Foodfachzeitung im Internet
Montag, 23. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht28.09.2021
TIPP: Knödel und Kroketten selbst herstellen

Kartoffel- und Semmelknödel sind eine beliebte Beilage zu Braten und Rotkohl. Für Kartoffelknödel sind mehlig kochende Kartoffeln ideal, da sie einen hohen Stärkeanteil haben. Sie werden rund 20 Minuten gargekocht, geschält und im Backofen bei mittlerer Hitze ausdampfen gelassen. Anschliessend die Knollen durch eine Kartoffelpresse geben und mit Eigelb, geschmolzener Butter und Kartoffelmehl oder Speisestärke rasch zu einem glatten Teig verkneten. Je nach Rezept werden auch geriebene rohe Kartoffeln hinzugefügt.

Die Masse mit Salz und Muskatnuss abschmecken und rollen. In kleine Stücke schneiden und mit feuchten Händen zu tennisballgrossen Knödeln formen. Man kann auch frische Petersilie dazugeben oder Weissbrotwürfel anrösten und als Füllung verwenden. Im heissen aber nicht kochenden Salzwasser etwa 15 Minuten gar ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einer Kelle vorsichtig herausheben und gut abtropfen lassen.

Semmelknödel sind die perfekte Resteverwertung für altbackene Brötchen. Auch altes Weissbrot und Brezeln können für die Klösse verwendet werden. Brot und Brötchen werden in kleine Würfel geschnitten und in Milch eingeweicht. Anschliessend mit in Butter gedünsteten Zwiebeln, verquirlten Eiern, frischer Petersilie, Salz, Pfeffer und Muskat vermengen. Wenn der Teig zu feucht ist, gibt man noch mehr Brötchenstücke oder Paniermehl hinzu. Ist eine feste Masse entstanden, wird sie zu Kugeln geformt und in siedendem Salzwasser gegart. (BZfE)

Kartoffelkroketten mit oder ohne Füllung

Ähnlich ist das Rezept bei der Herstellung von Kroketten. Diese werden jedoch paniert und fritiert statt sie im Heisswasser zu pochieren:

Kartoffeln offen bei mittlerer Hitze ca. 15 Min. weich kochen. Das Wasser abgiessen, Restfeuchtigkeit der Kartoffeln unter Hin-und-her-Bewegen der Pfanne auf der ausgeschalteten Platte verdampfen lassen, bis die Kartoffeln weisslich und trocken sind. Abtropfen, durchs Passe-vite in eine Schüssel treiben, etwas abkühlen. Butter und Eigelb unter das Kartoffelpüree rühren, Mehl beigeben. Die Masse sollte nur noch leicht feucht und gut formbar sein.

Eier in einem tiefen Teller verklopfen, Paniermehl in einen flachen Teller geben. Kartoffelmasse auf der bemehlten Arbeitsfläche portionenweise zu fingerdicken Rollen formen, diese in je ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Die Kartoffelstücke im Ei, dann im Paniermehl wenden. Panade durch Rollen gut andrücken. Zum frittieren Öl auf ca. 170 Grad erhitzen. Kroketten portionenweise je ca. 3 Min. goldbraun frittieren. Herausnehmen, auf Haushaltpapier abtropfen, im leicht geöffneten Ofen warm stellen. (Betty Bossi)

Für gefüllte Kroketten, die zB in Spanien als Tapas beliebt sind: Reibkäse, Muskat, Senf, Schnittlauch und fein gehackten Schinken oder Thon und Zwiebeln in die Masse rühren.
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
23.05.2022
dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022
dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022
dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022
dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
28.03.2022dFleischkonsum auch im 2021 von Corona beeinflusst
26.03.2022dTIPPS: Grillieren, Barbecuen, Räuchern - Profitipps
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland