Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
News, Tipps, …
Druckansicht03.05.2023
NEWS: Getränkehersteller reduzieren 10% Zucker bis 2024

Im Rahmen der Erklärung von Mailand reduzieren Unternehmen den Zucker in Lebensmitteln. Am 14. Februar 2023 unterzeichneten neun Getränkehersteller und ein Detailhändler mit Bundespräsident Alain Berset neu die Erklärung von Mailand. Die Unternehmen verpflichten sich, den Zuckergehalt in Getränken bis Ende 2024 um 10 Prozent zu senken. Das ist ein starkes Signal, dass die Getränkebranche die freiwillige Zuckerreduktion weiterführt.

Die Unternehmen schlossen sich 14 Lebensmittelherstellern und Detailhändlern an, welche die Erklärung von Mailand bereits 2015 respektive 2017 unterzeichnet hatten. Ursprünglich war sie auf Joghurt und Cerealien beschränkt. Jetzt wurde sie auf Erfrischungsgetränke, Milchmischgetränke und Quark erweitert. Die Erklärung von Mailand ist Teil der Schweizer Ernährungsstrategie zur Förderung einer ausgewogenen Ernährung.

Im unterzeichneten Anhang der Erklärung von Mailand betreffend die Erfrischungsgetränke sind ambitionierte Ziele definiert. Ausgangspunkt der Zuckerreduktion ist der Median 2021 über alle Firmen hinweg. Laut einer Bestandesaufnahme des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) lag der Median des Zuckergehalts in den erfassten Getränken bei 7,5 Gramm. Bis Ende 2024 muss dieser Wert um 10 Prozent auf 6,8 Gramm sinken. 2024 sollen in weiteren Gesprächen die nächsten Reduktionsschritte definiert werden.

Wohlgemerkt darf der reduzierte Zucker im Rahmen der Erklärung von Mailand weder durch künstliche Süssstoffe noch durch Zuckeraustauschstoffe ersetzt werden. Unter diesen Voraussetzungen führt eine Reduktion von Zucker zu geschmacklichen Veränderungen. Damit Konsumentinnen und Konsumenten diese akzeptieren, muss sie langsam und schrittweise erfolgen.

Unabhängig von der Erklärung von Mailand senken die Getränkehersteller den Zuckergehalt seit Jahren freiwillig. Von 2005 bis Ende 2020 reduzierten sie diesen um 15 Prozent. Der gesellschaftlichen Nachfrage entsprechend bieten die Hersteller immer mehr zuckerfreie und zuckerreduzierte Getränke an. Damit fördern sie die bewusste Auswahl und kommen dem Bedürfnis nach leichter Hydrierung nach.

Mittlerweile sind rund 40 Prozent der Erfrischungsgetränke in der Schweiz zuckerreduziert oder zuckerfrei. Konsumentinnen und Konsumenten profitieren so von einer grossen Vielfalt an kalorienarmen Getränken. Laut dem repräsentativen Monitor Ernährung und Bewegung 2022 von gfs.bern sind 81 Prozent der befragten Stimmberechtigten der Ansicht, dass es genug zuckerfreie oder zuckerreduzierte Alternativen gibt.

Das BLV weist darauf hin, dass der durchschnittliche Zuckerkonsum in der Schweiz 110 Gramm pro Person und Tag beträgt und dass 38 Prozent davon aus Getränken stammen. Erfrischungsgetränke sind allerdings nur ein Teil der Getränke. Berechnungen zufolge, die auf Zahlen des Verbandes Schweizerischer Mineralquellen und Soft-Drink-Produzenten basieren, werden durch Erfrischungsgetränke durchschnittlich 11 Gramm Zucker pro Tag aufgenommen. Das sind nur 10 Prozent des Zuckerkonsums und 2 Prozent einer Ernährung von täglich 2’000 Kilokalorien. (Informationsgruppe Erfrischungsgetränke)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
22.04.2024
dWISSEN: Korianderblatt – eigenwilliges Küchenkraut
21.04.2024
dNEWS: Weinkonsum sinkt aber Schweizer Weine legen zu
18.04.2024
dKOMMENTAR: Umstrittene WHO-Empfehlung zur Fettaufnahme
16.04.2024
dTIPP: Käserinde essen - nicht nur Geschmacksfrage
15.04.2024
dFORSCHUNG: Nutri-Score beeinflusst Kaufverhalten
14.04.2024dNEWS: Bundesrat empfiehlt Ablehnung der Stopfleber-Initiative
10.04.2024dWISSEN: Vanillin feiert heute 150 Jahre
09.04.2024dNEWS: Mit KI entwickelte Biere schneiden besser ab
08.04.2024dKOMMENTAR: Warum Food-Innovationen so lange brauchen
07.04.2024dTIPP: Hype um unnötige, teure High-Protein-Produkte
04.04.2024dNEWS: Prämierte innovative Neuheiten der Anuga FoodTec 2024 
02.04.2024dFORSCHUNG: Neuartiger elektronischer Sensor erkennt Mikroben
01.04.2024dTREND: Mehr Frischkäse-Konsum, Halbhartkäse abnehmend
31.03.2024dTIPP: Kaninchen-Kochtipps von Spitzenköchen
28.03.2024d NEWS: Migros-Gewinn sinkt trotz Rekordumsatz um 50%
26.03.2024dTIPP: Ostereier natürlich färben mit Kräutern, Gemüse etc
25.03.2024dTIPP: Holzig-blumiger Majoran für die deftige Küche
21.03.2024dNEWS: Camembert ist vom Aussterben bedroht
19.03.2024d NEWS: Parlament verlangt bessere Regelung des Nutri-Score
18.03.2024dTIPP: Sprossen und Microgreens aus Kresse, Rettich oder Radieschen
17.03.2024dTIPP: neue Ernährungsempfehlungen: ¾ pflanzlich -
¼ tierisch

14.03.2024dKOMMENTAR: Kuh und Klima – Nahrungskonkurrenz vermeiden
12.03.2024dWISSEN: Legende vom starkmachenden Spinat
11.03.2024dTREND: Kombucha, vergorener Tee – gesund?
10.03.2024dFORSCHUNG: Naturtrüber Apfelsaft fördert Darmgesundheit
06.03.2024dNEWS: Schokoladehersteller leiden unter Rohstoff-Verteuerungen
05.03.2024dTIPP: Wein- und Genussmesse Schlaraffia 2024
04.03.2024dKOMMENTAR: Verbesserter Nutri-Score und gesunde Ernährung
03.03.2024dFORSCHUNG: resistente Stärke hilft bei Gewichtsreduktion
29.02.2024dTIPP: Trendiges «Cloud Bread» - kein Brot aber lowcarb und glutenfrei
Ecke für Profis
19.04.2024
.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023

Die Verkaufsmenge von Schweizer Dauerbackwaren ist 2023 gegenüber 2022 gesunken. Der ebenfalls leicht zurückgegangene Umsatz deutet darauf hin, dass der Produktionskosten-Anstieg nicht überall weitergegeben werden konnte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland