Foodfachzeitung im Internet
Montag, 17. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
News, Tipps, …
Druckansicht23.03.2021
KOMMENTAR: Food Megatrends aus Sicht des GDI

Unsere Essgewohnheiten sind nicht nur ressourcenintensiv, ungesund, widersprüchlich und inkonsistent. Sie unterliegen auch einem konstanten Wandel. Oder wie es die englische Kulturhistorikerin, Journalistin und Autorin Bee Wilson ausdrückt: «Nur sehr wenig davon, wie wir heute essen, wäre vor einer Generation als normal angesehen worden. Aber mich tröstet der Gedanke, dass vieles davon auch in Zukunft sicher nicht mehr normal scheinen wird.»

Unsere Aufmerksamkeit verschiebt sich entsprechend. Wir müssen Lösungen finden, wie wir die Ernährung von acht Milliarden Menschen sicherstellen können. Wir sind alle Teil eines grossen Ganzen, benehmen uns aber oft, als wären wir alleine auf dem Planeten. Es reicht nicht, unsere individuelle Erst-Welt-Sehnsucht nach Romantik, Authentizität und Natürlichkeit in den Fokus zu stellen – Stichwort Bauernmarkt und Bio-Abo. Wir müssen unser Food-System als Ganzes hinterfragen, globale Herausforderungen in den Blick nehmen und sie mit neuen Werten, Vernunft-basierten Entscheidungen und Tech-basierten Lösungen bewältigen.

Denn die Welt der Ernährung steht Kopf – auf allen Stufen der Wertschöpfung. Dies führt zu grossen Unsicherheiten und wirft Fragen auf. Welche Innovationen verändern die Art und Weise, wie Lebensmittel in Zukunft produziert und verarbeitet werden? Wie werden sie transportiert und vertrieben? Wie verändern sich Handel und Gastronomie? Wie, wann, wo, mit wem und was wollen Menschen in Zukunft essen? Welche Innovationen und Konzepte gibt es für mehr Nachhaltigkeit?

Diese Fragen standen am Anfang der Erstellung der Food-Trendmap des Gottlieb Duttweiler Instituts GDI. Sie fasst die aktuellen Entwicklungen und Trends – die disruptiven Innovationen im gesamten Wertschöpfungsnetzwerk – zusammen und stellt sie grafisch dar. Als Basis für die Map dienten Interviews mit 39 ExpertInnen aus Europa, Nordamerika und Asien. Sie stammen aus unterschiedlichen Branchen – Technologie, Forschung, Produktion, Handel, Investment und mehr – und Unternehmensformen: von Startups und Grossunternehmen über Universitäten, Institute und Organisationen bis hin zu staatlichen Ämtern. Die Trendmap fasst die Ergebnisse der ExpertInneninterviews zusammen.

Gesundheit ist den KonsumentInnen wichtig, Fermentation und die Herstellung von Free-from-Produkten ohne Allergene sind daher besonders wichtig. Aber auch Cannabis-Drinks als eine Kategorie von Lebensmitteln, die erst dank gelockerter Regulierung und neuer Technologie in grossen Mengen produziert werden kann, gewinnen an Bedeutung.

Für besonders wichtig halten die ExpertInnen auf allen Stufen der Wertschöpfung Tech-Themen. Bei der Produktion von Nahrungsmitteln geht es dabei vor allem um alternative Proteinquellen und Essen aus dem 3D-Drucker. Die Verarbeitung von Lebensmitteln wird immer automatisierter und vernetzter. Neue Technologien wie das Internet of Things mit der Machine-to-Machine-Interaction, die Blockchain oder Robotics stehen dabei im Fokus.

In Verkauf und Vertrieb dreht sich die Diskussion um Delivery. Ob frische Lebensmittel, vorportionierte Meal-Kits oder fixfertige Menüs – die Branche ist in einem wahren Lieferrausch. Dabei werden in Zukunft auch selbstfahrende Autos oder Lieferdrohnen wichtiger werden. Zudem entstehen mit Virtual und Augmented Reality neue Möglichkeiten in Verkauf, Vertrieb, Marketing und Kommunikation.

Für KonsumentInnen wird Transparenz wichtiger. Dank neuen Technologien sinken die Transaktionskosten von Informationen, man kann sich einfacher und schneller über Produkte und ihre Herkunft informieren. Weil Gesundheit nach wie vor grossgeschrieben wird, stehen auch individualisierte Menüs – bis hin zur Personalisierung der Menüs mittels DNA-Probe – weiterhin hoch im Kurs. (Text: GDI. Weitere Infos zur Food-Trendmap des GDI: www.gdi.ch)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
13.01.2022
dTIPPS: Altbackenes Brot gekonnt aufbacken
12.01.2022
dTIPP: vereinfachte Ernährungstipps bei Diabetes
11.01.2022
dTIPPS: Zwiebeln sind auch eine funktionelle Zutat
10.01.2022
dKOMMENTAR: Pflanzliche Fleischalternativen sind hoch verarbeitet
09.01.2022
dTIPP: Comeback der Pastinake, Winterwurzel mit feiner Süsse
05.01.2022dFORSCHUNG: neuartige Cellulose-Schutzschicht für Früchte
04.01.2022dTREND: Online-Handel verdrängt Läden immer mehr
03.01.2022dKOMMENTAR: Werden Teigwaren teurer Luxus?
02.01.2022dTIPPS: Pilze richtig verarbeiten
29.12.2021dFORSCHUNG: Risiko-Wissen beeinflusst Fleischkonsum nicht
28.12.2021dFORSCHUNG: Mit Flavonoiden den Blutdruck senken
27.12.2021dTIPP: Mango küchenfertig machen
22.12.2021dTIPPS: Heisse Schokolade in kreativen Varianten
21.12.2021dNEWS: Welsche Saucisson Boutefas ist nun geschützt
20.12.2021dTIPP: Damit Fondue-chinoise-Fleisch nicht krank macht
18.12.2021dKOMMENTAR: 2G bringt Gastronomie zusätzlich in Bedrängnis
15.12.2021dNEWS: Nationalrat will mehr tun gegen Lebensmittelbetrug
14.12.2021dKOMMENTAR: doppelte Moral bei Zusatzstoffen
13.12.2021dSAISON: vielseitige Kastanien – Wissenswertes und Tipps
12.12.2021dNEWS: Töten männlicher Küken beenden dank Geschlechtsbestimmung im Ei
08.12.2021dFORSCHUNG: Fleischarme Kost hat viele Vorteile
06.12.2021dNEWS: Schweizer Café-Branche in grosser Not wegen Corona
02.12.2021dTIPP: Joghurt oder Sauermilch?
01.12.2021dTIPP: Wie frisch ist der Fisch?
30.11.2021dNEWS: Mit «MHD+» gegen Lebensmittelverschwendung
29.11.2021dKOMMENTAR: Weitere Corona-Massnahmen würde Gastronomie nicht verkraften
25.11.2021dKOMMENTAR: Tricks für fettarme Backwaren
25.11.2021dTIPP: Ungesunde Transfette vermeiden aber wie?
24.11.2021dNEWS: Lebensmittelbetrug mit molekularen Fingerabdrücken nachweisen
23.11.2021dKOMMENTAR: Übergewicht durch Gluten ist Fake news
Ecke für Profis
15.01.2022
.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren

Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell Backwaren. Laut den Getreide-Produzenten hat die Getreideproduktion davon allerdings noch nichts gespürt und verlangt nun einen Anteil am Kuchen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland