12.2021dTIPP: Wie frisch ist der Fisch?
30.11.2021dNEWS: Mit «MHD+» gegen Lebensmittelverschwendung
29.11.2021dKOMMENTAR: Weitere Corona-Massnahmen würde Gastronomie nicht verkraften
25.11.2021dKOMMENTAR: Tricks für fettarme Backwaren
25.11.2021dTIPP: Ungesunde Transfette vermeiden aber wie?
24.11.2021dNEWS: Lebensmittelbetrug mit molekularen Fingerabdrücken nachweisen
23.11.2021dKOMMENTAR: Übergewicht durch Gluten ist Fake news
Ecke für Profis
15.01.2022
.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren

Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell Backwaren. Laut den Getreide-Produzenten hat die Getreideproduktion davon allerdings noch nichts gespürt und verlangt nun einen Anteil am Kuchen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland