Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 19. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
Ecke für Profis
Druckansicht19.01.2024
.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
Natürliche Zutaten und «Free from »-Rezepturen verändern den Glacémarkt

Die Glacebranche erlebt seit einiger Zeit eine Revolution: „Die Kundschaft verlangt nach mehr Natürlichkeit, möchte auf Zucker, Gluten und tierische Inhaltsstoffe lieber verzichten, aber an Qualität nicht sparen“, weiss Markus Tischberger, Projektleiter der GELATISSIMO, Europas grösster Eisfachmesse nördlich der Alpen. Ein weiterer Trend sind Zutaten, die nach Möglichkeit regional bezogen werden. „Die Sehnsucht nach dem Einfachen, nach einem Zuhause-Gefühl ist gross", so Tischberger.

Mit Kreativität, Gesundheitsbewusstsein, einem hohen Verständnis für Nachhaltigkeit und der Möglichkeit zur Individualisierung treffen Gelatieri den Nerv der Zeit und den Geschmack ihrer Kundinnen und Kunden in der Eisdiele oder im Eiscafé. Einzigartige Geschmackskombinationen, vegane und milchfreie Alternativen, gerne mit Kräutern und Gewürzen verfeinert, nachhaltige Verpackungen und umweltfreundliche Eisdielenkonzepten sind gefragt.

Schon seit einiger Zeit betonen die Branchenvertreterinnen und -vertreter die Notwendigkeit, das Eisangebot zu diversifizieren, um den Ansprüchen der Gäste gerecht zu werden. „Speiseeis alleine reicht heute oft nicht mehr aus", sagt Vito Ciniero, der Geschäftsführer von Mec3. Süsses aus der Patisserie, Halbgefrorenes und Eis am Stiel ergänzen das Angebot der Eisdielen und schaffen so mehr Diversität in den Kühltheken. Guter Kaffee darf dabei natürlich nicht fehlen. Laut Vito Ciniero sollten Eisdielen im Winter auch für die Kundschaft attraktiv bleiben. Dafür lohne es sich, das Sortiment anzupassen. „Unseren Kunden raten wir, Erlebnisse zu schaffen und ihre Gäste immer wieder zu überraschen“, sagt der Eisfachmann.

Der Nachfrage gesundheitsbewusster Gäste nach Eis mit authentischem und natürlichem Geschmack kommt die Firma Pfersich mit neuen Produkten nach. Sie setzt auf schlanke Zutatenlisten, zuckerreduzierte Rezepturen und ein Rohstoffsortiment mit natürlichen Inhaltsstoffen. „Ein besonderes Augenmerk gilt unserer neuen Rezeptur mit Natureis, die nicht nur den Geschmack, sondern auch die Struktur und Haltbarkeit des Eises in Kühltheken und To-go-Bechern optimiert“, sagt Viola Pfersich, Geschäftsführerin des Alfred Pfersich Fachgrosshandels.

Die Firma Babbi nimmt sich den aktuellen Trends der Eisherstellung ebenso an. Das Unternehmen setzt dabei auf Innovationen, wie vegane Optionen und die neue "Be-Free"-Linie, die ohne Zuckerzusatz, Gluten und Laktose auskommt. Ein besonderer Fokus liegt auf regionalen Zutaten, wie Früchten, Milch und Rahm. Für die kommende Eissaison präsentiert Babbi auf der GELATISSIMO 2024 ausserdem neue Eissorten wie gesalzenes Caramel mit Pekannuss oder Baklava.



Gelatissimo 2024
3. - 07.02.2024
Die ganze Welt der Eiskultur

www.messe-stuttgart.de/gelatissimo/

www.gelatissimo.de

Bild: Messe Stuttgart


Einen Einblick, wie sich die Eisbranche künftig aufstellt, welche Neuheiten am Markt erhältlich sind und mit welchen Produkten und Technologien EisdielenbesitzerInnen die Trends von morgen schon heute selbst umsetzen, zeigen die Austellerinnen und Aussteller der GELATISSIMO, die parallel zur INTERGASTRA vom 3. bis 7. Februar 2024 wieder in Stuttgart stattfindet.

Die GELATISSIMO ist die grösste Fachmesse für handwerklich hergestelltes Speiseeis nördlich der Alpen. Die Ausstellenden der Eisfachmesse präsentieren ein breites Angebot von Rohstoffen, Toppings und Waffeln über Eismaschinen und Equipment für das Eislabor, Eiskarten, Becher und Zubehör, Kühltheken und Vitrinen, Ladenbau und Einrichtung. Weitere Schwerpunkte setzt die Messe mit einer umfangreichen Trend- und Produktschau zu Getränken und rund um die ganze Welt des Kaffees. www.gelatissimo.de (Text: Messe Stuttgart)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
14.06.2024
d.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen
07.06.2024
d .KONDITOREI: Globale Glacetrends 2024
31.05.2024
d.ERNÄHRUNG: Aktuelle Entwicklungen beim Nutri-Score
23.05.2024
d.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt
17.05.2024
d.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab
10.05.2024d.ERNÄHRUNG: Kaffee bietet mehr als nur Coffein
03.05.2024d.TECHNOLOGIE: Smarte Schnelltests für Haltbarkeits-Ermittlung
26.04.2024d.TECHNOLOGIE: Laborfleisch aus dem Bioreaktor
19.04.2024d.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023
12.04.2024d.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.04.2024dCONFISERIE: Schweizer Zuckerwaren boomen im Export
30.03.2024d.METZGEREI: Anteil der Fleischalternativen auf tiefem Niveau leicht im Plus
22.03.2024d.VERPACKUNG: Zwischen Schutz, Risiko und Ökologie
15.03.2024d.HYGIENE: UV-Desinfektion statt Antibiotika
08.03.2024d.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
01.03.2024d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
15.12.2023d .ERNÄHRUNG: Wie gesund ist pflanzenbasierte Kost wirklich?
08.12.2023d .LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Weinjahr 2023
01.12.2023d.BÄCKEREI: Offiziell beste Schweizer Bäcker-Confiseure 2023
24.11.2023dMETZGEREI: Gérard Bigler ist Schweizer Metzger 2023
17.11.2023d.LANDWIRTSCHAFT: Ausstieg aus Kükentöten ist beschlossen
Ecke für Profis
14.06.2024
.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen

Eine neue Studie klärte, ob moderne Weizensorten mehr unerwünschtes immunreaktives Eiweiss enthalten als frühere. Überraschenderweise hat das Wetter beim Anbau mehr Einfluss als züchterische Veränderungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland