Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 28. Mai 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024

FOKUS SÜSSWAREN
Die letzten Beiträge:

Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Schweizer Zuckerwaren boomen im Export

Trends und Top-Innovationen der ISM 2024

Comeback der Bonbon-Kunst


* * * * * * *

Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



News, Tipps, …
Druckansicht26.10.2023
KOMMENTAR: Ernährungsexpertin warnt vor Multivitaminpräparaten

Für viele gelten Nahrungsergänzungsmittel als ideale Lösung, um ihre Gesundheit und Fitness zu verbessern. Eine Studie des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen hat gezeigt, dass stolze 30 Prozent der Schweizer regelmässig künstlich hergestellte Vitamine und Mineralien konsumieren. Um die Notwendigkeit von Vitaminergänzungsmitteln herauszufinden, hat die Fitnesskette PureGym mit der ETH-Ernährungswissenschaftlerin Marianne Botta gesprochen und die wichtigsten Informationen zum Thema zusammengetragen.

“Viele Menschen denken, sie tun sich etwas Gutes, wenn sie am Morgen Vitamintabletten zu sich nehmen. Das ist falsch. Eine Supplementierung ist nur dann sinnvoll, wenn ein entsprechender Nährstoffmangel vorliegt. Das ist sehr individuell”, erklärt Marianne Botta, dipl. Lebensmittelwissenschaftlerin ETH und dipl. Fachlehrerin ETH.

Ein weiterer Aspekt, der nicht genug thematisiert würde, sei das Zusammenspiel der verschiedenen Nährstoffe: “Es gibt Nährstoffe, die fördern oder hemmen sich gegenseitig bei der Nahrungsaufnahme. So können sich beispielsweise Kalzium, Eisen und Magnesium gegenseitig stören bei gleichzeitiger Einnahme. Ohne zu wissen, ob ein tatsächlicher Mangel vorliegt, greifen manche Menschen beispielsweise bei Muskelkater zu Magnesium. Dadurch wird dann das Kalzium schlechter aufgenommen – was ebenfalls wichtig ist für die Muskeln. Die Mineralien stören sich dann”, so Botta.

Auch der Wissensstand zur Wirksamkeit des jeweiligen Präparats sollte beim Einkauf überprüft werden, denn: Studien belegen, dass künstlich hergestellte Vitamine teilweise nicht gleich wirken wie natürliche. So fand die Select-Studie (Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial) des National Cancer Institute in den USA heraus, dass die Supplementation von Vitamin E nicht vor Krebs schützt, sondern das Krebsrisiko sogar erhöht. An der Studie nahmen über 35.000 Männer über 35 Jahren teil, wobei geklärt werden sollte, ob sich mit einer täglichen Substitution von 400 mg Vitamin E und 200 µg Selen das Prostatakarzinomrisiko senken lässt. Aus Sicherheitsgründen wurde die Studie drei Jahre vor dem geplanten Ende abgebrochen.

Erhöhte Vitamindosen können zu Vergiftungserscheinungen führen

Vor der Problematik hochdosierter Nahrungsergänzungsmittel warnt auch Marianne Botta: “Besonders bei den fettlöslichen Vitaminen (wie Vitamin A, D, E und K) sollte beachtet werden, dass sie sich bei einer Überdosis im Fettgewebe des Körpers oder in der Leber ansammeln können, was zu Vergiftungserscheinungen führen kann. Diese sind zwingend nur bei entsprechendem Blutbild zu supplementieren, da sie nicht wie wasserlösliche Vitamine vom Körper ausgeschieden werden.”

Ein ähnlicher Sachverhalt könne sich auch beim klassischen Multivitamin-Präparat zeigen: “Wenn eine junge Frau beispielsweise durch ein All-in-One eine Überdosis an Vitamin A zu sich nimmt und schwanger wird, kann diese erhöhte Konzentration Schäden auslösen am Ungeborenen.”

Grundsätzlich seien Multivitamin-Präparate für die meisten Menschen überflüssig, meint Botta. “Ein Multivitamin eignet sich meiner Meinung nach nur dann, wenn der grundsätzliche Vitaminbedarf nicht gedeckt werden kann. Allerdings würde so der Bedarf an Kalorien und Proteinen auch nicht gedeckt werden können. Das halte ich für sehr unwahrscheinlich.”

Ausserdem gilt zu beachten, dass in (Multi-)Vitaminpräparaten keine bioaktiven Substanzen, wie Anthocyane, Carotinoid oder Flavanoid, gesundheitsfördernde Wirkstoffe ohne Nährstoffcharakter, enthalten sind. “Diese Zusatzstoffe kommen besonders zahlreich in Gemüse und Obst vor und können unser Immunsystem schützen sowie krebshemmend wirken.”

Vitaminpräparat nie nonstop einnehmen

Wer aufgrund eines Mangels ein Vitaminpräparat ausprobieren möchte, sollte dies allerdings nur vorübergehend einsetzen. “Eine Supplementierung kann sinnvoll sein in gewissen Lebensabschnitten oder Momenten, aber nur für gewisse Zeiträume – und nie als Ersatz für eine gesunde Ernährung.” Für diejenigen, die sich mit dem Essen oft überfordert fühlen, hat Marianne Botta einen guten Tipp: “Manchmal lohnt es sich zu überlegen, ob unsere Grossmütter oder Urgrossmütter diese Lebensmittel ebenfalls verzehrt hätten, die wir zu uns nehmen. Unseren Vorfahren hat eine natürliche Ernährung ausgereicht, um den täglichen Vitaminbedarf zu decken – ganz ohne Supplements.” (Quelle: PureGym, Marianne Botta)

Stichwort: .Ernährung:
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
28.05.2024
dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024
dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024
dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
24.05.2024
dKOMMENTAR: Chancen für Laborfleisch und veganen Fleischersatz
21.05.2024
dTIPP: Bohnenkraut nicht nur für Bohnen
20.05.2024dWISSEN: Die wichtigsten Hefearten
16.05.2024dNEWS: Damian Müller wird Präsident des Fleischfachverbandes
14.05.2024dNEWS: Bioproduktion liegt auch 2023 im Trend
13.05.2024dTIPP: Selbstgebackenes Brot vom Grill
12.05.2024dKOMMENTAR: wichtigste aktuelle Themen und Trends der Ernährung
09.05.2024dWISSEN: Warum Vollkorn gesund ist – nicht nur Brot
07.05.2024dTIPP: Solanin in Kartoffeln, Tomaten und Auberginen vermeiden
06.05.2024dKOMMENTAR: Laborfleisch künftig vom Bauernhof?
02.05.2024dFORSCHUNG: Ernährungs- und Klimainfos beeinflussen Fleischkonsum kaum
30.04.2024dTIPP: Liebstöckel – verkanntes Küchenkraut
29.04.2024dWISSEN: Biersorten und ihre Herstellung
28.04.2024dKOMMENTAR: Wie (un)gesund sind hochverarbeitete Bioprodukte?
25.04.2024dNEWS: Bio Suisse mit Rekordumsatz im 2023
23.04.2024dTIPPS: Gesunde Kost mit weniger Fleisch
22.04.2024dWISSEN: Korianderblatt – eigenwilliges Küchenkraut
21.04.2024dNEWS: Weinkonsum sinkt aber Schweizer Weine legen zu
18.04.2024dKOMMENTAR: Umstrittene WHO-Empfehlung zur Fettaufnahme
16.04.2024dTIPP: Käserinde essen - nicht nur Geschmacksfrage
15.04.2024dFORSCHUNG: Nutri-Score beeinflusst Kaufverhalten
14.04.2024dNEWS: Bundesrat empfiehlt Ablehnung der Stopfleber-Initiative
10.04.2024dWISSEN: Vanillin feiert heute 150 Jahre
09.04.2024dNEWS: Mit KI entwickelte Biere schneiden besser ab
08.04.2024dKOMMENTAR: Warum Food-Innovationen so lange brauchen
07.04.2024dTIPP: Hype um unnötige, teure High-Protein-Produkte
04.04.2024dNEWS: Prämierte innovative Neuheiten der Anuga FoodTec 2024 
Ecke für Profis
23.05.2024
.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Die ETH hat eine Schokolade aus der ganzen Kakaofrucht entwickelt, die nachhaltiger und nährstoffreicher ist. Dank Kakaogelee statt Kristallzucker wird der Gesundheitswert verbessert.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland