Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 22. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht10.11.2021
TREND: Nachhaltiger Seafood legt zu

Weltweit entscheiden sich Verbraucher häufiger für nachhaltigen Fisch und Meeresfrüchte. Im vergangenen Jahr sind die Verkaufsmengen von Produkten mit dem MSC-Siegel um sechs Prozent gestiegen, geht aus dem kürzlich veröffentlichten Jahresbericht des Marine-Stewardship-Council (MSC) hervor. Seit 1997 steht Marine Stewardship Council für eine nachhaltige Fischerei. Inzwischen sind weltweit über 20.000 Produkte mit dem blau-weissen Logo erhältlich, davon fast 3.000 in Deutschland. Meeresfrüchte, die mit dem MSC-Siegel gekennzeichnet sind, stammen aus einer Fischerei, die ihre Fanggeräte umweltverträglich einsetzt und Fischbestände verantwortlich nutzt.

Zwischen April 2020 und März 2021 wurden rund um den Globus insgesamt 1.267.000 Tonnen MSC-zertifizierte Meeresfrüchte verkauft. Das entspricht einem Plus von fast sechs Prozent und ist vor allem auf Zuwächse in den USA, Frankreich und Italien zurückzuführen. Der Absatz von Tiefkühlware ist um 26 Prozent und von Konserven um 4 Prozent gestiegen, während die Verkäufe in der Gastronomie um 15 Prozent zurückgegangen sind. Das ist wahrscheinlich auf das veränderte Konsumverhalten während der Coronapandemie zurückzuführen. Die weltweiten Verkäufe von Thunfischprodukten mit dem MSC-Siegel haben deutlich auf 110.000 Tonnen zugenommen (plus 50 %). Besonders hoch war der Zuwachs in Deutschland (plus 83 % bzw. 13.000 Tonnen).

Gleichzeitig ist auch das Angebot an nachhaltigem Fisch und Meeresfrüchten gestiegen. Trotz coronabedingten Schwierigkeiten wurden weltweit mehr Fischerei- und Lieferkettenorganisationen für den Fang und die Verarbeitung von Fisch und Meeresfrüchten mit dem MSC-Siegel zertifiziert. Aktuell sind es über 400 Betriebe, die für 14 Prozent des Wildfangs im Meer verantwortlich sind. Auch immer mehr Supermärkte, Restaurants, Vertreiber und Händler sind am MSC-Programm beteiligt (plus 5 %).

Offenbar wächst das Bewusstsein der Konsumenten für Nachhaltigkeit beim Lebensmitteleinkauf und den notwendigen Schutz der Ozeane, kommentiert der MSC. Aber auch die Konsumgewohnheiten haben sich in Corona-Zeiten verändert. Trotz dieser Fortschritte sind laut MSC weiterhin viele Herausforderungen zu bewältigen. Ein Beispiel ist der weit wandernde Thunfisch, bei dem die Nachhaltigkeit von einem guten Management in allen internationalen Gewässern abhängt. Auch wenn immer mehr Fisch mit MSC-Siegel auf den Markt kommt, sind weltweit etliche Seefisch-Arten von Überfischung bedroht. Eine Alternative zu Seefischen sind Süsswasserfische. Sie gibt es aus regionaler und nachhaltiger Erzeugung. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022
dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022
dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022
dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022
dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
28.03.2022dFleischkonsum auch im 2021 von Corona beeinflusst
26.03.2022dTIPPS: Grillieren, Barbecuen, Räuchern - Profitipps
23.03.2022dTIPPS: vielseitige Thaicurrys – Pasten selber machen
22.03.2022dFORSCHUNG: Nicht nur Kalorienüberschuss führt zu Übergewicht
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland