Foodfachzeitung im Internet
Montag, 4. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht31.05.2022
KOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch

Immer mehr Staaten greifen bei der Gesundheitsförderung zu Regulierungen in Form von Verboten und Steuern und schränken im Namen der gesunden Lebensweise individuelle Freiheiten ein. Auch in der Schweiz steigt der Druck auf die Produzenten von Lebens- und Genussmitteln.

Nach dem Ja zum Tabakwerbeverbot wollen die Jungen Grünen einen Schritt weiter gehen. Die Jungpartei will nicht nur Werbung für Weisswein, Schweinefleisch und Raclette verbieten, sondern ein «allgemeines Werbeverbot für Konsumgüter» erreichen. Werbung würde künstliche Bedürfnisse schaffen, so die Jungen Grünen. Dies sei schädlich, denn «ein immer grösserer Konsum ist auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen schlicht nicht möglich.» Die SVP dagegen warnt vor einem «Nanny-State».

Grundsatzfragen drängen sich auf: was darf Werbung? Welche Regelungen verbessern die Volksgesundheit wie stark und welche sind zumutbar? Bereits restriktiv geregelt oder verboten sind Verkauf und Konsum von Drogen, Tabak und Alkohol. Auffallend ist, dass bei den meisten fraglichen Konsumgütern ein Suchtpotenzial besteht.

Mehrere Regulierungsinstrumente stehen zur Verfügung:
Verbote (Konsum oder Werbung, allgemein oder nur Jugendliche betreffend),
Warnhinweise (bei Tabak, Coffein),
Konsum-Obergrenzen (bei Alkohol),
Verteuerung durch Steuern (bei Alkohol, Tabak)
Gehaltdeklaration (bei Alkohol, Coffein).

Bezüglich Gesundheit in der Kritik stehen nebst Tabak, Alkohol und Coffein auch stark gezuckerte Produkte, gesalzene (sogar Brot), fettreiche (besonders gesättigte und Transfette) und Fleisch (vor allem gepökeltes und rotes). Cholesterin und tierische Fette dagegen sind rehabilitiert, was zegt, dass neue Erkenntnisse Expertenmeinungen beeinflussen können.

Welche Instrumente bei welchem Produkt zur Anwendung kommen, hängt von Art und Schwere der Risiken ab. Bei Jugendlichen muss berücksichtigt werden, dass sie noch zuwenig aufgeklärt sowie verantwortungsbewusst sind und sich von der Werbung stärker verführen lassen. Und im Wachstum befindliche Kinder benötigen mehr Schutz.

Bei sofort eintretenden grossen Risiken sind Verbote angebracht. Bei verzögerten Risiken müsste für restriktive Regelungen eine kausale Beziehung zum fraglichen Lebensmittel nachgewiesen werden. Einigen Experten reicht allerdings schon eine rein statistische Korrelation. Eine solche ist der Wissensstand beim Thema Fleisch – Kausalitäten wurden nicht nachgewiesen. Bei Zucker und Salz sind langfristige gesundheitliche Schäden zwar kausal erhärtet aber sie sind multifaktoriell: d.h. weitere Einflussfaktoren spielen eine grosse Rolle. Wer sich zB ausgewogen ernährt und viel bewegt, darf beim Zucker mehr sündigen ohne negative Konsequenzen.

Ob bei Zucker und Salz die heutigen freiwilligen Bemühungen der Industrie ausreichen (Stichworte Action santé, Nutri-Score) oder ob es staatliche Regulierung braucht ist eine Frage des Ermessens bzw der politischen Gesinnung. Eine prominente Meinung stammt vom Avenir Suisse. Der Think Tank hält private unternehmerische Ansätze für deutlich wirksamer als neue Regulierungen. Er empfiehlt drei Stossrichtungen:

1.Eine aktivere Rolle für die Privatwirtschaft in Public-Health-Fragen: Im Unterschied zum Staat kann die Lebensmittelindustrie durch ihre Flexibilität und Kenntnisse der Konsumentenpräferenzen effizient und schnell handeln. Wirksam seien Labels, öffentliche Selbstverpflichtungen, und Branchenvereinbarungen mit klar kommunizierten, messbaren Zielen.

2.Der Verzicht auf Lebensmittelsteuern: Solche Steuern hätten regressiven Charakter und belasten Haushalte mit tiefen Einkommen stärker. Ausserdem seien sie ineffizient, weil sie alle Menschen betreffen, auch jene mit einem zurückhaltenden Konsum. Zudem ist ihre Einführung mit viel Bürokratie verbunden, sowohl bei der Definition der betroffenen Produkte wie bei der Regulierungsumsetzung.

3.Die Inkohärenz der staatlichen Wirtschafts- und Gesundheitspolitik solle beseitigt werden: Der Bund finanziert Präventionskampagnen und subventioniert gleichzeitig die Produktion und den Vertrieb von ungesunden Produkten wie Zucker, Salz, Öl, Alkohol oder Tabak.

Und schon Paracelsus nannte eine Erkenntnis, aus der man gute Handlungskonzepte ableiten kann: nur die Dosis macht das Gift. Wer verantwortungsbewusst ist, braucht also keine Regelungen sondern nur Wissen und Disziplin. Er kann und soll seine individuellen Prioritäten setzen – mit Akzent eher bei Prävention oder eher bei Genuss.

Jeder muss seine eigene Gesundheits-Genuss-Balance definieren und kann sie auch situativ anpassen. Ein Guru sagte einmal, man könne hundert Jahre alt werden, wenn man auf Tabak, Wein, Kaffee, Schokolade, Eier, Butter, Speck und Salznüssli verzichtet. Genussmenschen werden sich allerdings fragen: wozu dann hundert Jahre alt werden? (GB)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
04.07.2022
dFORSCHUNG: Mega-Konsumtrends – durch Corona beschleunigt
03.07.2022
dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022
dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022
dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022
dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
13.06.2022dNEWS: Eigenbrötler Backwerke gewinnt «Bäckerkrone 2022»
12.06.2022dNEWS: GalloSuisse plant Geschlechtbestimmung im Brutei
08.06.2022dNEWS: Erste Schweizer Bio-Kakaofabrik startet
07.06.2022dTIPPS: Garstufen für das perfekt gegarte Steak
05.06.2022dWISSEN: Yuzu – japanische Zitrusfrucht
02.06.2022dFORSCHUNG: Biertreber als gesunde Brotzutat
31.05.2022dKOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch
30.05.2022dTIPP: Teigwaren do it yourself ohne Maschine
29.05.2022dNEWS: Gute Erdbeer-Saison steht bevor
25.05.2022dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland