Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 25. Mai 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024


Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



News, Tipps, …
Druckansicht22.03.2023
KOMMENTAR: Wissenschafter und Chatroboter erklären Schokolade-Beliebtheit

Woran liegt es, dass wir so gerne Schokolade essen? Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler beim Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) sagt dazu: „Landläufig wird immer behauptet, dass in Schokolade Stoffe sind, die Glückshormone freisetzen. Das stimmt nur bedingt. Zwar ist im Kakao und Milcheiweiss die Aminosäure Tryptophan enthalten, die im Körper die Produktion des Glückshormons Endorphin anregt, aber nur in sehr geringem Masse. Auch die Mengen vom stimmungsaufhellenden Hormon Serotonin sind für eine Wirkung zu gering.

Aber: Der Körper spielt uns einen Streich. Die Kombination in Schokoladen – Zucker und Fett – aktivieren unser Belohnungssystem. So ist es vor allem die Erwartungshaltung, durch die der Körper ganz automatisch den Transmitter Dopamin ausschüttet und Endorphine freisetzt. Da kann auch schon der Geruch als Trigger ausreichen, um das Belohnungssystem im Gehirn anzuregen. Der Essgenuss selbst kommt übrigens vor allem von der enthaltenen Kakaobutter. Ihr Schmelzpunkt nahe der Körpertemperatur bewirkt das als angenehm empfundene Schmelzen der Schokolade im Mund.“ (BZfE)

Dieselbe Frage hat ein Chatroboter folgendermassen beantwortet:

Es gibt mehrere Gründe, warum Schokolade so beliebt ist:

Geschmack: Schokolade enthält Zucker und Fett, die das Belohnungszentrum im Gehirn stimulieren und ein angenehmes Gefühl vermitteln. Schokolade enthält auch Theobromin, Coffein und andere Stimulanzien, die die Stimmung aufhellen und die kognitive Funktion verbessern können.

Tradition und Kultur: Schokolade hat eine lange Geschichte und wird in vielen Kulturen als besondere Delikatesse betrachtet. Es ist oft mit Feiertagen wie Weihnachten, Ostern oder Valentinstag verbunden und wird oft als Geschenk gegeben.

Verfügbarkeit: Schokolade ist weit verbreitet und leicht zugänglich. Sie ist in vielen verschiedenen Formen und Geschmacksrichtungen erhältlich, von Vollmilch bis dunkle Schokolade mit verschiedenen Füllungen und Zutaten.

Stressabbau: Viele Menschen greifen in stressigen Situationen oder als Trost zu Schokolade, da es kurzfristig das Glückshormon Serotonin freisetzen und somit vorübergehend den Stress lindern kann.

Insgesamt gibt es viele Gründe, warum Menschen Schokolade mögen, aber der Hauptgrund ist wahrscheinlich der Geschmack und die Belohnung, die damit einhergeht. (ChatGPT)

Kommentar der Redaktion

Beide haben recht aber sie fokussieren unterschiedlich. Der Ernährungswissenschaftler fokussiert auf den physiologischen Effekt, nennt mehr Details und gibt seine persönliche Einschätzung zum Serotonineffekt.

Der Chatroboter fokussiert breiter und nennt auch Faktoren wie Tradition und Verfügbarkeit, die aber weniger Lesernutzen haben. Dass der Roboter auch eine Meinung äussert («Hauptgrund wahrscheinlich Geschmack und Belohnung») ist erstaunlich und verleitet zum schmunzeln. Ein Roboter kann ja nur aus im Internet gefundene Einschätzungen von Menschen abschreiben und wird gemäss seinem Algorithmus Prioritäten setzen, was er als (un)wichtig wiedergibt. Immerhin ist sein Fazit in diesem Fall plausibel. Aber Recherche und Ableitung des Fazits sind intransparent: ChatGPT nennt keine Quellen, woher die App Infos und Einschätzung bezogen hat.
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
24.05.2024
dKOMMENTAR: Chancen für Laborfleisch und veganen Fleischersatz
21.05.2024
dTIPP: Bohnenkraut nicht nur für Bohnen
20.05.2024
dWISSEN: Die wichtigsten Hefearten
16.05.2024
dNEWS: Damian Müller wird Präsident des Fleischfachverbandes
14.05.2024
dNEWS: Bioproduktion liegt auch 2023 im Trend
13.05.2024dTIPP: Selbstgebackenes Brot vom Grill
12.05.2024dKOMMENTAR: wichtigste aktuelle Themen und Trends der Ernährung
09.05.2024dWISSEN: Warum Vollkorn gesund ist – nicht nur Brot
07.05.2024dTIPP: Solanin in Kartoffeln, Tomaten und Auberginen vermeiden
06.05.2024dKOMMENTAR: Laborfleisch künftig vom Bauernhof?
02.05.2024dFORSCHUNG: Ernährungs- und Klimainfos beeinflussen Fleischkonsum kaum
30.04.2024dTIPP: Liebstöckel – verkanntes Küchenkraut
29.04.2024dWISSEN: Biersorten und ihre Herstellung
28.04.2024dKOMMENTAR: Wie (un)gesund sind hochverarbeitete Bioprodukte?
25.04.2024dNEWS: Bio Suisse mit Rekordumsatz im 2023
23.04.2024dTIPPS: Gesunde Kost mit weniger Fleisch
22.04.2024dWISSEN: Korianderblatt – eigenwilliges Küchenkraut
21.04.2024dNEWS: Weinkonsum sinkt aber Schweizer Weine legen zu
18.04.2024dKOMMENTAR: Umstrittene WHO-Empfehlung zur Fettaufnahme
16.04.2024dTIPP: Käserinde essen - nicht nur Geschmacksfrage
15.04.2024dFORSCHUNG: Nutri-Score beeinflusst Kaufverhalten
14.04.2024dNEWS: Bundesrat empfiehlt Ablehnung der Stopfleber-Initiative
10.04.2024dWISSEN: Vanillin feiert heute 150 Jahre
09.04.2024dNEWS: Mit KI entwickelte Biere schneiden besser ab
08.04.2024dKOMMENTAR: Warum Food-Innovationen so lange brauchen
07.04.2024dTIPP: Hype um unnötige, teure High-Protein-Produkte
04.04.2024dNEWS: Prämierte innovative Neuheiten der Anuga FoodTec 2024 
02.04.2024dFORSCHUNG: Neuartiger elektronischer Sensor erkennt Mikroben
01.04.2024dTREND: Mehr Frischkäse-Konsum, Halbhartkäse abnehmend
31.03.2024dTIPP: Kaninchen-Kochtipps von Spitzenköchen
Ecke für Profis
23.05.2024
.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Die ETH hat eine Schokolade aus der ganzen Kakaofrucht entwickelt, die nachhaltiger und nährstoffreicher ist. Dank Kakaogelee statt Kristallzucker wird der Gesundheitswert verbessert.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland