Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 14. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
News, Tipps, …
Druckansicht29.06.2021
TIPPS: Gelier- / Verdickungsmittel und -methoden

Von Gelierung spricht man, wenn ein Produkt zwar wasserreich aber dennoch schnittfest ist. Rheologen bezeichnen dies als hohe Fliessgrenze im Gegensatz zu einer hohen Viskosität. Viskose Produkte fliessen unter Scherstress ohne zu brechen, thixotrope dagegen fliessen unter Stress und bilden im Ruhezustand wieder eine Fliessgrenze. Bei Gelen unterscheidet man zwischen elastischer und plastischer Konsistenz, je nachdem, ob sich die Form nach dem Stress zurückbildet oder nicht (auch Zwischenformen kommen vor). Gummibärchen beispielsweise sind elastisch, und Marzipan oder Quark bei fünf Grad sind plastisch.

Sowohl Verdickungs- wie auch Geliermittel immobilisieren bzw binden das Wasser durch Wasserstoffbrücken, aber nur Geliermittel bilden gleichzeitig ein dreidimensionales molekulares Netzwerk aus. Stofflich bestehen sie aus Proteinen oder Polysacchariden (Hydrokolloiden). Sehr dickflüssige Produkte wie Zuckerfondant können kurzzeitig eine Fliessgrenze vortäuschen (pseudo-plastisch), und einige zu niedrig dosierte Geliermittel erhöhen die Viskosität, bevor sie eine Fliessgrenze ausbilden.

In gewerblichen Konditoreien verwendet man zum Gelieren gemäss Angaben der Fachschule Richemont Blatt- oder Pulvergelatine, Agar-Agar in Pulverform, gebrauchsfertige oder konzentrierte Pektingelées, Pektinpulver für Konfitüren und kalt streichbare Geliermittellösungen, wenn der Glanz im Vordergrund steht: Diese Kaltgele sind oft thixotrop und daher weniger formstabil.

Sie basieren gemäss der Zusatzstoff-Firma Smart Trading entweder auf zwei Phasen, die kurz vor der Gelierung gemischt werden (hochverestertes Pektin und als zeitverzögerter «Starter» Säure und Calcium). Oder für einphasige verwendet man Compounds aus niederverestertem Pektin mit Johannisbrotkernmehl (JBKM).

Bei der industriellen Herstellung von Konditoreiwaren werden üblicherweise pektinbasierte Fruchtglasur-Konzentrate von 70 Brix auf 40 Brix verdünnt und durch Sprühen bei 85 Grad appliziert. Für das Gelieren von Cremetorten verwendet die Industrie oft Flüssig-Halbfabrikate basierend auf Carragenan oder Alginat und für das Mundgefühl zwei bis drei Prozent Stärke.

Gewerbliche Konditoren dagegen bevorzugen oft heiss oder kalt lösliche Pulvermischungen. Kaltcremen bestehen gemäss Smart Trading meistens aus Alginaten oder Carragenanen. Alginate gelieren calciuminduziert. Damit die Gelierung zeitverzögert eintritt, komplexiert bzw «beschwert» man das Calcium mit Phosphaten, so dass es verlangsamt abgegeben wird.



Mit Alginat gelierter Erdbeersaft: in der molekularen Küche als Dekorperlen verwendet.


Verdicken statt Gelieren

Oft ist keine Gelierung nötig, sondern eine hohe Viskosität reicht aus, etwa bei Cremeschnittenfüllungen. Dazu verwendet man Alginate und Stärken. Zum Verdicken eignen sich zwar Zutaten (ohne E-Nummern), aber sie wirken nur in wesentlich höherer Dosierung als Zusatzstoffe und belasten dadurch das Rezept mit meistens unerwünschten Kalorien. Beispiele: Fette, Rahm, Eigelb, Stärke und Dextrine. Verdickungsmittel dagegen erzeugen ein cremiges Mundgefühl ohne eine Energiewert-Steigerung.

Stärke besitzt ferner unangenehme sensorische Begleiterscheinungen wie Kleistrigkeit und Sandigkeit bei hoher Dosierung. Aber geringe Stärkemengen ergeben ein cremiges Mundgefühl, und Eigelb liefert ausserdem einen typischen Geschmack, der eine Vanillecreme veredeln kann.

Meistens verwendet man zum Verdicken modifizierte Stärke (vorverkleisterte, teil-abgebaute) mit günstigerem Dosis-Wirkungsverhältnis und besserer Löslichkeit bei tieferen Temperaturen. Trotzdem ist sie gemäss dem Zusatzstoff-Spezialisten Hanspeter Dietrich von der Firma Eurofins kein sinnvoller Ersatz für Geliermittel ausser in einer Clean Label-Rezeptur. Auch Eiweiss hat verdickende Wirkung, ist aber ein Grenzfall: in genügend hoher Dosierung geliert es.

Gelier- und Verdickungsmittel im Überblick

Gelatine: keine E-Nummer, Kollagenprotein aus Schwarte, transparentes Gel, thermoreversibel, wird durch Säure und Proteasen (zB in Ananas) abgebaut

E 400 bis 405: Alginate: kalt löslich, verdickend, gelierend mit Calcium und Säure, pseudoplastisch oder elastisches Gel, teuer, im Gaumen kalt wirkend. Aus Braunalgen

E 406: Agar-Agar: schnell gelierend aber mit variierender Gelierkraft, löslich durch Kochen, geschmacksneutral, empfindlich gegen Säuren und Fett, temperaturstabiles Gel, unverdaulich, aus Rotalgen. Teuer.

E 407: Carragenan: warm löslich, gelierend, pH-empfindlich. Aus Rotalgen

E 410: Johannisbrotkernmehl (, JBKM, Carob, Locust Bean Gum): vollständig löslich bei 80 Grad, verdickend, verdauungsfördernd. Aus Hülsenfruchtkernen

E 412: Guar: kalt löslich, verdickend, pH-empfindlich. Aus Hülsenfrucht.

E 414: Gummi Arabicum: Verdickungsmittel aus dem Harz des afrikanischen Akazienbaums. Verhindert die Zuckerkristallisation.

E 415: Xanthan: kalt löslich, verdickend, säurestabil

E 440: Pektine: aus Obst, transparentesGel, nicht thermoreversibel (behalten die Struktur beim Erwärmen), verestert mit Carboxylgruppen, am stabilsten bei pH 3 bis 4. Hochveresterte Pektine (Veresterungsgrad 50-75%): warm löslich, weich elastisch gelierend mit Säure und Zucker. Nicht thermoreversibel, säurestabil.Niederveresterte Pektine (Veresterungsgrad 7-50%): gelierend mit wenig Säure aber Calium-induziert. Thermoreversibel, säurestabil.

E 461 bis 466: Cellulosederivate: chemisch veränderte Cellulose. Methylcellulose verdickt in der Wärme – eine einzigartige Eigenschaft.

E 1404 bis 1451 oder ohne E-Nummer: Modifizierte Stärken: je nach Typ kalt oder warm löslich, verdickend, aus Getreide oder Knollen.

Text: GB, Quellen: Danisco, Smart Trading, Eurofins Scientific AG
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
14.07.2024
dTIPP: Grillschalen verwenden aber Alu-freie
11.07.2024
dKOMMENTAR: Viel Zucker schädigt die Hirngesundheit
09.07.2024
dTREND: Was und wie wir in Zukunft essen werden
08.07.2024
dTIPP: Holzkohle- oder Gasgrill - Qual der Wahl
07.07.2024
dFORSCHUNG: Gesundsheitsrisiken bei viel Chilischärfe
04.07.2024dKOMMENTAR: Ist Reis noch zukunftsfähig trotz Klimaänderung?
02.07.2024dTIPPS: Gemüse, Mais, Obst und Käse grillieren
01.07.2024dSAISON: Die unterschätzte Fenchelknolle entdecken
30.06.2024dFORSCHUNG: Pflanzendrink ist nicht gleich Pflanzendrink
27.06.2024dNEWS: Die offiziell besten Cervelas prämiert
25.06.2024dNEWS: Coop verkauft neu gefrostete ablaufende Fleischprodukte
23.06.2024dTIPP: Nussig-bitterer Rucola bringt Charakter auf den Teller
21.06.2024dNEWS: die offiziell besten Bioprodukte 2024
18.06.2024dFORSCHUNG: Mann-Frau-Unterschiede beim Fleischkonsum
17.06.2024dTIPP: Erdbeeren zu pikanten Produkten verarbeiten
16.06.2024dKOMMENTAR: Influencer werben für ungeeignete Kinderlebensmittel
13.06.2024dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
24.05.2024dKOMMENTAR: Chancen für Laborfleisch und veganen Fleischersatz
21.05.2024dTIPP: Bohnenkraut nicht nur für Bohnen
Ecke für Profis
12.07.2024
.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust

Der Bioprodukte-Absatz 2023 erreichte einen neuen Rekord von 4 Mia Franken. Dennoch gibt es Kritik betreffend Produzentenpreise und nachhaltige Entwicklung.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland