Foodfachzeitung im Internet
Montag, 26. Juli 2021
Tipp
21.07.2021
SÜFFA 2021: Kraftpaket für Metzgereien

Inspirationen, Know-how und Vernetzung: Organisierende der Stuttgarter Metzgereimesse erwarten gute Investitionslaune.
News, Tipps, …
Druckansicht12.07.2021
Bohnen sind keine Rohkost – garen ist ein Muss

Im Jahr 2020 erhielten die Giftinformationszentren auffällig viele Anfragen zu Beschwerden nach Verspeisen von grünen Bohnen. Die pandemiebedingte Veränderung des Essverhaltens in Privathaushalten könnte mit dazu beigetragen haben. So deuten verschiedene Studien darauf hin, dass Menschen mehr Gemüse konsumieren und öfter selbst kochen als vor der Pandemie.

„Im Gegensatz zu vielen anderen Gemüsearten dürfen Bohnen nicht roh verzehrt werden“, sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). „Rohe Bohnen enthalten Phasin. Das Protein kann für den Menschen schon in minimalen Dosen gesundheitsschädlich sein und wird erst durch hohe Temperaturen zerstört." Auch die Kommission „Bewertung von Vergiftungen“ des BfR rät deshalb zu besonderer Vorsicht. Schonende Garmethoden, wie sanftes Dünsten oder Dämpfen, eignen sich nicht für Bohnen. Ausreichend erhitzt sind Hülsenfrüchte aber gut bekömmlich. Sie enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe.

Ausreichen erhitzen

In der modernen Küche wird häufig nur schonend gegart - dadurch bleibt das Gemüse knackig und weniger Vitamine gehen verloren. Bei einigen Gemüsearten, wie zum Beispiel Gartenbohnen, sollte bei der Zubereitung jedoch unbedingt auf eine ausreichende Erhitzung und Garzeit geachtet werden. Die Samen und Hülsen der grünen Gartenbohne enthalten das Protein Phasin, das zur Gruppe der Lektine gehört. Auch in anderen Bohnenarten kommen solche Lektine vor. Phasin kann Magen-Darm-Störungen verursachen.

Nach dem Verzehr weniger roher Samen treten häufig Bauchschmerzen und Übelkeit auf. In schweren Fällen kann es zu blutigen Durchfällen, Fieber und Blutdruckabfall kommen. Die Symptome beginnen meist zwei bis drei Stunden nach Konsum der Samen. Ob Symptome auftreten und wie stark diese ausgeprägt sind, ist individuell sehr unterschiedlich. Kinder sind aufgrund ihres geringen Körpergewichts besonders gefährdet. Wenn versehentlich rohe Bohnen gegessen wurden oder nach einer unzureichenden Garung Symptome auftreten, empfiehlt das BfR, umgehend ein Giftinformationszentrum anzurufen.

Wer Bohnen im eigenen Garten anbaut, sollte Kinder über die Gefahr aufklären oder sicherstellen, dass sie keinen unbeaufsichtigten Zugang zu den Pflanzen haben. Vorsicht auch mit Samentütchen zur Aussaat: Die teilweise bunt marmorierten Bohnensamen können auf Kinder einen besonderen Reiz ausüben.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. (BfR)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
24.07.2021
dFORSCHUNG: manche Präbiotika wirken immunstärkend
20.07.2021
dNEWS: «Tierschutz» kritisiert WEKO-Entscheid zu Biofleischpreisen
19.07.2021
dTIPP: Fruchtige Grilldesserts von Chocobanane bis Ananas
18.07.2021
dSAISON: Melonen - auch aus Schweizer Anbau
14.07.2021
dPilze sind eher «Gemüse» als «Fleisch des Waldes»
13.07.2021dKommentar: Neuartige Nahrungsquellen aus dem Meer
12.07.2021dBohnen sind keine Rohkost – garen ist ein Muss
10.07.2021dNEWS: Gastromesse Igeho 2021 ist abgesagt
07.07.2021dSAISON: Brennnessel als Tee, Gemüse, Salat oder Heilmittel
06.07.2021dSAISON: Vielseitige Artischocke
04.07.2021dNEWS: PepsiCo will weniger Zucker verwenden
30.06.2021dKOMMENTAR: Insekten und Algen als Superfood?
29.06.2021dTIPPS: Gelier- / Verdickungsmittel und -methoden
28.06.2021dNEWS: Cooprestaurants verkaufen überschüssige Menus mit 66% Rabatt
27.06.2021dTIPP: (un)echter Pfeffer in vielen Farben
23.06.2021dTIPP: Sorbet, Granita, Parfait - Eisgekühltes selbst gemacht
22.06.2021dVorurteile gegen tierische Fette abbauen
21.06.2021dTIPPS: Teigtaschen aus aller Welt von Ravioli bis Samosa
20.06.2021dSAISON: Zuckererbsen: schnell, roh oder gekocht
16.06.2021dTIPP: Die Maispalette erweitern mit Ribelmais
15.06.2021dWarum schmeckt Fleisch so gut?
14.06.2021dTIPP: Früchte gekonnt nachreifen
14.06.2021dTIPP: Vegane Glace – do it yourself ohne Glacemaschine
12.06.2021dNEWS: Migros lanciert neuartiges Hybridfleisch
09.06.2021dFORSCHUNG: Algen und Quallen als künftige Nahrung
08.06.2021dTIPP: Proteinpräparate sind auch für Sportler meist unnötig
07.06.2021dNEWS: Internationaler Tag der Lebensmittelsicherheit 7.6.2021
06.06.2021dFORSCHUNG: Haltbarkeitsverbesserung und Nährstoffschonung
02.06.2021dNEWS: Corona steigert Regionalproduktenachfrage
01.06.2021dPatisserie David Schmid in Zofingen gewinnt «Bäckerkrone 2021»
Ecke für Profis
23.07.2021
ERNÄHRUNG: Omega-3-Fettsäuren gegen Kopfweh?

Wer mit der Nahrung reichlich Omega-3-Fettsäuren aufnimmt, kann möglicherweise die Häufigkeit von Kopfweh reduzieren – so das Fazit einer neuen Studie der University of North Carolina. Eine wichtige Quelle ist Fettfisch.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland