Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 28. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht12.12.2019
KOMMENTAR: Sind Low-carb / High-fat-Diäten sinnvoll?

Das häufige Missverständnis, dass Kohlenhydrate fett machen, kommt von der Behauptung, dass Kohlenhydrate schlecht für uns sind, weil sie in Glukose zerlegt werden, wodurch die Freisetzung von Insulin ausgelöst wird, was dem Körper hilft, überschussige Energie als Fett zu speichern. Aber nicht nur Kohlenhydrate stimulieren die Insulinsekretion, auch Protein- und Fett-Nahrungsmittel tun dies. Eigentlich, zu viel Energie aus jeder Nahrungsquelle führt zu einer Gewichtszunahme.

Es hat viele Versionen der kohlenhydratarmen, fettreichen (LCHF) Diät im Laufe der Jahre gegeben, z.B. Atkins, Dukan und, zuletzt, die ketogene Diät, aber sie haben alle das gleiche Kosumverhalten: eine sehr kohlenhydratarme Aufnahme (etwa 20-50 g pro Tag), eine hohe Fett- und eine moderate Proteinaufnahme. Solche Diäten erfordern typischerweise den Ausschluss von Getreide, Hülsenfrüchten, Milchprodukten, raffiniertem Zucker, den meisten Früchten und stärkehaltigem Gemüse.

In diesen Diäten bekommen wir Kohlenhydrate hauptsächlich durch nicht-stärkehaltiges Gemüse, Nüsse und Samen. LCHF-Befürworter behaupten, dass diese Diät mit Gewichtsabnahme, Hungerkontrolle und allgemeiner Gesundheit helfen kann. Einige behaupten auch, dass LCHF-Diäten zur Behandlung von Krebs verwendet werden können.

Die Forschung zeigt, dass eine LCHF-Diät bei sorgfältiger Planung eine wirksame Behandlung für die Behandlung der Epilepsie und des Typ-2-Diabetes wirksam sein könnte. Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass sehr kohlenhydratarme Diäten bei adipösen Personen zu einem grösseren Gewichtsverlust im Vergleich zu fettarmen Diäten führen können.

Jede Gewichtsabnahme, die auftritt, ist jedoch höchtswahrscheinlich auf ein Kaloriendefizit zurückzuführen, das durch das Ausschneiden der energiedichten Nahrung verursacht wurde, und das Festhalten an extrem kohlenhydratarmen Diäten ist für viele Menschen langfristig keine praktische und nachhaltige Option. Darüber hinaus enthalten viele kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte wichtige gesunheitsfördernde Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe.

Kohlenhydrate sind Makronährstoffe, die in den meisten Nahrungsmitteln vorkommen und einen wichtigen Teil unserer Ernährung ausmachen. Sie werden in Glukose umgewandelt, die der Körper als Energiequelle nutzt, um die Funktion von Muskeln und Organen aufrechtzuerhalten. Die verschiedenen Arten von Kohlenhydraten unterscheiden sich hinsichtlich der chemischen Zusammensetzung, der Verdauungsrate und der Absorption:

●Einfache Kohlenhydrate bestehen aus einem oder zwei Zuckermolekülen (freie Zucker) und werden von unserem Körper schnell verdaut und absorbiert. Tafelzucker (Saccharose) und Zucker in Obst (Fructose) und Milch (Lactose) sind Beispiele für einfache Kohlenhydrate.

●Komplexe Kohlenhydrate, die aus einer langen Kette von Zuckern bestehen, brauchen länger, um verdaut zu werden. Beispiele für komplexe Kohlenhydrate sind Stärke aus Kartoffeln, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukte z.B. brauner Reis, Gerste und Hafer.

●Ballaststoffe (Nahrungsfasern, zB Cellulose, Pektin) sind pflanzliche Kohlenhydrate, die sich von stärkehaltigen und einfachen Kohlenhydraten unterscheiden, da sie nicht im Dünndarm verdaut werden und stattdessen den Dickdarm erreichen. Faser hilft, unser Verdauungssystem gesund zu halten und Verstopfung zu verhindern. Ballaststoffreiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse, Vollkornbrot/ -nudeln, Nüsse und Samen, können bei der Gewichtskontrolle helfen, da sie Fülle und Sättigung vermitteln können.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) empfiehlt eine Kohlenhydrataufnahme von 45-60% der Gesamtenenergieaufnahme sowohl für Erwachsene als auch für Kinder, und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass davon weniger als 10% aus freien Zuckern stammen sollte. Eine Vielfalt an kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln sorgt dafür, dass wir den maximalen Ernährungsnutzen erhalten.

Die Forschung zeigt, dass die unnötige Eliminierung von Nahrungsgruppen zu Nährstoffmangel führt und eine negative Beziehung zur Nahrung schafft, die im Extremfall zu Essstörungen führen kann. Es ist wichtig, sich zu merken, dass Balance, Vielfalt und Portionskontrolle entscheidend sind. (Eufic)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.05.2022
dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022
dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022
dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022
dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
Ecke für Profis
27.05.2022
.TECHNOLOGIE: Roboter-Megatrend in der Fleischindustrie

Roboter in der Fleischindustrie sind noch nicht vergleichbar mit jenen in der Autoindustrie. Aber der Umstieg von Spezialmaschinen auf Industrieroboter ist in vollem Gange. Dennoch gibt es Vorbehalte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland