Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 7. Februar 2023
Tipp
29.01.2023
Messetipp: Slow Food Markt Zürich 2023

Motto: gut – sauber – fair. 3.-5. März in Zürich Oerlikon
News, Tipps, …
Druckansicht13.12.2022
TIPP: Citronat und Orangeat do it yourself

Pur sind Citronat und Orangeat Zuckerbomben und kaum geniessbar. Aber Panettone, Stollen und Lebkuchen geben sie eine interessante Note. Citronat und Orangeat werden nicht aus den herkömmlichen Zitronen und Orangen hergestellt. Citronat wird aus Schalen der Früchte des Zedratbaumes gewonnen. Der Anbau konzentriert sich heute auf Süditalien, Korsika, Marokko und Puerto Rico. Die Früchte werden bis zu zwei Kilogramm schwer, haben vergleichsweise wenig Fruchtfleisch, dafür aber eine aussergewöhnlich dicke Schale. Die nutzt man zur Herstellung von Konfitüre, Citronat und Likör. Wegen ihres hohen Gehaltes an ätherischen Ölen ist sie auch für die Parfumherstellung von Bedeutung.

Orangeat wird aus Bitterorangen hergestellt, auch Pomeranzen genannt (Citrus X aurantium L.). Sie sind eine Kreuzung zwischen Mandarine und Pampelmuse und kommen wohl ursprünglich aus Südchina. Ihr Geschmack ist vor allem durch die englische „Bitter Orange Marmelade“ bekannt. Die Pomeranze hat eine dickere, unebenere Schale als die Orange und wird ebenfalls zur Gewinnung von Duftwässern verwendet. Citronat und Orangeat entstehen durch Kandieren der Fruchtschalen. Sie haben einen Zuckeranteil von mindestens 65, teils 70 Prozent und sind damit weit entfernt vom ursprünglichen Obst und auch viel süsser als Konfitüre. (BZfE)

Citronat selber machen

Aus übriggebliebenen Zitronenschalen lässt sich hausgemachtes Citronat herstellen – es ist einfacher, als man denkt.

Zutaten:
5 Zitronen Schalenhälften
7.5 dl Wasser
450 g Zucker

1. Vorkochen. Die ausgepressten Schalenhälften von 4–6 Zitronen mit einem Grapefruitmesser von den Trennhäuten und übrig gebliebenem Fruchtfleisch säubern, nicht aber das Weisse entfernen! Dann die Zitronenhälften nochmals halbieren oder dritteln. In eine Pfanne geben und mit Wasser bedecken. Aufkochen und so lange kochen lassen, bis man die Schalen mit einem Zahnstocher gut durchstechen kann; dies dauert etwa 1 Stunde. Abschütten, in eine Schüssel geben, mit frischem, kaltem Wasser bedecken und über Nacht stehen lassen.

2. Einlegen in Sirup. Die Zitronenstücke abschütten und gut abtropfen lassen. Satt in ein Gefäss füllen. Das Wasser und den Zucker aufkochen und 10 Minuten leise kochen lassen. Den heissen Sirup über die Schalen giessen; sie sollen mit Sirup bedeckt sein. Gut 1 Tag stehen lassen.

3. Fertigstellen. Die Schalen mit dem Sirup in eine Pfanne geben, aufkochen und so lange kochen lassen, bis sie glasig geworden sind. Im Sirup erkalten lassen. Herausheben, auf ein Backpapier geben und trocknen lassen. In einem luftdicht verschlossenen Gefäss aufbewahren. (Rezept: Annemarie Wildeisen)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
06.02.2023
dWISSEN: Rettich, Meerrettich, Kren, Wasabi - was sind die Unterschiede?
05.02.2023
dKOMMENTAR: Brot ist heute besser denn je
01.02.2023
dSAISON: vielseitiges Winterlagergemüse Knollensellerie
31.01.2023
dTREND: Die Zukunft ist flexitarisch
30.01.2023
dSchweizer Wein ist im Ausland eine Rarität
25.01.2023dFORSCHUNG: Reihenfolge der Lebensmittel bestimmt Bitterkeit
24.01.2023dKOMMENTAR: Veganer Fleischersatz verdrängt Gemüse
23.01.2023dTIPP: vielseitiger gesunder Lauch
19.01.2023dNEWS: Migros erzielt 2022 Rekordumsatz
17.01.2023dFORSCHUNG: So servieren Roboter Getränke ohne verschütten
16.01.2023dNEWS: Migrosbetriebe JOWA und BINA fusionieren
11.01.2023dKOMMENTAR: Biotech für nachaltige, sichere Welternährung
10.01.2023dTIPP: Türkischer Börek do it yourself
09.01.2023dFORSCHUNG: Vollkorn schützt vor Bauchfett
08.01.2023dNEWS: Coop ist im Geschäftsjahr 2022 weiter gewachsen
04.01.2023dKOMMENTAR: Kaffee-Irrtümer korrigieren
03.01.2023dTIPP: Renaissance der Schwarzwurzel
02.01.2023dKOMMENTAR: welches Fleisch in der Ernährung, wieviel und warum
28.12.2022dSAISON: Winterwurzel Pastinake – erdig, nussig, süsslich
27.12.2022dFORSCHUNG: Oleogele als heimische Palmöl-Alternative
26.12.2022dSAISON: Federkohl – trendig und gesund
23.12.2022dTIPP: Hygieneregeln für Fondue chinoise
21.12.2022dTipps: echter Kaviar, Ersatzprodukte, Mariagetipps
20.12.2022dTREND: Was und wie wir in Zukunft essen
19.12.2022dFORSCHUNG: Fälschungen aufdecken mit berührungslosen Lichtquanten
17.12.2022dNEWS: Gesundheitsrisiken durch Energydrinks reduzieren
14.12.2022dFORSCHUNG: Aquakultur-Trend ist abgeschwächt
13.12.2022dTIPP: Citronat und Orangeat do it yourself
12.12.2022dKOMMENTAR: Schokolade stärkt die Psyche
10.12.2022dFORSCHUNG: Politik fördert Ernährungsstile unterschiedlich
Ecke für Profis
03.02.2023
.MOLKEREI: Forschung für veganen Laborkäse

Bislang wird veganer Käse mit pflanzlichen Rohstoffen wie Soja, Nüssen oder Mehl hergestellt. Es wird auch an synthetischem „Käse“ geforscht auf Basis von Fermentation. Die Konsumentenakzeptanz für solchen Laborkäse ist noch gering.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland