Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 22. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht13.01.2022
TIPPS: Altbackenes Brot gekonnt aufbacken

Wenn Brot länger liegt, wird es altbacken und landet häufig im Müll. Dabei lassen sich Brotreste noch prima weiterverwenden. Das reduziert die Lebensmittelverschwendung und schont gleichzeitig den Geldbeutel – no foodwaste.

Ohne grossen Aufwand werden aus altem Brot und Brötchen Semmelbrösel. Dafür die Reste komplett durchtrocknen und mit einer Küchenreibe zerkleinern. Für wenige Tage kann das Paniermehl in einem luftdichten Gefäss aufbewahrt werden. Die Brösel sind ideal zum Panieren, für Füllungen oder Gratins.

Croûtons verfeinern Salate, Suppen oder Eintöpfe. Einfach altes und festes Weissbrot in kleine Würfel schneiden und bei schwacher Hitze in etwas Olivenöl rösten. Nach Belieben Gewürze oder gehackte Nüsse dazu geben.

Für Brotchips braucht man sehr dünne Brotscheiben, die auf einem Backblech mit Olivenöl bepinselt und mit gehacktem Knoblauch und mediterranen Kräutern wie Oregano und Rosmarin bestreut werden. Im Ofen leicht rösten und zu einem Joghurtdipp oder Hummus geniessen.

Auch Bruschetta ist ein typisches Gericht, um nicht mehr ganz frisches Brot neu zu erfinden. Dafür werden die Brotscheiben angeröstet oder getoastet. In der Zwischenzeit Tomaten würfelig schneiden und mit etwas Olivenöl, Basilikum und Salz vermengen. Die gerösteten Brotscheiben mit Knoblauch einreiben und mit der Tomatenmischung und Mozzarellascheiben belegen. Auch Zucchini, Paprika oder Pilze machen sich gut auf der italienischen Vorspeise.

Der süsse Klassiker „Arme Ritter“ hat in Deutschland und vielen anderen Ländern Tradition. Trockenes Weissbrot oder Toastbrot in einer Mischung aus Milch, Eiern und Zucker einweichen. Wer vegan isst, nimmt stattdessen Haferdrink und Haferflocken. Die Brote in der Pfanne braten und mit einer Vanillesauce, Zimtzucker oder Kompott geniessen.

Noch besser ist es aber, wenn Brot und Brötchen gar nicht erst altbacken werden. Da hilft die richtige Lagerung – etwa in einem Brotkasten oder Römertopf. Wer beim Bäcker zu viel gekauft hat, kann den Laib in Scheiben schneiden und portionsweise einfrieren. (BZfE)

Altbrot gekonnt auffrischen

Aufgebacken schmeckt auch etwas angetrocknetes Brot noch sehr gut. Eine schnelle, aber auch effektive Variante alte Brotscheiben und Brötchen aufzubacken bietet der Toaster. Die Scheiben oder das Brötchen benötigen dafür zunächst etwas Feuchtigkeit in Form von Wasser. Danach toastet du das Brot für etwa drei bis vier Minuten. Die Brötchen legst du dafür einfach oben auf den Toaster.

Eine gute Variante, altes Brot wieder schmackhaft aufzubacken, funktioniert wie folgt: Befeuchte etwas Küchenpapier mit kaltem Wasser. Umwickele den Brotlaib oder das Brötchen mit dem Küchenpapier, bis es vollständig bedeckt ist. Gib das Brot mit dem Küchenpapier zehn bis 20 Sekunden bei einer Wattzahl von 700 bis 900 in die Mikrowelle. Das Brot ist danach sowohl weich als auch leicht aufgebacken und warm.

Möchtest du altes Brot im Backofen wieder aufbacken, gehst du wie folgt vor: Befeuchte das Brot mit etwas Wasser. Wickele das alte Brot in Alufolie. Achte dabei darauf, dass es komplett von der Folie umschlossen ist. Gib das Brot in den auf eine Temperatur von 150 Grad vorgeheizten Backofen. Das Brot sollte – immer in Abhängigkeit von seiner Grösse – zwischen fünf bis 15 Minuten aufbacken. Nimm das Gebäck aus dem Ofen und lasse es kurz abkühlen.

Eine weitere Möglichkeit: Auch mit Wasserdampf erhält dein altes Brot wieder Geschmack und wird frisch. Folgende Methode bietet sich dafür an: Nimm einen grossen Topf und befülle den Boden mit Wasser. Koche das Wasser auf und nimm den Topf dann vom Herd. Hänge jetzt ein Sieb oder als Alternative ein Dampfkörbchen in den Topf. Achte dabei darauf, dass es möglichst nah am Boden ist, es das Wasser aber nicht berührt. Lege das alte Brot in das Sieb und verschliesse den Deckel. Lasse das Brot etwa fünf Minuten in dem Topf. Wenn du das Brot wieder herausnimmst, ist es wieder weich. Bei Bedarf kannst du es noch kurz im Ofen bei einer Temperatur von 120 bis 150 Grad aufbacken. (Quelle: www.bäckereivergleich.ch/ratgeber/)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022
dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022
dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022
dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022
dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
28.03.2022dFleischkonsum auch im 2021 von Corona beeinflusst
26.03.2022dTIPPS: Grillieren, Barbecuen, Räuchern - Profitipps
23.03.2022dTIPPS: vielseitige Thaicurrys – Pasten selber machen
22.03.2022dFORSCHUNG: Nicht nur Kalorienüberschuss führt zu Übergewicht
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland