Foodfachzeitung im Internet
Montag, 8. August 2022
Tipp
08.07.2022
Messetipp: Südback 2022 mit Innovationen und Inspirationen

Bäckerei / Konditorei-Fachmesse erweitert Angebot um Themen der Glacéherstellung. 22.-25.10.2022 in Stuttgart
News, Tipps, …
Druckansicht15.11.2020
NEWS: Weniger Biscuits und Süsswaren exportiert

Der Branchenumsatz der industriell herstellenden Produzenten von Schweizer Zuckerwaren sowie von Schweizer Dauerbackwaren ist in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäfts im Exportgeschäft zurück gegangen. Einzig im Heimmarkt für Dauerbackwaren war die Entwicklung positiv. Aber auch hier gibt es Anzeichen dafür, dass Schweizer Produkte zunehmend durch Importprodukte ersetzt werden.

In den ersten drei Quartalen 2020 verzeichnete der Exportumsatz der industriellen Hersteller von Schweizer Zuckerwaren wie Bonbons, Dragées oder Früchtegelée im Exportgeschäft einen Rückgang von 11% gegenüber der Vorjahresperiode. Bei den industriellen Herstellern von Schweizer Dauerbackwaren wie z.B. Biscuits oder Halbfabrikaten für die Gastronomie betrug das entsprechende Minus 8,5%. Der Umsatz der Inlandverkäufe der Schweizer Zuckerwarenhersteller ging in der gleichen Periode um knapp 10% zurück.

Bei den Dauerbackwarenherstellern hat sich einzig der Inlandumsatz mit einem Plus von 1,8% positiv entwickelt. Damit konnten die Schweizer Hersteller an der guten Entwicklung bei den Biscuits sowie bei den Apéro- und Salzgebäcken partizipieren. Gemäss ersten Anzeichen scheinen Hersteller ausländischer Produkte aber stärker von dieser Entwicklung zu profitieren.

Rahmenbedingungen hemmen die Entwicklung

Die Kombination von grenzgeschützten Preisen für verarbeitete Agrarrohstoffe und rohstofforientierter Swissness-Regulierung zeigt sich immer mehr als Hemmnis für den Produktionsstandort Schweiz. Dies nicht nur mit Blick auf die Rohstoffpreise, sondern auch hinsichtlich des hohen Administrativaufwands. Schweizer Sondervorschriften wie z.B. vom EU-Recht abweichende Vorgaben in der Deklaration der Zutatenherkunft sorgen ebenfalls für höhere Kosten.

Die drohende Annahme der Unternehmensverantwortungs-Initiative hätte weitere Zusatzkosten für Schweizer Produzenten zur Folge. So werden Rohstoffe wie z.B. Gummi arabicum auch aus afrikanischen Ländern importiert. Die neuen Sorgfaltsprüfungspflichten und die – je nach Ausgestaltung der Lieferantenbeziehung resultierenden – Haftungsrisiken der Initiative würden auch für unsere KMU gelten. Bei einer Annahme müssten Schweizer Hersteller zusätzliche Überwachungsprozesse einführen, die Kosten des Produktionsstandorts Schweiz würden weiter steigen.

Um die anhaltende Negativ-Entwicklung zu stoppen, braucht es rasche politische Massnahmen. Auf neue Belastungen wie den Mindestgrenzschutz für Zucker ist unbedingt zu verzichten. Darüber hinaus braucht es administrative Entlastungen, wozu Anpassungen im Lebensmittelrecht und in der Swissness-Regulierung nötig sind. Last but not least braucht es tragfähige Lösungen zum Ausgleich von weiterhin bestehenden agrarpolitisch bedingten Rohstoffpreisnachteilen. (Biscosuisse)

Entwicklung 1. Januar – 30. September

Umsatz der in der Schweiz hergestellten Dauerbackwaren
Veränderung zu Vorjahresperiode
Inland +1,8%
Export -8,5%
Total -0,4%

Umsatz der in der Schweiz hergestellten Zuckerwaren
Veränderung zu Vorjahresperiode
Inland -9,9%
Export -11,0%
Total -10,7%
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
07.08.2022
dTIPP: Swiss Cheese Awards, Käse-Prämierung mit Fest 22.9.2022
03.08.2022
dNEWS: neue Nutri-Score-Regeln gewichten Zucker und Salz stärker
02.08.2022
dTIPPS: Mediterrane, würzige Sommerbrote do it yourself
31.07.2022
dWISSEN: Broccoli – einheimischer Superfood
27.07.2022
dNEWS: Fälschungen exotischer Superfoods entlarven
26.07.2022dSAISON: Peperoni, eine Vitamin C-Bombe
25.07.2022dKOMMENTAR: Soziale Medien mitschuldig an Superfood-Illusionen
24.07.2022dFORSCHUNG: Nahrungsfasern beugen Antibiotikaresistenzen vor
20.07.2022dTIPPS: Kondensmilch und Milchkonfitüre do it yourself
19.07.2022dNEWS: Teure Milchersatzprodukte boomen
18.07.2022dKOMMENTAR: protein-angereicherte Produkte sind meistens unnötig
17.07.2022dFORSCHUNG: Palmöl-Ersatz aus Maisabfällen
17.07.2022dFORSCHUNG: Palmöl-Ersatz aus Maisabfällen
13.07.2022dSAISON: Vielseitige Aubergine richtig verarbeiten
12.07.2022dMESSETIPP: Verpackungstrends auf der BIOFACH
11.07.2022dTIPPS: Gesunde, schmackhafte Hirse feiert Comeback
06.07.2022dNEWS: Frankreich verbietet Bezeichnungen «Wurst / Steak» für Vegi
05.07.2022dNEWS: Schweizer Beerenernte-Boom setzt sich fort
04.07.2022dFORSCHUNG: Mega-Konsumtrends – durch Corona beschleunigt
03.07.2022dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
Ecke für Profis
05.08.2022
.BÄCKEREI: Südback-Messe prämiert Innovationen

Der südback Trend Award ist ein Gradmesser für die Innovationskraft der Branche. Kürzlich wurden Innovationen in den Kategorien Marketing, Rohstoffe und Technik prämiert. Wer sind die Gewinner?




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland