Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 7. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht27.06.2021
TIPP: (un)echter Pfeffer in vielen Farben

Pfeffer ist weltweit die Nummer 1 unter den Gewürzen. Hierzulande sind drei Sorten des Echten Pfeffers erhältlich: schwarz, weiss und grün. Die Beeren stammen von der gleichen Pflanze, werden aber zu unterschiedlichen Zeiten geerntet und jeweils auf spezielle Weise behandelt.

Besonders beliebt ist der schwarze Pfeffer, dessen Schärfe fast jede Speise verfeinern kann. Die Beeren werden kurz vor der Reife geerntet, wenn die ersten unteren Früchte der Rispe eine rote Farbe annehmen. Durch Fermentation verfärben sie sich schwarz. Anschliessend kommen sie zum Trocknen in die Sonne oder in spezielle Öfen, bis sie ganz runzelig sind. Somit besteht schwarzer Pfeffer aus dem inneren Steinkern, der vom vertrockneten Fruchtfleisch mit Haut umgeben ist.

Beim weissen Pfeffer ist nur noch der Steinkern vorhanden. Die Früchte werden vollreif und rot gepflückt und danach mehrere Tage in fliessendem Wasser eingeweicht. Dann entfernt man das Fruchtfleisch, wäscht die Steinkerne und lässt sie trocknen. Dabei nehmen sie einen cremefarbenen Ton an und erhalten ihr im Vergleich zum schwarzen Pfeffer etwas milderes Aroma.

Wer grünen Pfeffer verwendet, nutzt die ganze Frucht. Die frischen, grünen und unreifen Beeren werden in Salz- oder Essiglake konserviert oder in Spezialverfahren getrocknet. So behalten sie ihre grüne Farbe und bekommen gleichzeitig eine frische Note.

Bei echtem rotem Pfeffer handelt es sich um reif geerntete Früchte. Echter roter Pfeffer ist scharf. Allerdings kommt echter roter Pfeffer wegen seiner geringeren Haltbarkeit seltener in den Handel. Die roten oder rosa Pfefferkörner in bunten Pfeffermischungen stammen meist nicht vom echten Pfeffer, sondern vom Pfefferbaum /Schinus therebinthifolius/ bzw. /Schinus molle/ aus Brasilien oder Peru. Die Früchte haben ein eher süsslich-fruchtiges Aroma. In der Küche werden gerne ganze Körner verwendet, da sie auf dem Teller schön anzusehen sind.

Der Pfefferstrauch (/Piper nigrum/) ist ein immergrüner Kletterstrauch, der in den feuchtwarmen Monsunwäldern Asiens beheimatet ist. Heute wird Pfeffer in tropischen Ländern wie Thailand, Sri Lanka, Borneo und Java angebaut. Dort wächst er an langen Holzstangen drei bis fünf Meter in die Höhe. Die Beeren befinden sich an Rispen und verfärben sich bei der Reifung von grün bis gelb zu orangerot. In der Mitte haben sie einen Samen, das Pfefferkorn. (aid)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
06.07.2022
dNEWS: Frankreich verbietet Bezeichnungen «Wurst / Steak» für Vegi
05.07.2022
dNEWS: Schweizer Beerenernte-Boom setzt sich fort
04.07.2022
dFORSCHUNG: Mega-Konsumtrends – durch Corona beschleunigt
03.07.2022
dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022
dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
13.06.2022dNEWS: Eigenbrötler Backwerke gewinnt «Bäckerkrone 2022»
12.06.2022dNEWS: GalloSuisse plant Geschlechtbestimmung im Brutei
08.06.2022dNEWS: Erste Schweizer Bio-Kakaofabrik startet
07.06.2022dTIPPS: Garstufen für das perfekt gegarte Steak
05.06.2022dWISSEN: Yuzu – japanische Zitrusfrucht
02.06.2022dFORSCHUNG: Biertreber als gesunde Brotzutat
31.05.2022dKOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch
30.05.2022dTIPP: Teigwaren do it yourself ohne Maschine
29.05.2022dNEWS: Gute Erdbeer-Saison steht bevor
25.05.2022dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland