Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 22. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht18.11.2021
TIPPS: Kochen im Wok

Der Wok hat in China eine jahrtausendealte Tradition, und auch in Europa wird er immer beliebter. Er ist ideal zum Dämpfen, Pfannenrühren und Frittieren. Ausserdem hat diese Methode Showeffekt: das Woken kann vor den Augen der Gäste geschehen.

Kochen im Wok geht schnell und ist dank der schonenden sowie kurzen Zubereitungsart gesund: Klein geschnittenes Gemüse, Fleisch und Fisch benötigen nur wenige Minuten Garzeit. Die Zutaten bleiben dadurch knackig und reich an Mikro-Nährstoffen. Im Gegensatz zum Frittieren, ebenfalls ein Hochtemperatur-Kurzzeit-Garprozess, benötigt das Woken nur wenig Fett, weil die Bewegung viel intensiver ist.

Wokpfannen gibt es in vielen Materialien und Grössen. Achten Sie darauf, dass der Boden gerundet ist − nur dann lässt es sich problemlos pfannenrühren. Idealerweise hat der Wok circa 32 cm Durchmesser am oberen Rand. So kann man sowohl kleine, wie auch grosse Lebensmittelmengen zubereiten. Zur Grundausstattung gehören ein Abtropfgitter, das an der Seitenwand des Woks angebracht werden kann, ein gut schliessender Deckel und ein hölzerner Wender. Praktisch sind auch Bambus-Dämpfkörbchen.

Beim Pfannenrühren in wenig heissem Öl wird das Gargut ständig mit dem Kochlöffel oder speziellen Essstäbchen im Wok bewegt. So gelangen alle Zutaten immer wieder kurz an den heissen Boden ohne zu verbrennen. Zum Frittieren im Wok braucht man weniger Fett als in der Fritteuse. Es muss ausreichend heiss sein, damit bei der kurzen Kochzeit die wertvollen Geschmacks- und Nährstoffe erhalten bleiben. Und zum Dämpfen wird ein wenig Flüssigkeit in den Wok gegeben und das Gargut in einem Bambuskörbchen hineingelegt.

Sie können zum Dämpfen statt ein Bambuskörbchen eine hitzefeste Tasse umgedreht in den Wok stellen und darauf einen Teller mit den Zutaten. Der Wok-Deckel sollte fest schliessen.

Wichtig ist die Mise en place: Die Wok-Garzeiten sind so kurz, dass Sie zwischendurch nichts rüsten oder schneiden können.

Braten Sie Zutaten, die eine längere Garzeit haben, immer zuerst. Schieben Sie diese dann an den Rand des Woks oder nehmen Sie sie heraus. Zum Schluss vermischen Sie wieder alles miteinander.

Geben Sie nicht zu viel auf einmal in den Wok, sonst stürzt die Temperatur ab und die Zutaten schmoren statt zu braten!

Gemüsesorten haben unterschiedliche Garzeiten: Für eine Zubereitungszeit von zwei Minuten sind vorgegarte Zutaten ratsam. Fruchtgemüse kann man roh verwenden. Grüne Bohnen werden schneller gar, wenn man sie schräg in schmale Streifen schneidet.

Salzen Sie Gemüse erst gegen Ende der Garzeit, sonst zieht es Wasser und dünstet, statt zu braten. (Quelle: «Nestlé Ernährungsstudio»)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022
dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022
dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022
dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022
dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
28.03.2022dFleischkonsum auch im 2021 von Corona beeinflusst
26.03.2022dTIPPS: Grillieren, Barbecuen, Räuchern - Profitipps
23.03.2022dTIPPS: vielseitige Thaicurrys – Pasten selber machen
22.03.2022dFORSCHUNG: Nicht nur Kalorienüberschuss führt zu Übergewicht
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland