Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 7. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht21.04.2021
KOMMENTAR: Dramatische Perspektive für Gastronomie

Der Bundesrat hat heute überraschend erstmals ein Modell vorgestellt, wie unser Land wieder zur Normalität zurückfinden soll. Die Aussichten für das Gastgewerbe sind dabei äusserst düster: Die Innenräume der Restaurants können frühestens Ende Mai, aber unter Umständen auch erst Ende Juli geöffnet werden. Das ist dramatisch und die Branche wird damit klar benachteiligt: Während in anderen Branchen rascher gelockert wird oder keine Einschränkungen gelten, dürfen die Restaurants nur bei einer sehr guten epidemiologischen Lage vollständig öffnen. Einmal mehr scheint der Bundesrat in seiner Lagebeurteilung die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekte völlig auszublenden.

Drei Phasen hat der Bundesrat festgelegt, bis alle erwachsenen impfwilligen Personen geimpft sind und die Massnahmen zum Schutz gegen Covid-19 weitgehend aufgehoben werden können. Erst Ende Mai sei dabei mit weiteren Öffnungsschritten zu rechnen, liess der Bundesrat an seiner heutigen Medienkonferenz verlauten. "Wir sind bitter enttäuscht", sagt Casimir Platzer, Präsident von GastroSuisse. "Dass die Innenräume weiterhin zu bleiben müssen, ist unverständlich und nicht nachvollziehbar", betont er.

Einmal mehr scheint der Bundesrat in seiner Lagebeurteilung die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekte völlig auszublenden und dies, obwohl eine kürzlich von GastroSuisse veröffentlichte Studie aufzeigt, dass der Bundesrat die Corona-Richtwerte anpassen und erweitern muss. Es müssen Indikatoren und Richtwerte geschaffen werden, die auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte in Zusammenhang mit den bislang angeordneten Massnahmen berücksichtigen.

"Ein Branchenlockdown ist bei der aktuellen Situation auf den Intensivstationen nicht mehr zu begründen", sagt Platzer. Im Gegenteil: Das Gesundheitswesen ist nicht überlastet. Immer mehr Menschen sind geimpft. "Der wirtschaftliche, aber auch der gesundheitliche Schaden bei den Personen, die von der Schliessung betroffen sind, überwiegt schwer", betont Platzer. Weiterhin wird die Krise auf dem Buckel des Gastgewerbes ausgetragen. Es wird auch immer unwahrscheinlicher, dass eine fortführende Schliessung der Gastronomie nach Ende Mai von den Unternehmen und der Bevölkerung noch mitgetragen wird.

Der Bundesrat wurde an seiner Medienkonferenz nicht konkret. Man müsse Mitte Mai weiterschauen, sagte er. In seiner Medienmitteilung indes stellt er die Wiedereröffnung der Innenbereiche der Restaurants frühestens dann in Aussicht, wenn die epidemiologische Lage sehr gut ist. "Der Plan des Bundesrates ist alles andere als eine echte Perspektive", sagt Platzer. Das Gastgewerbe muss unter Umständen sogar mit einem weiteren Berufsverbot bis Ende Juli oder noch länger rechnen.

"Das ist dramatisch und eine Willkür", betont Platzer: Zwar können seit dieser Woche im Aussenbereich wieder Gäste empfangen werden. "Das hilft aber nur einem Teil unserer Branche", sagt Platzer. Kommt hinzu, dass die Vorschriften unsäglich sind. "Die Maskenpflicht auf den Terrassen ist sowohl unklar als auch unerklärlich geregelt", kritisiert Platzer. Auch die Regelungen betreffend Sitzungen in Hotels oder Restaurants seien absolut praxisfern, denn Betriebe dürfen die Gäste nicht bedienen, aber externe Caterer schon. "Das ist ein Witz", sagt Platzer. GastroSuisse fordert, dass der Bund hier Klarheit schafft.

Der Bundesrat will nun am 12. Mai eine Auslegeordnung vornehmen und allenfalls ein Öffnungspaket in die Konsultation senden. GastroSuisse fordert weiterhin, dass der Branchenshutdown sofort aufgehoben wird, und hofft, dass der Bundesrat bei seiner nächsten Lagebeurteilung Ende Mai alle Aspekte berücksichtigt und gewichtet. Damit steht der Branchenverband nicht alleine da. Auch der Schweizerische Gewerbeverband fordert, dass Gesellschaft und Wirtschaft jetzt wieder vollständig geöffnet werden. (GastroSuisse-Präsident Casimir Platzer)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
06.07.2022
dNEWS: Frankreich verbietet Bezeichnungen «Wurst / Steak» für Vegi
05.07.2022
dNEWS: Schweizer Beerenernte-Boom setzt sich fort
04.07.2022
dFORSCHUNG: Mega-Konsumtrends – durch Corona beschleunigt
03.07.2022
dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022
dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
13.06.2022dNEWS: Eigenbrötler Backwerke gewinnt «Bäckerkrone 2022»
12.06.2022dNEWS: GalloSuisse plant Geschlechtbestimmung im Brutei
08.06.2022dNEWS: Erste Schweizer Bio-Kakaofabrik startet
07.06.2022dTIPPS: Garstufen für das perfekt gegarte Steak
05.06.2022dWISSEN: Yuzu – japanische Zitrusfrucht
02.06.2022dFORSCHUNG: Biertreber als gesunde Brotzutat
31.05.2022dKOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch
30.05.2022dTIPP: Teigwaren do it yourself ohne Maschine
29.05.2022dNEWS: Gute Erdbeer-Saison steht bevor
25.05.2022dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland