Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 22. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht12.09.2021
NEWS: Zukunftsträger-Preise verliehen: die besten Berufsbildner 2021

Bereits zum 10. Mal haben GastroSuisse und Swiss Gastro Solutions den Titel "Zukunftsträger - Berufsbildner des Jahres" verliehen. Die Auszeichnung wird in den Kategorien Koch/Köchin, Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in, Restaurationsfachmann/-frau und Fleischfachmann/-frau verliehen. Vorgeschlagen wurden die Berufsbildner von ihren Lernenden. Pro Kategorie ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld von SFr. 10'000.- dotiert. Der Gewinn kommt den Betrieben zugute.

Die Preise "Zukunftsträger - Berufsbildner des Jahres" wurden am Montagabend, 6. September 2021 im Zürcher Kaufleuten verliehen. "Zusammensein hat eine ganz neue Qualität bekommen", stellte Mona Vetsch bei der Begrüssung zum feierlichen Abend mit 200 Gästen fest. Auf der Bühne waren neben den Berufsbildnern, welche für ihr besonderes Engagement geehrt wurden, auch die Lernenden, die ihre Chefinnen und Chefs für den Titel angemeldet haben.

"Die Zukunftsförderung ist in der DNA der Migros", betonte Michael Schwarz, Head of Swiss Gastro Solutions, einleitend. Michael Siebenmann, Leiter Marketing, fügte hinzu: "Die momentane Krise ist auch ein Transformationsbeschleuniger und fördert Trends. Das zeigen uns die jungen, innovativen Berufsleute heute Abend." Das sind die besten Berufsbildner der Lebensmittelbranche des Jahres 2021:

- Koch/Köchin: Domenico Miggiano, Gasthof Löwen, 8608 Bubikon ZH

- Restaurationsfachmann/-frau: Sonja Salzano, Salzano Hotel-Spa-Restaurant, 3800 Unterseen BE

- Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in: Andreas Stricker, Ernst Hotz AG, 8600 Dübendorf ZH

- Fleischfachmann/-frau: Niklaus Jud, Dorfmetzg N. Jud GmbH, 8717 Benken SG

Kurzportraits der Preisträger

Domenico Miggiano, Koch und Inhaber des Gasthof Löwen in Bubikon ZH, ist "Berufsbildner des Jahres 2021" in der Kategorie Koch/Köchin. Angemeldet wurde Miggiano von seinem Lernenden Manuel Eschle, weil er den Lernenden neben praktischen Fähigkeiten auch fundiertes theoretisches Wissen vermittelt. Für Miggiano ist die Ausbildung des Nachwuchses eine Herzensangelegenheit, es macht ihm Spass, junge Menschen zu fordern und zu fördern.

Sonja Salzano, Hotelière und Inhaberin des Salzano Hotel-Spa-Restaurant in Unterseen BE, ist "Berufsbildnerin des Jahres 2021" in der Kategorie Restaurationsfachmann/-frau. Angemeldet wurde Salzano von ihrer Lernenden Lea Zingrich, weil sie die Gastronomie mit viel Herzblut lebt und zu den Lernenden zwar streng, aber fair ist. Salzano ist seit vielen Jahren Expertin bei den Qualifikationsverfahren und organisiert im Betrieb regelmässig Weiterbildungen, die den Lernenden ein umfassendes Wissen vermitteln.

Andreas Stricker, Konditor und Geschäftsführer der Ernst Hotz AG in Dübendorf ZH, ist "Berufsbildner des Jahres 2021" in der Kategorie Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in. Angemeldet wurde Stricker von seiner Lernenden Sara Peter, weil sie sich keinen besseren Ausbildner vorstellen kann. Stricker bildet mit Leidenschaft Lernende aus, die Freude und Stolz für ihren Beruf haben.

Niklaus Jud, Besitzer und Geschäftsführer der Dorfmetzg N. Jud GmbH in Benken SG, ist "Berufsbildner des Jahres 2021" in der Kategorie Fleischfachmann/-frau. Angemeldet wurde Jud von seinem Lernenden Tobias Betschart, weil er sich für eine gute Ausbildung für die Lernenden einsetzt und auch Humor beweist, wenn nicht immer alles klappt. Für Jud ist die grösste Bestätigung, dass er in seiner Ausbildungsarbeit vieles richtig macht, wenn ehemalige Lernende als Festangestellte oder zur Berufsprüfung in den Betrieb zurückkehren.

Der Titel "Zukunftsträger" wird seit 2011 in den Kategorien Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in, Fleischfachmann/-frau, Koch/Köchin, Restaurationsfachmann/-frau vergeben. Hinter dem Preis steht die Idee, das Engagement für die handwerkliche Berufsbildung zu fördern. Die Berufsbildner, welche unermüdlich und mit grossem Einsatz Lernende ausbilden und fördern, sind Grundlage der Qualität des Schweizer Handwerks.

Mit dem Preis erhalten sie eine verdiente Anerkennung für ihre Leistung. Ausgezeichnet werden das besondere Engagement beim Vermitteln von Grundlagen, Handwerk, Fachkompetenz und Wissen, aber auch die soziale Integration, die Förderung der Lernenden und ihrer Persönlichkeit sowie das Hochhalten des Berufsstolzes.

Für den Preis angemeldet werden die Berufsbildner von ihren Lernenden. Eine unabhängige Fachjury bewertet die Kandidaten. Pro Kategorie werden drei Berufsbildner nominiert, die von der Jury besucht und beurteilt werden. Einer davon wird zum Berufsbildner des Jahres bestimmt. (Gastrosuisse)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022
dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022
dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022
dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022
dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
28.03.2022dFleischkonsum auch im 2021 von Corona beeinflusst
26.03.2022dTIPPS: Grillieren, Barbecuen, Räuchern - Profitipps
23.03.2022dTIPPS: vielseitige Thaicurrys – Pasten selber machen
22.03.2022dFORSCHUNG: Nicht nur Kalorienüberschuss führt zu Übergewicht
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland