Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 27. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht25.11.2019
TIPPS zum Kühlhalten und Tiefkühlen

Nicht alle Lebensmittel müssen unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Saubere, trockene und kühle (unter 25°C) Regale sind ideal für die Aufbewahrung von Brot, getrockneten Lebensmitteln (in versiegelten Tüten oder dicht geschlossenen Behältern), ungeöffnete Dosen, Gläser oder Getränke geeignet.

Manches Obst und Gemüse, besonders tropische Erzeugnisse wie Bananen, vertragen keine Kälte und sollten nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Kartoffel und Zwiebeln werden am besten an einem dunklen Ort ausserhalb des Kühlschranks aufbewahrt, damit sie nicht spriessen. Noch zu reifendes Gemüse wie Tomaten, Avocados, Steinobst und Birnen können bei Zimmertemperatur gereift werden, wobei die direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden ist.

Lebensmittel im Kühlschrank

Lebensmittel mit der Aufschrift „im Kühlschrank aufbewahren“ und die meisten Lebensmittel mit einem Verbrauchsdatum wie pasteurisierte Milch, Fleisch, Fertigmahlzeiten usw. sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden, damit sie bis zum auf dem Etikett ausgewiesenen Verbrauchsdatum sicher bleiben. Die kühlen Temperaturen (unter 5°C) verlangsamen die Bildung schädlicher Mikroben.

Manche Lebensmittel, die normalerweise bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, wie H-Milch und Flüssigsuppen im Karton, müssen nach dem Öffnen in den Kühlschrank. Am besten sollten offene Dosen jedoch nicht in den Kühlschrank gestellt werden, da damit die Speisen einen metallischen Nachgeschmack annehmen können. Giessen Sie den Inhalt der Dosen in Aufbewahrungsbehälter und decken Sie sie zu.

Tipps für den Kühlschrank

●Achten Sie anhand eines Kühlschrankthermometers darauf, dass die Temperatur im Kühlschrank unter 5°C bleibt.
●Packen Sie den Kühlschrank nicht zu voll. Zwischen den Lebensmitteln sollte etwas Platz sein, damit die Luft zirkulieren und der Kühlschrank effizient funktionieren kann.
●Stellen Sie heisse Speisen nicht direkt in den Kühlschrank, da sonst die Temperaturen im Inneren ansteigen. Warten Sie, bis die Speisen auf Zimmertemperatur abgekühlt sind.
●Bewahren Sie rohes Fleisch, Fisch und Geflügel in geschlossenen Behältern auf dem unteren Regal Ihres Kühlschranks auf. Diese rohen Lebensmittel können krankheitserregende Mikroben enthalten, die jedoch beim Kochen abgetötet werden. Daher ist es wichtig, gekochte und essbereite Speisen getrennt von rohen Lebensmitteln aufzubewahren, damit sich die Mikroben nicht verbreiten können.
●Auch bei niedrigen Temperaturen können Mikroben noch gedeihen, aber langsamer. Am besten sollten Sie also Lebensmittelreste sofort wegwischen, den Kühlschrank häufig reinigen, und Lebensmittel gut eingewickelt oder in verschlossenen Behältern aufbewahren.
●Denken Sie an die 2-Stunden-Regel: Ob Reste vom Essen, Essen zum Mitnehmen oder gerade einkauft, Lebensmittel sollten innerhalb von 2 Stunden in den Kühlschrank.
●Reste sollten innerhalb von 2 bis 3 Tagen verzehrt werden (bei Reisgerichten innerhalb von einem Tag, denn Reis kann Sporen enthalten, die beim Kochen nicht abgetötet werden und die sich in Bakterien entwickeln können. Je länger gekochter Reis aufbewahrt wird, desto höher ist die Chance, dass die Bakterien den Reis ungeniessbar machen).

Tipps beim Einfrieren

Man kann fast alle Lebensmittel vor dem Verbrauchsdatum einfrieren und jahrelang aufbewahren. Je nach Produkt lässt die Qualität aber nach 3 bis 12 Monaten nach, also bitte immer die Anweisungen auf dem Etikett befolgen.

●Die Temperatur im Gefrierschrank sollte mindestens unter -18°C liegen. Prüfen Sie die Gefriertemperatur mit einem Thermometer.
●Verwenden Sie geeignete Verpackungen (verschliessbare Gefriertüten und Kunststoffbehälter), um die Lebensmittel zu schützen und Gefrierbrand zu vermeiden.
●Gefrorene Lebensmittel müssen vor dem Kochen vollkommen aufgetaut werden. Am besten stellen Sie sie in einem Behälter über Nacht in den Kühlschrank. Nach dem Kochen können die Speisen weitere 2 bis 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.
●Aufgetaute Lebensmittel dürfen nicht erneut eingefroren werden. Aufgetaute Nahrungsmittel können erst nach dem Kochen wieder in den Gefrierschrank.
●Stellen Sie heisse Speisen jedoch nicht direkt in den Gefrierschrank, da sonst die Temperaturen im Inneren ansteigen.
●Sie können Speisen auch in der Mikrowelle auftauen. Da die Mikrowelle allerdings ungleichmässig auftaut und warme und kalte Stellen entstehen, an denen Mikroben gedeihen, sollten in der Mikrowelle aufgetauten Lebensmittel unverzüglich gekocht und gegessen werden.

Wenn Sie Ihre Schränke auffüllen, stellen Sie frisch eingekaufte Lebensmittel hinter die Nahrungsmittel, die schneller zu verbrauchen sind. Auf diese Weise wird es einfacher, Lebensmittel vor ihren Verbrauchs- oder Mindesthaltbarkeitsdaten zu verwenden und weniger Lebensmittel zu verschwenden. (eufic)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.05.2022
dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022
dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022
dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022
dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
Ecke für Profis
27.05.2022
.TECHNOLOGIE: Roboter-Megatrend in der Fleischindustrie

Roboter in der Fleischindustrie sind noch nicht vergleichbar mit jenen in der Autoindustrie. Aber der Umstieg von Spezialmaschinen auf Industrieroboter ist in vollem Gange. Dennoch gibt es Vorbehalte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland