Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 7. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht21.03.2021
NEWS: Biokäse und Biobutter boomen im Detailhandel

Bio-Milchprodukte sind bei den Konsumenten immer mehr gefragt, vor allem Biokäse und Biobutter. Im Detailhandel ist der Absatz von Biokäse im 2020 stark gestiegen. Einen Boom bei Bio erlebten Mozzarella, Emmentaler, Gruyère und Raclettekäse.

Im Jahr 2020 nahm die Nachfrage nach Milchprodukten im Detailhandel im Vergleich zum Vorjahr generell zu, wobei Bio-Produkte einen überproportionalen Anstieg verzeichneten. Bio-Käse (+17,1 %) und Bio-Butter (+25,1 %) erreichten mengenmässig die grösste Steigerung. Auch bei den anderen Bio-Milchproduktgruppen stieg die Nachfrage, für Konsummilch um 12,5 Prozent, für Konsumrahm um 9,5 Prozent und für Jogurt um 8,9 Prozent.

Die Betrachtung der Absatzmengen von Bio-Käse im Detailhandel im Jahr 2020 zeigt, dass die Nachfrage nach Mozzarella am stärksten stieg (+24,5 %). Dahinter folgten Emmentaler, Gruyère und Raclettekäse mit einer Zunahme von 20,0 Prozent, 19,4 Prozent und 17,6 Prozent. Auch der Bio-Marktanteil nahm bei allen Käsesorten geringfügig zu. Das zeigt sich auch darin, dass sich der Gesamtmarktanteil von Bio-Käse zwischen 2019 und 2020 von 5,9 Prozent auf 6,1 Prozent der Gesamtverkaufsmenge von Käse erhöhte. Wie beim konventionellen Käse sind Mozzarella und Gruyère auch beim Bio-Käse die meistverkauften Käsesorten.

Dieses generelle Nachfragewachstum zeigt, dass Bio-Milchprodukte bei den Konsumenten immer mehr gefragt sind. Diesbezüglich ist zu beachten, dass die Milchmarktsituation im Jahr 2020 durch die Krise im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie geprägt war. Die Schliessung der Gastronomiebetriebe führte zu einer Zunahme des Hauskonsums und dadurch zu einer erhöhten Nachfrage im Detailhandel. Auch der Rückgang des Einkaufstourismus trug zum Nachfragewachstum in der Schweiz bei, wobei im Jahr 2020 die Nachfrage nach Bio-Milchprodukten verglichen mit derjenigen nach konventionellen Milchprodukten aussergewöhnlich stark zulegte.

Die Analyse der Entwicklung der Menge an Bio-Milch, die zu Käse verarbeitet wurde, berücksichtigt ausschliesslich eine Auswahl der wichtigsten Käsesorten. Im Jahr 2020 nahm die Menge der verarbeiteten Bio-Milch im Vergleich zum Vorjahr für alle berücksichtigten Käsesorten zu. Dieser Anstieg war aber je nach Käsesorte unterschiedlich gross. Beim Raclettekäse war das Wachstum am deutlichsten (+26,4 %).

Dahinter folgten der Gruyère AOP, der Appenzeller und der Mozzarella mit einer Zunahme von 15,9 Prozent, 14,2 Prozent und 12,4 Prozent. Im Gegensatz zu den anderen betrachteten Käsesorten wird Bündner Bergkäse fast ausschliesslich in Bio-Qualität hergestellt, was das geringe Wachstum im Jahr 2020 erklärt. Es zeigt sich ausserdem, dass für Mozzarella und Gruyère AOP am meisten Bio-Milch verarbeitet wurde. (BLW)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
06.07.2022
dNEWS: Frankreich verbietet Bezeichnungen «Wurst / Steak» für Vegi
05.07.2022
dNEWS: Schweizer Beerenernte-Boom setzt sich fort
04.07.2022
dFORSCHUNG: Mega-Konsumtrends – durch Corona beschleunigt
03.07.2022
dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022
dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
13.06.2022dNEWS: Eigenbrötler Backwerke gewinnt «Bäckerkrone 2022»
12.06.2022dNEWS: GalloSuisse plant Geschlechtbestimmung im Brutei
08.06.2022dNEWS: Erste Schweizer Bio-Kakaofabrik startet
07.06.2022dTIPPS: Garstufen für das perfekt gegarte Steak
05.06.2022dWISSEN: Yuzu – japanische Zitrusfrucht
02.06.2022dFORSCHUNG: Biertreber als gesunde Brotzutat
31.05.2022dKOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch
30.05.2022dTIPP: Teigwaren do it yourself ohne Maschine
29.05.2022dNEWS: Gute Erdbeer-Saison steht bevor
25.05.2022dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland