Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 28. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht09.06.2020
TREND: Nahrung ist immer mehr Selbstverwirklichung

Welche Veränderungen und Trends prägen unsere Gegenwart und welche Rückschlüsse lassen sich daraus für die Zukunft von Gesellschaft, Unternehmen und Kultur schliessen? Mit diesen Fragen setzt sich das Zukunftsinstitut täglich auseinander. Einer der Zukunftsforscher ist der Business Philosoph Dr. Philipp Hofstätter. Seine Mission, so der gebürtige Österreicher: Unternehmen dabei unterstützen, neue Perspektiven durch eine alternative Sicht auf die Gesellschaft einzunehmen, um sich so den Herausforderungen am Markt anzupassen.

„Um Food Trends zu identifizieren, bleibt uns nichts anderes übrig, als dass wir den gesellschaftlichen Wandel als solches verstehen lernen“, sagt Hofstätter. Variablen wie Alter, Einkommen und Geschlecht, anhand derer sich Zielgruppen klassischerweise bestimmen lassen, reichen für ihn nicht mehr aus, da sich „durch diese Kriterien der Lebensstil einer Person nicht eindeutig beschreiben lässt.“

Zukunftsforscher wie er sind der Meinung, dass die klassische Zielgruppe vom Lebensstilansatz abgelöst werden sollte. Soziodemographische Variablen bieten heute keine hinreichende Abgrenzungsmöglichkeiten mehr. „Lebensstile aber schon! Denn die Art wie Menschen ihr Leben leben und was ihnen dabei wichtig ist, lassen sich deutlich bessere, sinnvollere Gesellschaftsgruppen definieren und Kundengruppen zuordnen“, sagt Hofstätter.

Insgesamt sind es 18 Lebensstile, die das Zukunftsinstitut auf der Basis von Daten identifiziert hat: Angefangen beim "Gutbürger", dem neben der Qualität der Lebensmittel auch die Produktionsverhältnisse wichtig sind, über den "Multi Performer", der Multitasker und Geniesser in sich vereint bis hin zum "Urban Matcha", der beim Essen und Kochen gerne experimentiert.

„So vielfältig die Lebensstile heute sind, so vielfältig sind die Food Trends“, betont Hofstätter. Nahrung werde zunehmend zum Tool der Selbstverwirklichung. Produzenten, die sich in diesem Umfeld zurechtfinden wollen, rät er dazu, zunächst die Komplexität zu reduzieren. „Erst wenn Lebensmittelproduzenten sich klar machen, welche Verbraucherbedürfnisse sie erfüllen können, können sie mit ihren Produkten überzeugen“, so Hofstätter.

Gerade für Produktentwickler in der Food Branche geht es darum, die richtigen Trends zu bedienen. „Mit einer ganzheitlichen Beschreibung von Verbrauchergruppen bekommen sie ein tieferes Verständnis für ihre Kunden und wissen viel eher, welches Bedürfnis die jeweilige Lebensstilgruppe erfüllt haben möchte“, so das Fazit von Hofstätter. Zudem könne diese Einteilung Lebensmittel- und Getränkeproduzenten eine Orientierung verschaffen, welche Lebensstile mit ihren Produkten bereits adressiert werden und wo neue Potenziale liegen. Hofstätter ist überzeugt: „Nur wer Verbraucher samt ihren Merkmalen und Bedürfnissen versteht, kann authentische Produkte herstellen.“ (Zukunftsinstitut GmbH, www.zukunftsinstitut.de)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.05.2022
dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022
dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022
dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022
dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
Ecke für Profis
27.05.2022
.TECHNOLOGIE: Roboter-Megatrend in der Fleischindustrie

Roboter in der Fleischindustrie sind noch nicht vergleichbar mit jenen in der Autoindustrie. Aber der Umstieg von Spezialmaschinen auf Industrieroboter ist in vollem Gange. Dennoch gibt es Vorbehalte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland