Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 27. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht25.06.2020
TIPP: Jetzt fangfrischer Matjes

Ein Matjes ist stets ein noch „jungfräulicher“ Hering, das bedeutet, er darf noch keine Geschlechtsprodukte (Milch oder Rogen) gebildet haben, denn nur dann hat er den erwünschten, hohen Fettgehalt. Heringsfett hat einen hohen Anteil an gesunden Omega-3-Fettsäuren. Übrigens wird ein Hering alle Jahre wieder jungfräulich. Matjes ist also nicht gleichzusetzen mit Jungfisch, zumal er sich in seinem Leben mindestens schon einmal fortgepflanzt haben muss. Nur in dem Jahr, in dem er gefangen wird, hat er noch keinen Ansatz von Rogen. Idealerweise ist er dann vier bis sechs Jahre alt. Tiefgekühlt gibt es diese Fischspezialität im Prinzip das ganze Jahr über, aber nun ist der «Neue Matjes» im Fischfachhandel und an Fischtheken der Supermärkte zu haben.

Der erste Verarbeitungsschritt zum Matjes ist das Kehlen, Ausnehmen und Salzen. Beim Kehlen werden die Kiemen und beim Ausnehmen die Innereien entfernt – lediglich die Bauchspeicheldrüse verbleibt im Fisch. Die Bauchspeicheldrüse enthält Enzyme mit Protein spaltenden Eigenschaften, die den Hering zum „echten“ Matjes reifen lassen. Übrigens ist das eine holländische Erfindung aus dem 14. Jahrhundert.

Das milde Salzen (circa drei Prozent), fördert ebenfalls die optimale geschmackliche Reifung. Danach wird der Matjes tiefgefroren. Das ist gesetzlich vorgeschrieben, einerseits um mögliche Parasiten zu töten, andererseits, weil der Salzgehalt so niedrig ist, dass er zur Konservierung des Fischfleisches nicht ausreichen würde. Ausserdem stoppt das Einfrieren den Reifeprozess im Matjes.

Erhältlich ist Matjes in aller Regel als Doppelfilet. Das zeigt, dass er im Ganzen und nicht als einzelnes Filet gereift wurde. Die Oberseite sollte silbrig glänzen, die Filetunterseite leicht rötlich. Matjes sollte immer kühl gelagert und möglichst am Tag des Kaufes gegessen werden. Da er leicht fremde Aromen annimmt, ist es gut, ihn bei der Zwischenlagerung im Kühlschrank sorgfältig abzudecken.

„Puristen“ lieben den rustikalen Genuss: Kopf in den Nacken legen, den Fisch an der Schwanzflosse hochheben und langsam in den geöffneten Mund sinken lassen; bestenfalls dippt man in zwischendurch mal in Zwiebelwürfel. Doch Matjes kann mehr. Die Filets vertragen sich mit vielen Aromen, fast allen Gemüsesorten und eignen sich durchaus gut für Salate. Oder Matjes mit gekochten Kartoffeln und grünen Bohnen. Der Klassiker ist ein Dressing aus Sauerrahm, Äpfeln, Dill und Zwiebeln. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.05.2022
dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022
dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022
dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022
dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
Ecke für Profis
27.05.2022
.TECHNOLOGIE: Roboter-Megatrend in der Fleischindustrie

Roboter in der Fleischindustrie sind noch nicht vergleichbar mit jenen in der Autoindustrie. Aber der Umstieg von Spezialmaschinen auf Industrieroboter ist in vollem Gange. Dennoch gibt es Vorbehalte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland