Foodfachzeitung im Internet
Montag, 26. Juli 2021
Tipp
21.07.2021
SÜFFA 2021: Kraftpaket für Metzgereien

Inspirationen, Know-how und Vernetzung: Organisierende der Stuttgarter Metzgereimesse erwarten gute Investitionslaune.
News, Tipps, …
Druckansicht16.06.2021
TIPP: Die Maispalette erweitern mit Ribelmais

Aus Mais lässt sich kulinarisch mehr herausholen als Polenta oder Süssmais-Salat. Rheintaler Ribelmais AOC als Beispiel hat eine Renaissance erlebt. Einst war er Hauptnahrung der Rheintaler, geriet aber in Vergessenheit oder wurde als «Hühnerfutter» belächelt. Doch die heutigen Kunden haben kaum solche Vorurteile.

Der «Verein Rheintaler Ribelmais», der die geschützte Ursprungsbezeichnung durchsetzte. gab das «Ribel-Buch» heraus mit illustrierten Informationen von der Geschichte über den Ribel (von Rheintalern «Türgge» genannt) bis zu Rezepten. Hanspeter Trachsel, Mitautor, Küchenchef und Inhaber des Hotels Schiff im St.Gallischen Buriet-Thal verkauft Ribelmais-Gerichte ebenso gut wie Pastagerichte und meint: «die neuen Rezepte sind besser: Die Beilagen werden feuchter und weicher».


Im Gegensatz zur Polenta bereitet man den Ribelmais mit wenig Flüssigkeit zu und bratet ihn mit viel Fettstoff bis er ribelt (goldbraune Krümel bilden sich). Eines der neuen Rezepte sind Ribelspitzen: dreieckig geformt mit Reibkäse. «Traditioneller Ribel gleicht dem Risotto, ist aber nicht gebunden», erklärt Trachsel. Die Marke «Rheintaler Ribelmais» ist nicht nur ein Marketing-Gag: «Diese Maissorte ist härter, benötigt längere Kochzeit und schmeckt nussiger», so Trachsel. «Sie gleicht dem mexikanischen Tortillamais».

Der Ribelmais-Anbau stieg stark an, und über dreissig Innovationen tauchten auf dem Markt auf. Beispiele: Türggebrot, Ribelbier (Brauerei Sonnenbräu, Rebstein), und Ribelnudeln (Biopasta Bonetti, Bad Ragaz). Aber es gibt nur wenige Mühlen, die Ribelmais vermahlen wie Meyerhans Hotz AG in Rheineck oder Stricker AG in Grabs.

Früher war Ribel die Kost der Armen. Die richtige Zubereitung blieb oft ein Hausfrauengeheimnis. Die einen mischten den Teig mit Griess, andere mit Mehl oder verwendeten Milch statt Milchwasser. Im letzten Weltkrieg fand Ribel wieder Einzug in die Rheintaler Küchen, aber Fette waren rationiert: Eine Anekdote erzählt, dass man den Ribel nicht bei Durchzug rühren durfte, da er mangels Butter aus der Pfanne flog.


Den AOC-Ribel gibt es auch als Convenience-Produkt im Portionenbeutel (mit Milch, Butter, Salz. Fettgehalt circa vier Prozent). Walter Eschenmoser, Bäcker im Rheintaler Dorf Balgach (Beck Eschenmoser), entwickelte diesen Fertigribel und vertreibt ihn über die Rorschacher Molkerei Fuchs. Man kann ihn in der Mikrowelle wärmen aber schmackhafter, farblich attraktiver und «ribeliger» wird er mit Butter in der Pfanne gebraten.

Sein Geschmack ist weit von Polenta entfernt und erinnert nur schwach an Mais. Weisser Mais, zu welchem Ribelmais gehört, schmeckt generell weniger «maisig» und wird daher auch für edle Tortillachips verwendet. Der Ribel besitzt dafür eine elegante Röstgetreide- und Butternote. Rheintaler essen ihn mit Apfelmus oder Kompott und Milchkaffee. (GB)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
24.07.2021
dFORSCHUNG: manche Präbiotika wirken immunstärkend
20.07.2021
dNEWS: «Tierschutz» kritisiert WEKO-Entscheid zu Biofleischpreisen
19.07.2021
dTIPP: Fruchtige Grilldesserts von Chocobanane bis Ananas
18.07.2021
dSAISON: Melonen - auch aus Schweizer Anbau
14.07.2021
dPilze sind eher «Gemüse» als «Fleisch des Waldes»
13.07.2021dKommentar: Neuartige Nahrungsquellen aus dem Meer
12.07.2021dBohnen sind keine Rohkost – garen ist ein Muss
10.07.2021dNEWS: Gastromesse Igeho 2021 ist abgesagt
07.07.2021dSAISON: Brennnessel als Tee, Gemüse, Salat oder Heilmittel
06.07.2021dSAISON: Vielseitige Artischocke
04.07.2021dNEWS: PepsiCo will weniger Zucker verwenden
30.06.2021dKOMMENTAR: Insekten und Algen als Superfood?
29.06.2021dTIPPS: Gelier- / Verdickungsmittel und -methoden
28.06.2021dNEWS: Cooprestaurants verkaufen überschüssige Menus mit 66% Rabatt
27.06.2021dTIPP: (un)echter Pfeffer in vielen Farben
23.06.2021dTIPP: Sorbet, Granita, Parfait - Eisgekühltes selbst gemacht
22.06.2021dVorurteile gegen tierische Fette abbauen
21.06.2021dTIPPS: Teigtaschen aus aller Welt von Ravioli bis Samosa
20.06.2021dSAISON: Zuckererbsen: schnell, roh oder gekocht
16.06.2021dTIPP: Die Maispalette erweitern mit Ribelmais
15.06.2021dWarum schmeckt Fleisch so gut?
14.06.2021dTIPP: Früchte gekonnt nachreifen
14.06.2021dTIPP: Vegane Glace – do it yourself ohne Glacemaschine
12.06.2021dNEWS: Migros lanciert neuartiges Hybridfleisch
09.06.2021dFORSCHUNG: Algen und Quallen als künftige Nahrung
08.06.2021dTIPP: Proteinpräparate sind auch für Sportler meist unnötig
07.06.2021dNEWS: Internationaler Tag der Lebensmittelsicherheit 7.6.2021
06.06.2021dFORSCHUNG: Haltbarkeitsverbesserung und Nährstoffschonung
02.06.2021dNEWS: Corona steigert Regionalproduktenachfrage
01.06.2021dPatisserie David Schmid in Zofingen gewinnt «Bäckerkrone 2021»
Ecke für Profis
23.07.2021
ERNÄHRUNG: Omega-3-Fettsäuren gegen Kopfweh?

Wer mit der Nahrung reichlich Omega-3-Fettsäuren aufnimmt, kann möglicherweise die Häufigkeit von Kopfweh reduzieren – so das Fazit einer neuen Studie der University of North Carolina. Eine wichtige Quelle ist Fettfisch.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland