Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 15. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024

FOKUS SÜSSWAREN
Die letzten Beiträge:

Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Schweizer Zuckerwaren boomen im Export

Trends und Top-Innovationen der ISM 2024

Comeback der Bonbon-Kunst


* * * * * * *

Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



News, Tipps, …
Druckansicht11.07.2022
TIPPS: Gesunde, schmackhafte Hirse feiert Comeback

Seit einigen Jahren feiert die Hirse in der Schweiz ihr Revival, und dies mit gutem Grund. Das heimische Getreide gedeiht auch auf kargen Böden, ist pflegeleicht und sorgt so für einen ökologischen Anbau. Die kleinen glutenfreien Körner sind nährstoffreich. Hirse hat, verglichen mit anderen Getreidearten, den höchsten Eisengehalt. In 100 Gramm Hirse stecken sieben Milligramm davon. Frauen wird eine tägliche Eisenzufuhr von etwa 15 Milligramm empfohlen, Männern zehn Milligramm. Zudem gilt Hirse als reich an Magnesium, Vitamin A, B, und E und Silizium, welche das Immunsystem stärken. Das Bindegewebe wird gestrafft. Haut, Haar und Nägel werden schöner.

Das Hirsekorn ist von einer harten Schale, sogenannten Spelzen, ummantelt. Das Furchtkorn selbst wird von einer harten, kieselige Fruchtschale umhüllt. Beide Schalen werden vor der Verwendung als Lebensmittel entfernt - die Hirse wird geschält. Sie ist also nicht zu 100% «Vollkorn».

Hirse wird in zwei Hauptgruppen unterteilt. Die Sorghumhirse hat die grösseren Körner und dadurch bessere Erträge. Meist wird sie geschrotet oder als Mehl verwendet. Sie eignet sich sehr gut für die Zubereitung von Hirsetätschli. Die Millethirse, auch echte oder kleine Hirse genannt haben kleinere Körner und auch kleinere Erträge. Die beliebteste Hirsesorte ist die Goldhirse. Die goldenen Körner machen sich gut als Beilage.

Im Handel ist Hirse überwiegend als ganzes Korn oder in Form von Hirseflocken erhältlich. Sie lässt sich ähnlich wie Reis als Beilage, für Aufläufe oder Milchbrei verwenden. Die Zubereitung ist simpel: Die Hirse wird mit der doppelten Menge Wasser und etwas Salz 5-10 min Minuten gekocht. Danach bei abgestellter Herdplatte die Hirse für 30 Minuten weiter quellen lassen.

Weil Hirse schnell gart, kann man sie als One-Pot gleichzeitig mit Gemüse kochen. Dafür Zwiebeln und Gemüsestücke nach Wahl anbraten. Die gewünschte Menge Hirse zugeben und mit der doppelten Menge Wasser auffüllen. Aufkochen und ziehen lassen. Zwischendurch umrühren und eventuell mehr Wasser zugeben. Nach 15-20 Minuten ist alles gar. Wer mag gibt Sauerrahm, Reibkäse oder Kräuter dazu (Hirsotto).

Die Hirse ist nicht ein einzelnes Getreide, sondern eine Sammelbezeichnung für verschiedene, kleinkörnige Spelzgetreide, die sich alle sehr ähnlich sind. Hirse wurde zählt zu den ältesten Nutzgetreiden. Sie wurde bereits vor 5000 Jahren in Europa angebaut. Im Mittelalter war die Hirse hierzulande das meist angebaute Getreide. Sie wurde dann zunehmends von Kartoffel und Mais verdrängt und später durch Weizen und Dinkel ersetzt, da diese einen höheren Hektarertrag haben. In Asien und Afrika gehört die Hirse weiterhin zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. (BZfE, Betty Bossi)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
13.06.2024
dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024
dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024
dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024
dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024
dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
24.05.2024dKOMMENTAR: Chancen für Laborfleisch und veganen Fleischersatz
21.05.2024dTIPP: Bohnenkraut nicht nur für Bohnen
20.05.2024dWISSEN: Die wichtigsten Hefearten
16.05.2024dNEWS: Damian Müller wird Präsident des Fleischfachverbandes
14.05.2024dNEWS: Bioproduktion liegt auch 2023 im Trend
13.05.2024dTIPP: Selbstgebackenes Brot vom Grill
12.05.2024dKOMMENTAR: wichtigste aktuelle Themen und Trends der Ernährung
09.05.2024dWISSEN: Warum Vollkorn gesund ist – nicht nur Brot
07.05.2024dTIPP: Solanin in Kartoffeln, Tomaten und Auberginen vermeiden
06.05.2024dKOMMENTAR: Laborfleisch künftig vom Bauernhof?
02.05.2024dFORSCHUNG: Ernährungs- und Klimainfos beeinflussen Fleischkonsum kaum
30.04.2024dTIPP: Liebstöckel – verkanntes Küchenkraut
29.04.2024dWISSEN: Biersorten und ihre Herstellung
28.04.2024dKOMMENTAR: Wie (un)gesund sind hochverarbeitete Bioprodukte?
25.04.2024dNEWS: Bio Suisse mit Rekordumsatz im 2023
23.04.2024dTIPPS: Gesunde Kost mit weniger Fleisch
22.04.2024dWISSEN: Korianderblatt – eigenwilliges Küchenkraut
21.04.2024dNEWS: Weinkonsum sinkt aber Schweizer Weine legen zu
Ecke für Profis
14.06.2024
.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen

Eine neue Studie klärte, ob moderne Weizensorten mehr unerwünschtes immunreaktives Eiweiss enthalten als frühere. Überraschenderweise hat das Wetter beim Anbau mehr Einfluss als züchterische Veränderungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland