Foodfachzeitung im Internet
Montag, 5. Dezember 2022
Publireportage
01.12.2022
Messetipp: Internationale grüne Woche 2023

IGW in Berlin 20. bis 29.1. 2023. Weltweit grösste Publikumsmesse der Agrar- und Ernährungswirtschaft.
News, Tipps, …
Druckansicht07.11.2022
FORSCHUNG: Nutri-Score vermeidet Fehlinterpretation bei Zuckerangaben

Lebensmittel erscheinen durch werbewirksame Angaben zum Zuckergehalt wie „ohne Zuckerzusatz“ oder „weniger süss“ möglicherweise gesünder als sie tatsächlich sind. Eine Kennzeichnung mit dem Nutri-Score kann einer Fehlinterpretation beim Einkauf entgegenwirken, hat eine Studie der Universität Göttingen mit rund 1.100 Teilnehmenden gezeigt.

Die meisten Menschen nehmen zu viel Zucker mit der Nahrung auf. Ein erhöhter Konsum kann zu Übergewicht und weiteren Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes führen. Der Handel bietet inzwischen zahlreiche Produkte an, die mit Angaben zu einem reduzierten Zuckergehalt beworben werden. Solche Angaben sind jedoch problematisch, wenn dadurch der Nährwert überschätzt wird.

Eine zusätzliche Kennzeichnung mit dem Nutri-Score kann helfen, den Nährwert besser einzuschätzen. Das Label bietet über eine Skala von A bis E, von dunkelgrün bis rot, eine Orientierung zur allgemeinen Nährwertqualität von Lebensmitteln. Es erleichtert dadurch eine ernährungsphysiologisch günstigere Wahl und einen direkten Produktvergleich.

In einer Online-Umfrage zeigten die Forschenden Bilder von realitätsnah gestalten Verpackungen von drei Produkten (Instant-Cappuccino, Schoko-Knuspermüsli und Haferdrink), die auf der Vorderseite mit nährwert- und geschmacksbezogenen Angaben bezüglich des Zuckergehalts („weniger süss“, „ohne Zuckerzusatz“, „30 % weniger Zucker“) und dem Nutri-Score (A-D) in unterschiedlichen Kombinationen gekennzeichnet waren. Im Anschluss sollten die Versuchspersonen angeben, wie „gesund“ sie die Lebensmittel einschätzen.

Die Studienergebnisse zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbrauchern Informationen über den Zuckergehalt von Lebensmitteln wichtig sind. Wenn die Produkte nur mit Aussagen zu einem reduzierten Zuckergehalt gekennzeichnet waren, wurde die Nährwertqualität meist überschätzt. Vor allem die gesetzlich nicht definierte Angabe „weniger süss“ sei bedenklich, da sie mit einem verringerten Zuckergehalt assoziiert wird. Dabei lässt keine der Zuckerangaben eine Aussage über den natürlichen Zuckergehalt und die allgemeine Nährwertqualität zu. Waren die Produkte zusätzlich mit dem „Nutri-Score“ versehen, liessen sich Fehlerwartungen verringern.

„Die Ergebnisse bestätigen internationale Forschungsarbeiten, die die intuitive Verständlichkeit des Nutri-Scores hervorheben“, erklärt Dr. Kristin Jürkenbeck von der Abteilung für Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte der Fakultät für Agrarwissenschaften an der Universität Göttingen. Bislang ist die Kennzeichnung mit dem Nutri-Score eine freiwillige Ergänzung zur verpflichtenden Nährwerttabelle. Damit Werbeaussagen besser eingeschätzt werden könnten, fordern die Forschenden eine verbindliche Kennzeichnung mit dem Nutri-Score. Die Studienergebnisse sollen durch weitere Untersuchungen mit Lebensmitteln anderer Kategorien untermauert werden, heisst es im Fachjournal „PlosOne“. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
30.11.2022
dTIPP: Salon des Goûts et Terroirs startet heute
29.11.2022
dFORSCHUNG: Wertvolle Stoffe aus Kaffeepulpe extrahieren
28.11.2022
dNEWS: Planted lanciert pflanzliches Bratenstück
27.11.2022
dTIPPS: Nüsse richtig einkaufen, aufbewahren und verarbeiten
23.11.2022
dNEWS: Schweizer Antibiotikaresistenz-Strategie wirkt
22.11.2022dFORSCHUNG: Rotfruchtsäfte regulieren Fettstoffwechsel
21.11.2022dTIPP: Berner Zibelemärit 28.11.2022
20.11.2022dKOMMENTAR: Biosuisse lehnt auch neue Gentechmethoden ab
16.11.2022dNEWS: Metzgerei ist offiziell bestes Restaurant 2022
15.11.2022dFORSCHUNG: zuckerarme Vegi-Kost senkt Darm-Entzündungsrisiko
14.11.2022dTIPP: Erdnussbutter und Sataysauce di it yourself
13.11.2022dNEWS: Bernard Limat wird Metzger des Jahres 2022
10.11.2022dFORSCHUNG: Frühstück weglassen = besserer Diät-Erfolg?
09.11.2022dSAISON: Chinakohl – mild, gesund, vielseitig
07.11.2022dFORSCHUNG: Nutri-Score vermeidet Fehlinterpretation bei Zuckerangaben
06.11.2022dSAISON: gesunder Nüsslisalat mit nussigem Aroma
02.11.2022dFORSCHUNG: Anti-aging dank Omega-3-Fettsäuren
31.10.2022dTIPPS: Einkauf und Zubereitung von Wild
30.10.2022dKOMMENTAR: Nährwert von Pflanzendrinks vs. Milch
26.10.2022dNEWS: Innovationspreise an der Südback-Messe 2022 verliehen
25.10.2022dTIPP: Elsässer Flammkuchen do it yourself
24.10.2022dFORSCHUNG: Detailhandel ist zuwenig nachhaltig
23.10.2022dTREND: Superfood wird heimischer
18.10.2022dFORSCHUNG: Milcheiweiss aus dem Bioreaktor
16.10.2022dNEWS: Schweizer Worldskills-Grosserfolg Bäckerei/Konditorei
14.10.2022dInfos und Tipps zum Welt-Ei-Tag 14.Oktober
12.10.2022dFORSCHUNG: Hohe Fleischproduktion gefährdet globale Lebensmittelversorgung
11.10.2022dNEWS: Neuerungen im Schweizer Lebensmittelrecht geplant
10.10.2022dSAISON: Kürbis süss verarbeiten
09.10.2022d NEWS: Lidl darf keine Lindt-Schoggihasen-Imitation verkaufen
Ecke für Profis
02.12.2022
.MOLKEREI: Alles Käse – aber Differenzierung ist ein Muss

Die Käsebranche bewegt sich in einem herausfordernden Marktumfeld, wo die Sortenorganisationen versuchen, ihre Produkte möglichst gut zu platzieren. Differenzierung lautet hier das Zauberwort.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland