Foodfachzeitung im Internet
Montag, 4. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht20.06.2022
TIPP: Kartoffelkroketten do it yourself

Bereits in den 1950er Jahren kam ein amerikanisches Tiefkühlkostunternehmen auf die Idee, Kartoffelreste für ein neues Produkt mit dem Markennamen Tater Tots™ zu verwerten. Es ist ein Kartoffelsnack, der an eine Mischung aus Kroketten und Rösti erinnert. Inzwischen sind die würzigen Rollen ein fester Bestandteil der amerikanischen Küche und werden in vielen verschiedenen Varianten zubereitet – mit rohen oder gekochten Kartoffeln, mit oder ohne Panade, gebacken oder frittiert.

Wer die „Kartoffel-Minis“ probieren möchte, kocht mehligkochende Kartoffeln und lässt sie gut abkühlen und ausdampfen. Anschliessend werden sie gepresst oder gestampft und mit Salz, Pfeffer und weiteren Gewürzen wie Muskat, Paprika oder Chili und frischen Kräutern abgeschmeckt. Ist der Teig zu klebrig oder fest, gibt man etwas Mehl oder Wasser hinzu.

In Stücke teilen und wie kleine Bällchen oder Rollen formen. Für eine knusprige Panier werden die Teigbällchen nacheinander in Mehl, verquirltem Ei und Paniermehl gewälzt. In den USA ist es üblich, die Kartoffelteilchen zu frittieren. Ebenso knusprig, aber deutlich fettärmer gelingen sie im Backofen, wenn man sie zwischendurch wendet. Man kann kann den Kartoffelsnack vorbereiten und kurz vor dem Servieren wenige Minuten fertigbacken.

Sehr lecker sind die „Minis“ auch mit Süsskartoffeln oder einer Mischung aus Kartoffeln und geraspeltem Gemüse wie Brokkoli oder Blumenkohl und geriebenem Parmesan. Ein Dipp oder eine Sauce macht den köstlichen Snack perfekt – wie eine pikante Tomatensalsa, Sour Cream oder Kräuterquark. Für einen einfachen Joghurt-Knoblauch-Dipp werden ein bis zwei Knoblauchzehen fein gehackt, mit fettarmem Naturjoghurt, Zitronensaft und fein gehackter Minze verrührt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Gut durchziehen lassen und zu den Knusperrollen geniessen. (BZfE)

Rezept: Kartoffelpüree-Kroketten

700 g mehlig kochende Kartoffeln, in Würfeln
Salzwasser, siedend
20 g Butter
1 Eigelb
4 EL Mehl
0.25 TL Salz
wenig Pfeffer aus der Mühle
wenig Muskat
2 Eier
100 g Paniermehl
Öl zum Frittieren

Kartoffeln offen bei mittlerer Hitze ca. 15 Min. weich kochen. Das Wasser abgiessen, Restfeuchtigkeit der Kartoffeln unter Hin-und-her-Bewegen der Pfanne auf der ausgeschalteten Platte verdampfen lassen, bis die Kartoffeln weisslich und trocken sind. Abtropfen, durchs Passe-vite pürieren, etwas abkühlen.

Butter und Eigelb unter das Kartoffelpüree rühren, Mehl beigeben. Die Masse sollte nur noch leicht feucht und gut formbar sein. Eier in einem tiefen Teller verklopfen, Paniermehl in einen flachen Teller geben. Kartoffelmasse auf der bemehlten Arbeitsfläche portionenweise zu fingerdicken Rollen formen, diese in je ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Die Kartoffelstücke im Ei, dann im Paniermehl wenden. Panade durch Rollen gut andrücken.

Frittieren: Ofen auf 60 Grad vorheizen. Platte und Teller vorwärmen. Öl auf ca. 170 Grad erhitzen. Kroketten portionenweise je ca. 3 Min. goldbraun frittieren. Herausnehmen, auf Haushaltpapier abtropfen, im leicht geöffneten Ofen warm stellen.

Lässt sich vorbereiten: Kroketten frittierfertig zubereiten. Auf einem mit Backpapier belegten Blech vorgefrieren, in Tiefkühlbeutel verpacken, tiefkühlen. Haltbarkeit: ca. 2 Monate. Kroketten gefroren frittieren. Die Frittierzeit bleibt gleich. (Rezept von Betty Bossi)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
04.07.2022
dFORSCHUNG: Mega-Konsumtrends – durch Corona beschleunigt
03.07.2022
dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022
dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022
dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022
dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
13.06.2022dNEWS: Eigenbrötler Backwerke gewinnt «Bäckerkrone 2022»
12.06.2022dNEWS: GalloSuisse plant Geschlechtbestimmung im Brutei
08.06.2022dNEWS: Erste Schweizer Bio-Kakaofabrik startet
07.06.2022dTIPPS: Garstufen für das perfekt gegarte Steak
05.06.2022dWISSEN: Yuzu – japanische Zitrusfrucht
02.06.2022dFORSCHUNG: Biertreber als gesunde Brotzutat
31.05.2022dKOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch
30.05.2022dTIPP: Teigwaren do it yourself ohne Maschine
29.05.2022dNEWS: Gute Erdbeer-Saison steht bevor
25.05.2022dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland