Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 25. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht23.01.2022
TIPPS: Avocado richtig verarbeiten

Die Avocado hat einiges zu bieten, ist schnell zu verarbeiten und lässt sich für viele leckere, kalte und warme Speisen verwenden. Die ledrige Schale und der Kern sind nicht geniessbar, wohl aber das hellgrüne Fruchtfleisch, das hochwertige Fette liefert. Es hat eine weiche, cremige Konsistenz und einen buttrigen, leicht nussigen Geschmack.

Und wie gelangt man an das Fruchtfleisch? Zuerst wird die Avocado unter fliessendem Wasser gewaschen. Dann schneidet man die Frucht mit einem Messer rundherum längs ein bis man auf den dicken, braunen Kern stösst. Nun kann man die Avocado mit beiden Händen gegeneinander drehen, so dass zwei Hälften entstehen. Der Kern ist mit einem Esslöffel leicht zu entfernen.

Eine Möglichkeit ist, das Fruchtinnere mit etwas Zitronen- oder Limettensaft, Salz und Pfeffer direkt aus der Schale zu löffeln. Man kann die Avocadohälften aber auch füllen. Ob mit klein geschnittenen, frischen Tomaten, Salatgurken, Zwiebeln, Pilzen, Paprika, Feta, Shrimps oder Schinken – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Auch mit Käse überbacken sind die gefüllten Avocadohälften eine Versuchung wert.

Für Salate und Wraps hebt man das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel entlang der Schale im Ganzen heraus und schneidet es in Streifen oder Würfel. Etwas Zitronensaft verhindert, dass das Fruchtfleisch braun wird. Herzhaft-fruchtig schmeckt ein Salat zum Beispiel mit Avocado, Orangen, Rucola, Walnüssen und einem Essig-Öl-Dressing. Apropos Dressing: Für ein Essig-Öl-Dressing kann man anstelle von Öl eine halbe pürierte Avocado verwenden.

Avocados werden auch gerne für Dips und Brotaufstriche genutzt. Dafür das Fruchtfleisch in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Mit etwas Limettensaft, Salz, feingeschnittenem Knoblauch und Tomatenwürfeln vermengen – fertig ist die Guacamole – ein typisch mexikanischer Dip. Nicht zuletzt kann man Avocados auch in grünen Smoothies geniessen.

Die meisten Avocados kommen bereits genussreif in den Handel. Die dunkelgrüne bis schwarzgrüne Farbe der Schale sagt übrigens nichts über den Reifegrad aus. Vielmehr findet man auf den Früchten häufig ein Etikett mit einem Hinweis auf die Genussreife. Zudem geben reife Früchte bei leichtem Druck etwas nach. Sind sie noch zu fest, lässt man sie zu Hause bei Zimmertemperatur einfach ein paar Tage nachreifen. Wer reife Avocados nicht direkt essen möchte, kann sie im Gemüsefach des Kühlschranks etwa drei Tage lagern. Dadurch wird der weitere Reifungsprozess verlangsamt.

Die länglich-ovalen Früchte stammen überwiegend aus Mittel- und Südamerika und sind hierzulande das ganze Jahr über als Importware erhältlich. Zu bedenken ist, dass für den Avocadoanbau in Mittel- und Südamerika sehr viel Wasser benötigt wird und der Transport energieaufwändig ist. Wer nicht auf Avocados verzichten, aber auf Nachhaltigkeit achten möchte, kann beispielsweise auf Bio-Ware aus Spanien zurückgreifen. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
24.05.2022
dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022
dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022
dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022
dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
28.03.2022dFleischkonsum auch im 2021 von Corona beeinflusst
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland