Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 3. Dezember 2021
Tipp
17.11.2021
Messetipp: Int. Süsswarenmesse ISM 2022

ISM - weltweit grösste Messe für Süsswaren und Snacks, Köln 30.01. - 2.2.2022
News, Tipps, …
Druckansicht15.11.2021
NEWS: Schweizer Fleischbranche kürt erstmals eine Königin

Barbara Ehrbar-Sutter mit dem Titel „Schweizer Metzgerin des Jahres 2021“ geehrt Nach den zahlreichen von Fleisch-Fachfrauen an vielen nationalen und internationalen Leistungswettbewerben für die Schweiz errungenen Titeln, steht nun eine Frau auch als Schweizer Metzgerin der Jahres 2021 auf dem Siegerpodest. Die Abgeordnetenversammlung des Schweizer Fleisch-Fachverbands SFF hat in ihrer heutigen Sitzung Barbara Ehrbar-Sutter, Geschäftsleiterin und Inhaberin der bekannten Appenzeller Breitenmoser Fleischspezialitäten AG mit dem Titel „Schweizer Metzgerin des Jahres 2021“ geehrt.

In seiner Laudatio begründete alt Ständerat Ivo Bischofberger, Präsident des SFF, die Verleihung dieses Ehrentitels wie folgt: „Barbara Ehrbar-Sutter verkörpert als Unternehmerin geradezu exemplarisch die dringend nötigen Antworten auf die Fragen, ja Herausforderungen einer erfolgreichen Zukunft unserer Fleischbranche. Mit ihrer die Fleischbranche nicht nur regional inspirierenden und prägenden Tätigkeit und ihren Anstrengungen für die Nachwuchs­förderung hat sie die Auszeichnung zur Metzgerin des Jahres 2021 mehr als verdient“.

In seiner Würdigung betonte Ivo Bischofberger zudem, dass für ihn diese Auszeichnung auch eine Anerkennung der zunehmend wichtiger werdenden Rolle der Frauen in der Fleisch­branche darstellt: „In ihrer Rolle als Geschäftsleiterin lebt sie den Teamgedanken geprägt von Kompetenz, Respekt, Wertschätzung und Kollegialität jeden einzelnen Tag vor“.

Beste Schweizer Arbeitgeberin 2020

Die Auszeichnung als Schweizer Metzgerin 2021 ist nicht die erste Auszeichnung, welche das unternehmerische Wirken von Barbara Ehrbar-Sutter würdigt. Bereits 2020 erhielt ihr Unter­nehmen Breitenmoser Fleischspezialitäten AG als bester Arbeitgeber unter den mittelgrossen Unternehmen den renommierten Swiss Arbeitgeber Award in der Kategorie 50 bis 99 Mit­arbeitende Ihre Reaktion auf die letztjährige Auszeichnung zeigt deutlich, was die Schweizer Metzgerin des Jahres 2021 in ihrer unternehmerischen Tätigkeit besonders auszeichnet: „Der Preis erfüllt mich mit grosser Freude und Stolz, weil es sich hier um ein Gemeinschaftswerk handelt, zu dem jeder einzelne unserer Mitarbeiter durch sein grosses Engagement und seine grosse Identifikation mit dem Betrieb beigetragen hat. Das ist ein sehr schöner Lohn für unsere Arbeit und zeigt uns, dass wir es richtig machen.

In unserem familiären Betrieb können sich Mitarbeiter ihren Fähigkeiten entsprechend entwickeln und haben so auch einen direkten Einfluss auf ihre persönliche Zukunftsentwicklung. Das Erfolgscredo für ihr unternehmerisches Wirken ist ebenso wahr wie konsequent ehrlich: Wenn man die Qualität nicht bringt, hat man keine Daseinsberechtigung. Das betrifft jeden Artikel, den man führt, vom Fleisch hin bis zur Pasta“. Dass es sich dabei tatsächlich um ein Erfolgsrezept handelt, zeigt die positive Entwicklung des Unternehmens der neuen „Königin der Fleischbranche“ eindrücklich.

Obwohl Barbara Ehrbar-Sutter keine Berufslehre im Fleischfach vorweisen kann, so hat sie doch die Fleischbranche in ihren Genen. Der zweite Teil ihres Nachnamens „Sutter“ steht für eine der grossen Erfolgs- und Wachstumsgeschichten der Schweizer Fleischwirtschaft.

Nach einer erfolgreichen Ausbildung in der Bankenwelt und diversen Aufenthalten in England und im Welschland arbeitete die diesjährige Preisträgerin zunächst bei der Swissair als Groundhostess. Sie erfüllte sich damit einen langersehnten Traum mit vielen Reisen rund um die ganze Welt. 1991 wechselte sie dann in den elterlichen Betrieb, die Ernst Sutter AG, wo sie nach einer Zusatzausbildung zur Marketingplanerin diverse Marketingaufgaben wie Messen und Ausstellungen sowie die gesamte Exporttätigkeit übernahm. Hier holte sie sich auch das Rüstzeug, um sich in der Fleischbranche und insbesondere in ihrer eigenen Markt-Nische äusserst erfolgreich zu positionieren.

Nach der Übergabe des elterlichen Betriebs an den landwirtschaftlichen Grosskonzern fenaco, wuchs in ihr der Wunsch nach einer Tätigkeit in einem Familienbetrieb wie dem elterlichen in seiner ursprünglichen Form. Den zu dieser Vision passenden Betrieb fand sie schliesslich mit der Übernahme der Breitenmoser Fleischspezialitäten AG in Appenzell, wo sie die bereits vorhandene Erfolgsstory ihrer Vorgänger mit dem Fokus auf regionale, hochqualitative Produkte nach ihrem Gusto weiterentwickeln konnte und nach wie vor weiterentwickelt.

Davon zeugt auch die sukzessive Erweiterung der Breitenmoser AG vom Stammhaus in Appenzell aus um die Filiale in Teufen, den Spar Frischmarkt in Appenzell, die Filialen in Gais und Rorschacherberg sowie die Belieferung einer breiten Kundschaft wie Migros, Spar, Manor, TopCC, Prodega, diverse Lädeli und Restaurants in der Region. Bei all diesen Aktivitäten wird sie mittlerweile von knapp 70 Mitarbeitenden unterstützt und mitgetragen.

Die bisherigen Träger des Titels „Metzger(in) des Jahres“

Der Titel „Metzger(in) des Jahres“ wird vom SFF seit 2012 an Fleischfachleute verliehen, die sich vorbildlich um das Lebensmittel Fleisch bzw. die Fleischbranche verdient gemacht haben. Geehrt wird der Metzger des Jahres unter anderem mit der Übergabe der traditionellen, aus einem Blitzmesser gefertigten Uhr.

2012: Jean Pierre Corpataux alias „Le Peintre Boucher Corpatoo“, Freiburg (FR)

2013: Armand Stuby, Justin Tschannen und Stéphane Devallonné, Träger der Goldmedaille des SIRHA - Salon International de la Restauration, de l’Hôtellerie et de l’Alimentation.

2014: Ulrich Berchtold alias «Grill Ueli», Schübelbach (SZ)

2015: Albert Baumann, Unternehmensleiter Micarna AG, Bazenheid (SG), Initiant des Nachwuchsprojekts Mazubi.

2016: Jules Christen †, Erstfed (UR), u.a. Initiant der Schweizer Meisterschaft im Ausbeinen.

2017: Gérard Yerly, Boucherie Yerly, Rossens (FR), u.a. für seine grossen Verdienste für die Nachwuchsförderung.

2018: Martin Schwander, Riggisberg (BE), für seine ausserordentlichen Verdienste auf allen Ebenen des Metzgereigewerbes, national und kantonal in verschiedenen Verbands­gremien und -kommissionen sowie in der Nachwuchsförderung.

2019: Franz Fässler, Appenzell (AI), u.a. für den Aufbau eines Vorzeigebetriebs mit qualitativ hochstehenden Appenzeller Spezialitäten und seiner grossen Verdienste um das Metzgergewerbe und die Fleischbranche.

2020: Roberto Luisoni, Lugano (TI), für seine grossen Verdienste um den Berufsstand und die aktive Nachwuchsförderung insbesondere in der italienisch-sprachigen Schweiz (SFF)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
02.12.2021
dTIPP: Joghurt oder Sauermilch?
01.12.2021
dTIPP: Wie frisch ist der Fisch?
30.11.2021
dNEWS: Mit «MHD+» gegen Lebensmittelverschwendung
29.11.2021
dKOMMENTAR: Weitere Corona-Massnahmen würde Gastronomie nicht verkraften
25.11.2021
dKOMMENTAR: Tricks für fettarme Backwaren
25.11.2021dTIPP: Ungesunde Transfette vermeiden aber wie?
24.11.2021dNEWS: Lebensmittelbetrug mit molekularen Fingerabdrücken nachweisen
23.11.2021dKOMMENTAR: Übergewicht durch Gluten ist Fake news
22.11.2021dKOMMENTAR: (Un)gute Mariages mit Schokolade
19.11.2021dNestlés Zukunft liegt in Fleischersatz- und Gesund-Produkten
18.11.2021dTIPPS: Kochen im Wok
16.11.2021dFisch mit wichtigen Omega-Fettsäuren?
15.11.2021dNEWS: Schweizer Fleischbranche kürt erstmals eine Königin
11.11.2021dTIPP: Berner Zibelemärit findet wieder statt: 22.Nov
10.11.2021dTREND: Nachhaltiger Seafood legt zu
09.11.2021dNEWS: Beste Schweizer Spirituosen 2021 ausgezeichnet
08.11.2021dTessiner Olivenöl ist nun offiziell «kulinarisches Erbe»
04.11.2021dBeste Schweizer Bäcker-Konditoren-Confiseure erkoren
03.11.2021dNEWS: Spitzenmetzger 2021 kommen aus St. Gallen oder Aargau
02.11.2021dNEWS: Aargauer wird Weltkonditor des Jahres
01.11.2021dNEWS: Miserable Schweizer Honigernte 2021
28.10.2021dGenbasierte Abspeck-Ernährung ist nicht erwiesen
27.10.2021dKOMMENTAR: Wird Gentechnik salonfähig?
25.10.2021dNEWS: Rekordtiefe Schweizer Obsternte im 2021
22.10.2021dTIPP: Fenchelknollen richtig verarbeiten
20.10.2021dRÜCKBLICK: Trends und Innovationen der Anuga 2021
19.10.2021dNEWS: Strengere Deklarationsregeln für Vegan-Alternativen
18.10.2021dTIPP: Heimatproduktemesse Gouts et Terroirs 2021
17.10.2021dNEWS: Gastronomie leidet unter Zertifikatspflicht
13.10.2021dSAISON: die besten Kürbisse und wie richtig verarbeiten
Ecke für Profis
26.11.2021
.ERNÄHRUNG: Vitamin B12-Mangel wird leicht übersehen

Risikogruppen vor allem ältere Menschen. Schuld sind hierfür meistens Resorptionsstörungen. Aber auch Veganer können betroffen sein, wenn sie Vitamin B12 nicht supplementieren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland