Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 21. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
News, Tipps, …
Druckansicht15.02.2024
FORSCHUNG: Foodwaste für Schweinefutter statt Biogas

F In einer Studie haben Forschende von Agroscope und der Universität Milano untersucht, wie sich die Verfütterung von salzigen und süssen Lebensmitteln, die nicht mehr für die menschliche Ernährung geeignet sind, auf die Wachstumsleistung, die Verdauung der Futterration sowie die Zusammensetzung des Schlachtkörpers in der Vor- und Endmast auswirken.

36 männliche Schweine des Schweizer Edelschweins – die wichtigste Rasse in der Schweiz – wurden in drei Gruppen unterteilt. Eine erhielt eine Standardration auf Getreidebasis, bei einer wurden 30% der Ration durch salzige und bei einer 30% durch süsse Lebensmittel ersetzt. Die Ergebnisse sind vielversprechend: Die Fütterung mit sogenannten «former food products» hatte keine negativen Auswirkungen auf die Wachstumsleistung in der Vor- und der Endmast. Auch der Gesamtfettgehalt wurde nicht beeinflusst. Ein Unterschied wurde festgestellt: Die Schweine, welche mit süssen Produkten gefüttert wurden, hatten mehr Bauchfett als jene mit der salzigen Ration.

Die Forschenden bezeichnen die Verwendung von salzigen und süssen Lebensmitteln in der Schweinefütterung im Fazit als interessante Möglichkeit zur Einschränkung von Food Waste. Denn mithilfe der Verfütterung können die nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeigneten Lebensmittel weiterhin für die Nahrungsmittelproduktion verwendet werden und führen so auch zu einer Verbesserung der Umweltbilanz der Lebensmittelproduktion.

Der Schweizer Schweinzucht- und Schweineproduzentenverband Suisseporcs sieht sich mit der Studie bestätigt. «Das sind spannende Zusammenhänge und wertvolle Erkenntnisse für die gesamte Ernährungswirtschaft und die Lebensmittelversorgung», sagt der stv. Geschäftsführer Adrian Schütz. Das Schwein habe seit jeher die Funktion der Verwertung von Nebenströmen bei der Lebensmittelherstellung eingenommen. Der Ansatz sei deshalb nicht neu. «Die Möglichkeiten im Einsatz bei der Schweinehaltung ohne Auswirkungen auf Leistung und Gesundheit sind nun vertieft untersucht worden. Was im täglichen Einsatz funktioniert, wurde nun wissenschaftlich bestätigt», so Schütz. Das seien nützliche Ergebnisse für die Schweinebranche.

Schütz zeigt sich überzeugt davon, dass das Potenzial noch grösser ist als es heute in der Fütterung bereits eingesetzt wird. Bereits aktuell werden viele Nebenprodukte aus der Lebensmittelverarbeitung bei der Fütterung verwendet. «Das Schwein nimmt deshalb vernünftigerweise eine wichtige Rolle im Aktionsplan Food Waste ein. Statt im Kompost, in einer Biogasanlage oder gar in der Kehrichtverbrennung können Reste der Lebensmittelkette sehr sinnvoll über unsere Schweine zu hochwertigem Eiweiss und unentbehrlichen Nährstoffen für den Menschen verarbeitet werden», so Adrian Schütz. (LID)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.07.2024
dWISSEN: Peperoni - je reifer desto gesünder
16.07.2024
dKOMMENTAR: Detailhandel fürchtet Deklarationswahn mit «Transparenzpaket»
15.07.2024
dFORSCHUNG: Ratlosigkeit herrscht was Food Waste ist
14.07.2024
dTIPP: Grillschalen verwenden aber Alu-freie
11.07.2024
dKOMMENTAR: Viel Zucker schädigt die Hirngesundheit
09.07.2024dTREND: Was und wie wir in Zukunft essen werden
08.07.2024dTIPP: Holzkohle- oder Gasgrill - Qual der Wahl
07.07.2024dFORSCHUNG: Gesundsheitsrisiken bei viel Chilischärfe
04.07.2024dKOMMENTAR: Ist Reis noch zukunftsfähig trotz Klimaänderung?
02.07.2024dTIPPS: Gemüse, Mais, Obst und Käse grillieren
01.07.2024dSAISON: Die unterschätzte Fenchelknolle entdecken
30.06.2024dFORSCHUNG: Pflanzendrink ist nicht gleich Pflanzendrink
27.06.2024dNEWS: Die offiziell besten Cervelas prämiert
25.06.2024dNEWS: Coop verkauft neu gefrostete ablaufende Fleischprodukte
23.06.2024dTIPP: Nussig-bitterer Rucola bringt Charakter auf den Teller
21.06.2024dNEWS: die offiziell besten Bioprodukte 2024
18.06.2024dFORSCHUNG: Mann-Frau-Unterschiede beim Fleischkonsum
17.06.2024dTIPP: Erdbeeren zu pikanten Produkten verarbeiten
16.06.2024dKOMMENTAR: Influencer werben für ungeeignete Kinderlebensmittel
13.06.2024dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
Ecke für Profis
19.07.2024
.ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette

Die Umstellung von viel gesättigten tierischen Fetten zu viel pflanzlichen ungesättigten Fetten wie bei der mediterranen Kost beeinflusst die Fettzusammensetzung im Blut.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland