Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 29. Mai 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024

FOKUS SÜSSWAREN
Die letzten Beiträge:

Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Schweizer Zuckerwaren boomen im Export

Trends und Top-Innovationen der ISM 2024

Comeback der Bonbon-Kunst


* * * * * * *

Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



News, Tipps, …
Druckansicht12.04.2023
KOMMENTAR: Keine Süsswarenwerbung für Kinder reicht nicht

Deutschland hat einen Gesetzesentwurf für mehr Kinderschutz in der Werbung vorgestellt. Geplant ist, die an Kinder gerichtete Lebensmittelwerbung einzuschränken, weil sie zum Konsum von Süssigkeiten und Snacks verführt, die zu viel Zucker, Fett oder Salz enthalten und hochverarbeitet sind. Prof. Dr. Lotte Rose, Essens- und Körperforscherin an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), geht dies nicht weit genug. In ihrem Statement bezeichnet sie die Pläne des Ministeriums als einen mutigen Schritt, dem weitere folgen müssten. Nicht die Werbung allein sei das Problem, sondern die Lebensmittelindustrie.

Der Protest gegen das Gesetzesvorhaben erfolge aus rein marktwirtschaftlichen Interessen, so die Wissenschaftlerin. „Dass die entsprechenden Lobbygruppen aufschreien, geschenkt! Spannend ist jedoch, welche komplizierten Schachzüge der Minister machen muss, um seinen Zugriff aufs Marketing legitim vorbringen zu können“, so die Professorin für Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. „Mit der Gesundheit unserer Kinder bringt er einen Wert in Anschlag, der erhebliches Gewicht hat und nicht so leicht vom Tisch zu wischen ist. Dass es Kindern in unserer Gesellschaft gut gehen soll, ist breiter ethischer Konsens. Konsens ist ebenso, dass die Kindergesundheit durch die Lebensmittelindustrie dramatisch gefährdet sein soll.

Auch der Gesetzesvorstoss nutzt dieses verbreitete Horror-Narrativ der kranken und verfetteten Kindergeneration, um die Dringlichkeit dieser Massnahme einsichtig zu machen. Ob Kinder heute tatsächlich gesundheitlich so viel gefährdeter sind als früher, lässt sich durchaus kritisch hinterfragen. Entscheidend ist letztlich, dass der staatliche ‚David‘ wohl dieses dramatisierende Narrativ als eine symbolische ‚Bazooka‘ braucht, um den Goliath des Marktes in seine Schranken weisen zu können.“

Die aufgeheizte Diskussion um das Werbeverbot lasse das grundsätzliche Problem ausser Acht. „Ob die Kinderernährung gesünder wird, wenn Kinder weniger der Werbung für ungesunde Nahrungsprodukte ausgesetzt sind, darf bezweifelt werden. Denn es gibt sie ja weiter, all die schädlichen Nahrungsprodukte. Sie stehen in den Regalen der Läden, sie stehen im Schulkiosk und den Vorratsschränken der Familien und Grosseltern. Sie ‚winken‘ aufdringlich mit ihren faszinierenden Verpackungen, und sie schmecken einfach unwiderstehlich gut“, so Rose.

„Daher sind die angekündigten Werbebeschränkungen allein ein zahnloser Tiger. Sie sorgen für weniger Verführungen, aber nicht dafür, dass die schädlichen Nahrungsprodukte aus den Kinderwelten verschwinden.“ Genau das müsse aber das Ziel sein. „Alkohol und Zigaretten sind für Kinder verboten. Das verhindert nicht, dass Kinder Alkohol trinken und rauchen. Es erschwert aber den Zugang erheblich, wie es auch sehr viel deutlicher markiert, dass unsere Gesellschaft es ernst meint mit dem Gesundheitsschutz für Kinder.“

Die Debatte um gesunde Ernährung sollte sich laut Rose nicht beschränken auf Menschen unter 14 Jahren. „Warum sollen die schädlichen Nahrungsprodukte nur für Kinder so schädlich sein? Warum kapriziert sich das Werbeverbot so sehr auf Kinder, wo doch Erwachsene bekanntlich kaum anders essen als Kinder? Glauben wir tatsächlich, dass diese Nahrungsprodukte Erwachsenen nichts anhaben können?"

Roses Fazit: „Es wäre natürlich das Beste für Kinder und Erwachsene, wenn unsere Ernährung anders aussähe, als sie ist. Aber wir leben in keiner Diktatur, die ihrer Bevölkerung das Essen vorschreiben kann, sondern in einer Demokratie, in der Interessen verhandelt werden müssen. Wir wissen, dass hierbei die Interessen des Marktes sehr mächtig sind. Dass das Bundesgesundheitsministerium sich nun mit diesen dennoch anlegt, dass es wagt, fürsorgliche Interessen des Staates gegen Profitinteressen zu behaupten, ist mutig und wegweisend.“

Natürlich könne man beklagen, dass es zu wenig ist und die praktische Umsetzung handwerklich ziemlich schwierig wird. „Aber vielleicht ist es der Beginn von Mehr – einem tatkräftigen Mehr an Auflagen für die Agrar- und Lebensmittelindustrie – zum Schutz der Kinder, Erwachsenen und letztlich auch zum Schutz des Planeten.“

Zur Person: Prof. Dr. Lotte Rose ist Erziehungswissenschaftlerin und seit 1997 Professorin der Frankfurt UAS am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte sind Genderforschung, Elternschaftsforschung, Food Studies, Fat Studies und Human Animal Studies. Seit 2003 leitet sie das Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen (gFFZ) mit Sitz an der Frankfurt UAS. Rose ist Mitbegründerin des erziehungswissenschaftlichen Netzwerkes „EssensPaed“ und war Mitglied in der DFG-Forschungsgruppe zu Fat Studies. (Text: Frankfurt University of Applied Sciences)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
28.05.2024
dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024
dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024
dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
24.05.2024
dKOMMENTAR: Chancen für Laborfleisch und veganen Fleischersatz
21.05.2024
dTIPP: Bohnenkraut nicht nur für Bohnen
20.05.2024dWISSEN: Die wichtigsten Hefearten
16.05.2024dNEWS: Damian Müller wird Präsident des Fleischfachverbandes
14.05.2024dNEWS: Bioproduktion liegt auch 2023 im Trend
13.05.2024dTIPP: Selbstgebackenes Brot vom Grill
12.05.2024dKOMMENTAR: wichtigste aktuelle Themen und Trends der Ernährung
09.05.2024dWISSEN: Warum Vollkorn gesund ist – nicht nur Brot
07.05.2024dTIPP: Solanin in Kartoffeln, Tomaten und Auberginen vermeiden
06.05.2024dKOMMENTAR: Laborfleisch künftig vom Bauernhof?
02.05.2024dFORSCHUNG: Ernährungs- und Klimainfos beeinflussen Fleischkonsum kaum
30.04.2024dTIPP: Liebstöckel – verkanntes Küchenkraut
29.04.2024dWISSEN: Biersorten und ihre Herstellung
28.04.2024dKOMMENTAR: Wie (un)gesund sind hochverarbeitete Bioprodukte?
25.04.2024dNEWS: Bio Suisse mit Rekordumsatz im 2023
23.04.2024dTIPPS: Gesunde Kost mit weniger Fleisch
22.04.2024dWISSEN: Korianderblatt – eigenwilliges Küchenkraut
21.04.2024dNEWS: Weinkonsum sinkt aber Schweizer Weine legen zu
18.04.2024dKOMMENTAR: Umstrittene WHO-Empfehlung zur Fettaufnahme
16.04.2024dTIPP: Käserinde essen - nicht nur Geschmacksfrage
15.04.2024dFORSCHUNG: Nutri-Score beeinflusst Kaufverhalten
14.04.2024dNEWS: Bundesrat empfiehlt Ablehnung der Stopfleber-Initiative
10.04.2024dWISSEN: Vanillin feiert heute 150 Jahre
09.04.2024dNEWS: Mit KI entwickelte Biere schneiden besser ab
08.04.2024dKOMMENTAR: Warum Food-Innovationen so lange brauchen
07.04.2024dTIPP: Hype um unnötige, teure High-Protein-Produkte
04.04.2024dNEWS: Prämierte innovative Neuheiten der Anuga FoodTec 2024 
Ecke für Profis
23.05.2024
.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Die ETH hat eine Schokolade aus der ganzen Kakaofrucht entwickelt, die nachhaltiger und nährstoffreicher ist. Dank Kakaogelee statt Kristallzucker wird der Gesundheitswert verbessert.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland