Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 3. Dezember 2021
Tipp
17.11.2021
Messetipp: Int. Süsswarenmesse ISM 2022

ISM - weltweit grösste Messe für Süsswaren und Snacks, Köln 30.01. - 2.2.2022
News, Tipps, …
Druckansicht08.06.2021
TIPP: Proteinpräparate sind auch für Sportler meist unnötig

Sportler brauchen ausreichend Eiweiss, um leistungsfähig zu sein und optimal trainieren zu können. Die nötigen Mengen lassen sich durch eine ausgewogene Ernährung gut erreichen. Eine Ergänzung durch Nährstoffpräparate ist in der Regel nicht notwendig, betont die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Eiweisse haben im menschlichen Körper viele Aufgaben. Sie sind Bausteine für Muskeln, Knochen, Sehnen und Bänder, aber auch am Zellstoff- und Energiestoffwechsel, Hormonhaushalt und Immunsystem beteiligt. Eine angepasste Proteinzufuhr kann den Trainingsprozess im Sport sinnvoll unterstützen. Wer maximal fünf Stunden pro Woche trainiert, 19 bis 65 Jahre alt und gesund ist, hat aber keinen erhöhten Proteinbedarf.

Es gilt der D-A-CH-Referenzwert für die empfohlene Proteinzufuhr von 0,8 g pro kg Körpergewicht pro Tag. Das heisst, dass ein Mensch mit 80 kg auf der Waage täglich 64 g Proteine benötigt. Das ist mit einer normalen Ernährung kein Problem. So haben eine nackte Portion Nudeln mit 200 g schon alleine 10 g Protein. Das Frühstück mit zwei Käsebroten landet bei etwa 20 bis 25 g Protein.

Für über 65-Jährige, die gesund und normalgewichtig sind, liegt der Schätzwert bei 1,0 g pro kg Körpergewicht pro Tag. Sportler, die mehr als fünf Stunden pro Woche aktiv sind, brauchen auch etwas mehr Eiweiss. Es wird eine Menge von 1,2 bis 2,0 g pro kg Körpergewicht pro Tag empfohlen, die an Sportart, Ziel, Intensität und Umfang des Trainings angepasst werden sollte. Dabei darf die Zufuhr kurzfristig auch über dem Maximalwert liegen – etwa zu Beginn einer Krafttrainingsphase oder bei geplanter Gewichtsreduktion, um die Muskelmasse zu erhalten. Allerdings sollte zuvor die Nierenfunktion geprüft und auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung geachtet werden.

Nicht nur die Menge, sondern auch die Qualität des Proteins muss stimmen. Das Ziel ist, den Körper mit möglichst vielen essentiellen Aminosäuren zu versorgen. Ein hoher Anteil an pflanzlichen Eiweissen hat den Vorteil, dass meist weniger gesättigte Fettsäuren und mehr Ballaststoffe, Kohlenhydrate und Vitamine zugeführt werden. Auch Energiegehalt, Fett- und Kohlenhydratanteil, der Gehalt an Mikronährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen sind zu beachten.

Sportlern wird geraten, verschiedene Proteinquellen im Speiseplan zu kombinieren – wie es bei einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung der Fall ist. Nährstoffpräparate sind nach Ansicht der DGE nur selten erforderlich, wenn zum Beispiel Lebensmittelunverträglichkeiten bestehen, eine geringe Energiezufuhr notwendig ist oder besonders intensive und neue Trainingsinhalte anstehen. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
02.12.2021
dTIPP: Joghurt oder Sauermilch?
01.12.2021
dTIPP: Wie frisch ist der Fisch?
30.11.2021
dNEWS: Mit «MHD+» gegen Lebensmittelverschwendung
29.11.2021
dKOMMENTAR: Weitere Corona-Massnahmen würde Gastronomie nicht verkraften
25.11.2021
dKOMMENTAR: Tricks für fettarme Backwaren
25.11.2021dTIPP: Ungesunde Transfette vermeiden aber wie?
24.11.2021dNEWS: Lebensmittelbetrug mit molekularen Fingerabdrücken nachweisen
23.11.2021dKOMMENTAR: Übergewicht durch Gluten ist Fake news
22.11.2021dKOMMENTAR: (Un)gute Mariages mit Schokolade
19.11.2021dNestlés Zukunft liegt in Fleischersatz- und Gesund-Produkten
18.11.2021dTIPPS: Kochen im Wok
16.11.2021dFisch mit wichtigen Omega-Fettsäuren?
15.11.2021dNEWS: Schweizer Fleischbranche kürt erstmals eine Königin
11.11.2021dTIPP: Berner Zibelemärit findet wieder statt: 22.Nov
10.11.2021dTREND: Nachhaltiger Seafood legt zu
09.11.2021dNEWS: Beste Schweizer Spirituosen 2021 ausgezeichnet
08.11.2021dTessiner Olivenöl ist nun offiziell «kulinarisches Erbe»
04.11.2021dBeste Schweizer Bäcker-Konditoren-Confiseure erkoren
03.11.2021dNEWS: Spitzenmetzger 2021 kommen aus St. Gallen oder Aargau
02.11.2021dNEWS: Aargauer wird Weltkonditor des Jahres
01.11.2021dNEWS: Miserable Schweizer Honigernte 2021
28.10.2021dGenbasierte Abspeck-Ernährung ist nicht erwiesen
27.10.2021dKOMMENTAR: Wird Gentechnik salonfähig?
25.10.2021dNEWS: Rekordtiefe Schweizer Obsternte im 2021
22.10.2021dTIPP: Fenchelknollen richtig verarbeiten
20.10.2021dRÜCKBLICK: Trends und Innovationen der Anuga 2021
19.10.2021dNEWS: Strengere Deklarationsregeln für Vegan-Alternativen
18.10.2021dTIPP: Heimatproduktemesse Gouts et Terroirs 2021
17.10.2021dNEWS: Gastronomie leidet unter Zertifikatspflicht
13.10.2021dSAISON: die besten Kürbisse und wie richtig verarbeiten
Ecke für Profis
26.11.2021
.ERNÄHRUNG: Vitamin B12-Mangel wird leicht übersehen

Risikogruppen vor allem ältere Menschen. Schuld sind hierfür meistens Resorptionsstörungen. Aber auch Veganer können betroffen sein, wenn sie Vitamin B12 nicht supplementieren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland