Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 18. Juni 2021
Publireportage
11.05.2021
Gebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf

Neuwertiges Gebäude mit Hochleistungskühltechnik und Büroflächen – einmalige Gelegenheit für Unternehmen im Lebensmittel-Frischebereich in Niederglatt (ZH), in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Zürich und zum Autobahnanschluss.
News, Tipps, …
Druckansicht30.03.2021
NEWS: Die Migros wächst und prosperiert

Die Coronavirus-Pandemie beeinflusste den Geschäftsgang der Migros-Gruppe 2020 massgeblich. Im stationären Handel und auf den Online-Plattformen erhöhte sich die Nachfrage markant. Gleichzeitig erlitten Geschäftsfelder wie Reisen, Gastronomie sowie Fitness- und Freizeitangebote starke Rückschläge. Diese Herausforderungen hat die Migros erfolgreich gemeistert.

Trotz anhaltender Krise setzte die Migros-Gruppe ihre strategischen Ziele mit der Bereinigung des Unternehmensportfolios, den Investitionen in Wachstumsfelder und ins Preis-Leistungs-Verhältnis für die Kundinnen und Kunden erfolgreich um. Die Migros steigerte die Qualität der Eigenprodukte und senkte seit September 2020 die Preise von 1000 der beliebtesten Produkte dauerhaft.

Dieser konsequente Fokus auf die Kundenbedürfnisse und auf das Kerngeschäft zeigte Wirkung. Der konsolidierte Umsatz der Migros-Gruppe stieg um 4.4% auf 29.947 Mrd. Franken. Die Treiber waren neben dem erfolgreichen Supermarkt-Geschäft der stark wachsende Onlinehandel sowie die Bereiche Convenience und Discount. Die Migros-Gruppe steigerte ihren Marktanteil am Detailumsatz im anspruchsvollen Wettbewerbsumfeld um 1.2 Prozentpunkte auf 23.3%. Unter dem Strich belief sich der Gruppengewinn auf 1.757 Mrd. Franken. Der Gewinn ermöglicht es der Migros-Gruppe, weiter in den Ausbau kundennaher Angebote und das Preis-Leistungs-Verhältnis ihrer Produkte zu investieren.

Im E-Commerce konnte die Migros ihre seit Jahren unbestrittene Spitzenposition im Schweizer Markt weiter ausbauen. Der Online-Detailumsatz verzeichnete ein Rekordwachstum von 45.5%. Der gesamte Online-Umsatz erreichte 2.995 Mrd. Franken und damit erstmals zehn Prozent des Gesamtumsatzes. Zu diesem Erfolg trugen insbesondere Digitec Galaxus (+56.4% in der Schweiz), Migros Online (+40.0%) und das digitale Geschäft der Fachmärkte (Online-Zuwachs +138.8%) bei. Migros Online ging als digitaler Supermarkt im Herbst 2020 aus LeShop hervor.

Nachhaltige Produkte besonders beliebt

Der Detailumsatz, welcher den Genossenschaftlichen Detailhandel und die Unternehmen des Geschäftsfeldes Handel umfasst, stieg um 2.6% auf 24.379 Mrd. Franken. Während der Umsatz im Bereich Gastronomie um 41.5% auf 434 Mio. Franken sank, erzielten die Super- und Verbrauchermärkte einen Umsatz von 12.455 Mrd. Franken (+7.4%).

Als besonders beliebt erwiesen sich nachhaltige und regionale Produkte. Der Umsatz mit biologischen Lebensmitteln konnte um 15.6% auf 1.213 Mrd. Franken gesteigert werden. Die Produkte mit ökologischem oder sozialem Mehrwert, etwa solche mit einem ASC- oder MSC-Label, erzielten einen Umsatz von 3.382 Mrd. Franken (+7.4%).

Die Migros investierte in die Eigenindustrie. So hat sie das Preis-Leistungs-Verhältnis weiter verbessert und innovative Produkte lanciert, wie zum Beispiel vegan- oder vegetarisch-zertifizierte Produkte unter der neuen Marke V-Love. Die Medbase-Gruppe baute im vergangenen Jahr ihr Angebot in der Grundversorgung, bestehend aus Arztpraxen und Apotheken, weiter aus. Mit der Übernahme von zahnarztzentrum.ch expandierte sie in die Zahnmedizin.

Die Migros Gruppe unternimmt intensive zusätzliche Anstrengungen im Bereich Nachhaltigkeit. Im Genossenschaftlichen Detailhandel hat sie den Ausstoss von Treibhausgasen gegenüber 2010 um insgesamt 25.5% reduziert, damit wurde das Ziel von 20 Prozent bis 2020 deutlich übertroffen. Überdies konnten während den letzten acht Jahren mehr als 6'900 Tonnen Verpackungsmaterial eingespart oder umweltfreundlicher gestaltet werden. Auch hier liegt das Resultat klar über dem Ziel von 6'000 Tonnen bis ins Jahr 2020. Um das Klima-Engagement zu forcieren, trat die Migros-Gruppe im Frühjahr 2020 der Science Based Targets Initiative (SBTi) bei und verpflichtete sich damit, ihren Beitrag für die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu leisten.

Verpflichtungen zu mehr Tierwohl

Als erste Detailhändlerin der Schweiz verkauft die Migros im Genossenschaftlichen Detailhandel seit Ende 2020 nur noch Hühnereier aus Freilandhaltung. Bei zahlreichen verarbeiteten Produkten mit Eiern stellte sie ebenfalls auf Freilandhaltung um. Seit 2020 führt die Migros ausserdem «Respeggt»-Eier im Sortiment, bei denen keine männlichen Küken getötet werden.

Die Migros erwartet für 2021 trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten aufgrund der Pandemie eine positive Entwicklung ihrer strategischen Geschäftsfelder. Sie legt den Schwerpunkt auch künftig darauf, das Preis-Leistungs-Verhältnis im Interesse der Kunden weiter zu optimieren und so das beste Sortiment zu fairen Preisen anzubieten. Daneben arbeitet sie daran, das Einkaufen in verschiedenen Kanälen weiter zu vereinfachen. Auch dem Ausbau von Bio-, Convenience- und pflanzenbasierten Produkten kommt eine grosse Bedeutung zu, ebenso wie dem Thema Nachhaltigkeit. (MGB)

Stichwort: .DETAILHANDEL:
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
16.06.2021
dTIPP: Die Maispalette erweitern mit Ribelmais
15.06.2021
dWarum schmeckt Fleisch so gut?
14.06.2021
dTIPP: Früchte gekonnt nachreifen
14.06.2021
dTIPP: Vegane Glace – do it yourself ohne Glacemaschine
12.06.2021
dNEWS: Migros lanciert neuartiges Hybridfleisch
09.06.2021dFORSCHUNG: Algen und Quallen als künftige Nahrung
08.06.2021dTIPP: Proteinpräparate sind auch für Sportler meist unnötig
07.06.2021dNEWS: Internationaler Tag der Lebensmittelsicherheit 7.6.2021
06.06.2021dFORSCHUNG: Haltbarkeitsverbesserung und Nährstoffschonung
02.06.2021dNEWS: Corona steigert Regionalproduktenachfrage
01.06.2021dPatisserie David Schmid in Zofingen gewinnt «Bäckerkrone 2021»
31.05.2021dKOMMENTAR: extreme Agrarinitiativen schaden Bäckereien
28.05.2021dNEWS: Corona-Lockerungen - Gastgewerbe kann aufatmen
25.05.2021dFORSCHUNG: beschichtetes Papier statt Plastikverpackung
24.05.2021dTIPP: Aromatischer Liebstöckel alias Maggikraut
21.05.2021dKOMMENTAR: Corona-Zertifikat schafft Zweiklassengesellschaft im Restaurant
19.05.2021dTIPP: Sauce Hollandaise zubereiten - klassisch, fettarm oder vegan
18.05.2021dFORSCHUNG: Flache Pasta bilden erst beim Kochen 3D-Formen
17.05.2021dCorona fördert Regionalitäts-Bewusstsein
16.05.2021dGRATULATION: 13 Goldmedaillen für Metzgerei Ernst Sutter
12.05.2021dTIPPS: Käse grillieren
11.05.2021dNEWS: Max Havelaar wächst trotz Corona
10.05.2021dFORSCHUNG: Verpackungen aus Cornflakes-Reststoff
05.05.2021dFORSCHUNG: Pilze stiften wichtige Mikronährstoffe
04.05.2021dFORSCHUNG: Was macht Obst und Gemüse so gesund?
03.05.2021dFORSCHUNG: Convenience wird langsam gesünder
02.05.2021dFORSCHUNG: Zuviel Salz bremst Immunsystem aus
29.04.2021dNEWS: Corona senkt Weinkonsum aber Schweizer Weine gewinnen
28.04.2021dFORSCHUNG: Regionalität ist vielen Konsumenten wichtiger als Bio
27.04.2021dNährstoffe von Algen sind umweltschonender als von Fischzucht
Ecke für Profis
18.06.2021
.Bäckerei: Plädoyer für modernen Brotweizen

Einige US-amerikanische Bestseller-Autoren bezeichnen „modernen“ Weizen als Krankmacher, Stichworte: FODMAPs, gluten. Die Universität Hohenheim kontert mit wissenschaftlichen Argumenten und Studienergebnissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland