Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 7. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht28.06.2021
NEWS: Cooprestaurants verkaufen überschüssige Menus mit 66% Rabatt

Ab heute gibt es schweizweit in allen Coop Restaurants ein neues Take-Away-Angebot. In der App von Too Good To Go können die Gäste ihr Essen zu attraktiven Preisen reservieren und in dem von ihnen ausgewählten Coop Restaurant abholen. Die geretteten Mahlzeiten werden in den Mehrweg-Boxen von reCIRCLE angeboten. So wird gleichzeitig Essen gerettet und Einwegplastik gespart.

In der App von Too Good To Go bieten die schweizweit 174 Restaurants übrig gebliebene Mahlzeiten zu attraktiven Preisen an. Über die Smartphone-Applikation können User ihr Essen tagsüber oder abends reservieren, in der App per Kreditkarte bezahlen und danach in dem von ihnen ausgewählten Coop Restaurant abholen. Mit dem neuen Engagement wird nur überschüssiges Essen gerettet: wenn keine Mahlzeiten übrig bleiben, gibt es an diesem Tag keine Angebote auf Too Good To Go.

Der Inhalt der sogenannten «Überraschungspäckli» variiert täglich und ist abhängig vom Essen, das im jeweiligen Coop Restaurant übrig bleibt. Die Hauptkomponente besteht aus einem feinen Stück Fleisch, einem frischen Fisch oder einer vegetarischen Variante in Kombination mit knackigen Salaten. Die Gerichte werden mit Beilagen wie Canapés, Wähen oder Brötchen ergänzt. Auch Desserts sowie hausgemachte Getränke können Teil der Pakete sein. Die vegetarische Variante wird für 4,90 Franken, die Mahlzeiten mit Fleisch oder Fisch für 5,90 Franken angeboten. Dies entspricht rund einem Drittel des Normalpreises.

Die auf Too Good To Go reservierten Mahlzeiten gibt es ausschliesslich in den wiederverwendbaren Boxen von reCIRCLE. Die Coop Restaurants haben dieses Mehrwegsystem bereits 2019 schweizweit eingeführt und setzen sich damit für die Vermeidung von Plastikabfall und Einweg-Geschirr ein. Die Behälter haben ein Depot von zehn Franken und sind nicht an die Coop Restaurants gebunden: Nach dem Zmittag oder Znacht können die Boxen bei einem der teilnehmenden Partnern von reCIRCLE oder in einem Coop Restaurant abgegeben werden. Wer möchte, kann die Box auch mit nach Hause nehmen, waschen und wiederverwenden.

Coop setzt sich seit langem für die Reduzierung von Food Waste ein. Lebensmittel, die nicht rechtzeitig verkauft werden konnten, aber noch einwandfrei sind, gibt Coop seit 2015 kostenlos an soziale Institutionen wie die Schweizer Tafel und Tischlein Deck Dich ab. Damit werden jährlich rund 12 Millionen Teller Lebensmittel an armutsbetroffene Menschen verteilt.

Mehr als ein Drittel aller produzierten Lebensmittel landet weltweit im Abfall. In der Überzeugung, dass produziertes Essen auch konsumiert werden soll, kämpft das dänische Unternehmen Too Good To Go seit seiner Gründung 2016 mit der gleichnamigen App gegen Lebensmittelverschwendung. Die kostenlose App verbindet Supermärkte, Bäckereien, Hotels, Restaurants und Lebensmittelbetriebe mit Nutzerinnen und Nutzer. Diese sehen in der App, in welchen Betrieben in ihrer Nähe Lebensmittel übrig geblieben sind und können diese zu einem reduzierten Preis reservieren und retten. Als erste Handelsgastronomie schliessen sich schweizweit alle Coop Restaurants der Plattform Too Good To Go an. https://toogoodtogo.ch/de-ch. (COOP)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
06.07.2022
dNEWS: Frankreich verbietet Bezeichnungen «Wurst / Steak» für Vegi
05.07.2022
dNEWS: Schweizer Beerenernte-Boom setzt sich fort
04.07.2022
dFORSCHUNG: Mega-Konsumtrends – durch Corona beschleunigt
03.07.2022
dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022
dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
13.06.2022dNEWS: Eigenbrötler Backwerke gewinnt «Bäckerkrone 2022»
12.06.2022dNEWS: GalloSuisse plant Geschlechtbestimmung im Brutei
08.06.2022dNEWS: Erste Schweizer Bio-Kakaofabrik startet
07.06.2022dTIPPS: Garstufen für das perfekt gegarte Steak
05.06.2022dWISSEN: Yuzu – japanische Zitrusfrucht
02.06.2022dFORSCHUNG: Biertreber als gesunde Brotzutat
31.05.2022dKOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch
30.05.2022dTIPP: Teigwaren do it yourself ohne Maschine
29.05.2022dNEWS: Gute Erdbeer-Saison steht bevor
25.05.2022dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland