Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 7. Februar 2023
Tipp
29.01.2023
Messetipp: Slow Food Markt Zürich 2023

Motto: gut – sauber – fair. 3.-5. März in Zürich Oerlikon
News, Tipps, …
Druckansicht11.01.2023
KOMMENTAR: Biotech für nachaltige, sichere Welternährung

Zur nachhaltigen Sicherung der Welternährung könnte die Lebensmittelbiotechnologie deutlich mehr beitragen als bisher. Darauf verweisen die Expert:innen der DECHEMA-Fachgruppe Lebensmittelbiotechnologie in einem aktuellen Positionspapier. Sie fordern eine Anpassung der Gesetzgebung, um moderne Verfahren nicht länger zu blockieren.

Eine wachsende Weltbevölkerung, geopolitische Verwerfungen und die Folgen der Erderwärmung haben die globale Ernährungssicherung wieder ganz oben auf die Agenda gerückt. Die Lebensmittelproduktion leidet unter dem Klimawandel, während sie gleichzeitig für mehr als ein Drittel aller Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. Um dies zu ändern, sind disruptive Innovationen notwendig.

Welche neuen Ansätze moderne Produktionsmethoden dafür bieten, zeigt das aktuelle Papier der DECHEMA-Fachgruppe Lebensmittelbiotechnologie. Unter dem Titel „Biotechnologie als Chance für eine nachhaltige Lebensmittelproduktion“ beschreiben Expert:innen aus Wissenschaft und Industrie, wie sich dank biotechnologischer Verfahren mit Enzymen und Mikroorganismen neue Proteinquellen erschliessen und die Verarbeitung von Lebensmitteln verbessern lassen.

Das Spektrum reicht von bekömmlicheren Produkten aus Hülsenfrüchten bis zum Ersatz tierischer Proteine. Gerade in letzter Zeit hat „Cultivated Meat“ aus der Zellkultur viel Aufmerksamkeit erregt, aber auch Milchprotein lässt sich mit Hilfe der Präzisionsfermentation gezielt im Bioreaktor herstellen. Dabei werden Nährstoffe bis zu zwanzigmal effizienter genutzt, als es in der Tierhaltung möglich ist.

Massgeschneiderte Enzyme machen nicht nur gluten- oder laktosefreie Produkte für Allergiker zugänglich, sie können auch dazu beitragen, Lebensmitteln bestimmte erwünschte Eigenschaften mitzugeben. Enzyme sind auch ein Schlüssel für die Bekämpfung von Übergewicht mit Hilfe neuer, kalorienarmer, aber gut verträglicher Zuckeralternativen.

Dem enormen Innovationspotenzial steht allerdings derzeit eine Gesetzgebung entgegen, die dessen Nutzung nicht nur behindert, sondern in Teilen unmöglich macht. Das gilt besonders für neue genomische Techniken, mit denen die Eigenschaften von Organismen so verändert werden, dass sie nicht von natürlichen Mutationen oder den Ergebnissen klassischer Züchtung zu unterscheiden sind.

Die Autor:innen fordern daher eine sachgerechte, ideologiefreie und differenzierte Regelung: So sollen Organismen, bei denen keine artfremde DNA eingebaut wurde und die gleichermassen durch natürliche Mutationen entstanden sein könnten, von der bestehenden EU-Gentechnikgesetzgebung ausgenommen werden. Nur so, erläutern die Fachleute, lassen sich durch Forschung und Entwicklung neue Lebensmittelquellen erschliessen, die den Wünschen von Verbraucher:innen ebenso gerecht werden wie dem Streben nach Nachhaltigkeit und den Zielen der „Farm to Fork“-Stategie der EU. (Dechema)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
06.02.2023
dWISSEN: Rettich, Meerrettich, Kren, Wasabi - was sind die Unterschiede?
05.02.2023
dKOMMENTAR: Brot ist heute besser denn je
01.02.2023
dSAISON: vielseitiges Winterlagergemüse Knollensellerie
31.01.2023
dTREND: Die Zukunft ist flexitarisch
30.01.2023
dSchweizer Wein ist im Ausland eine Rarität
25.01.2023dFORSCHUNG: Reihenfolge der Lebensmittel bestimmt Bitterkeit
24.01.2023dKOMMENTAR: Veganer Fleischersatz verdrängt Gemüse
23.01.2023dTIPP: vielseitiger gesunder Lauch
19.01.2023dNEWS: Migros erzielt 2022 Rekordumsatz
17.01.2023dFORSCHUNG: So servieren Roboter Getränke ohne verschütten
16.01.2023dNEWS: Migrosbetriebe JOWA und BINA fusionieren
11.01.2023dKOMMENTAR: Biotech für nachaltige, sichere Welternährung
10.01.2023dTIPP: Türkischer Börek do it yourself
09.01.2023dFORSCHUNG: Vollkorn schützt vor Bauchfett
08.01.2023dNEWS: Coop ist im Geschäftsjahr 2022 weiter gewachsen
04.01.2023dKOMMENTAR: Kaffee-Irrtümer korrigieren
03.01.2023dTIPP: Renaissance der Schwarzwurzel
02.01.2023dKOMMENTAR: welches Fleisch in der Ernährung, wieviel und warum
28.12.2022dSAISON: Winterwurzel Pastinake – erdig, nussig, süsslich
27.12.2022dFORSCHUNG: Oleogele als heimische Palmöl-Alternative
26.12.2022dSAISON: Federkohl – trendig und gesund
23.12.2022dTIPP: Hygieneregeln für Fondue chinoise
21.12.2022dTipps: echter Kaviar, Ersatzprodukte, Mariagetipps
20.12.2022dTREND: Was und wie wir in Zukunft essen
19.12.2022dFORSCHUNG: Fälschungen aufdecken mit berührungslosen Lichtquanten
17.12.2022dNEWS: Gesundheitsrisiken durch Energydrinks reduzieren
14.12.2022dFORSCHUNG: Aquakultur-Trend ist abgeschwächt
13.12.2022dTIPP: Citronat und Orangeat do it yourself
12.12.2022dKOMMENTAR: Schokolade stärkt die Psyche
10.12.2022dFORSCHUNG: Politik fördert Ernährungsstile unterschiedlich
Ecke für Profis
03.02.2023
.MOLKEREI: Forschung für veganen Laborkäse

Bislang wird veganer Käse mit pflanzlichen Rohstoffen wie Soja, Nüssen oder Mehl hergestellt. Es wird auch an synthetischem „Käse“ geforscht auf Basis von Fermentation. Die Konsumentenakzeptanz für solchen Laborkäse ist noch gering.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland