Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 25. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht20.04.2022
Experten-Tipps für Grillmarinaden

Grillchampion und Metzgermeister «Grill-Ueli» Bernold empfiehlt, «Rindfleisch kräftig und Kalbfleisch dezent zu marinieren. Im Trend sind unkomplizierte Geschmacksnoten wie frische Kräuter. «Out» dagegen sind «Tuttifrutti-Marinaden». Als Fettstoff empfiehlt Bernold Olivenöl oder das neutrale Rapsöl. Bei Niedertemperatur eignet sich auch Butter.

Barbecue-Weltmeister «Gourmet Thom» Krieger empfiehlt, in die Fettauffangschale statt Wasser aromatische Flüssigkeiten geben: Bier für Schweinefleisch und Kaninchen, Rotwein für Poulet, oder ein Mix für die Chinaküche: Orangensaft, Zitronengras, Ingwer und Ananasschalen.

Christian Rettenbacher von der Gewürzfirma Wiberg rät, «Trocken-Marinade mit Gummihandschuhen einzumassieren. Sie eignet sich vor allem für marmoriertes Fleisch und sollte fünf Stunden einwirken. Mageres hingegen mariniert man besser flüssig». Je verdünnter eine Marinade, desto eher kann man sie mit dem Pinsel auftragen. Aber desto schwächer ist auch ihre Wirkung. Für den Grill sollte man überschüssige Marinade abtupfen und die Kräuter entfernen, damit sie nicht in Rauch aufgehen.

Marinier-Tipps für die Praxis

●Dünne Stücke nehmen die Würzung schnell auf. Damit grössere Fleischstücke die volle Würzkraft erfahren, braucht die Marinade-Einwirkung genügend Zeit. Sie sollten daher im Kühlschrank lagern.

●Den Eigengeschmack des Grillgutes sollte man mit Marinaden und Kräutern unterstützen und nicht übertönen.

●Verwenden Sie hoch erhitzbare Öle: diese schützen mageres Fleisch und Fisch vor dem Austrocknen.

●Fleisch auf beiden Seiten nur kurz anbraten und dann warmstellen zum Fertiggaren

●Rauch durch abtropfendes Fett oder Marinaden ist auf jeden Fall zu vermeiden, denn er enthält Bitterstoffe und ist ungesund.

●Marinaden vor dem Grillieren abstreifen, damit die Fettstoffe nicht Feuer fangen.

●Mit frischen Kräutern, Ketchup und Senf ist Vorsicht geboten – diese Zutaten können beim Überhitzen anbrennen und bitter werden. Trotzdem: Senf ist geschmacklich eine der bestgeeigneten Zutaten.

●Mit Honigmarinaden sollte das Fleisch erst nach dem Grillieren gewürzt werden, um den Zucker des Honigs zu schonen.

●Marinadenreste können zum Nachmarinieren auf dem Grill verwendet werden.

●Nach dem Grillieren sollte man das Fleisch vor dem Schneiden fünf Minuten in Alufolie einschlagen, was den Saftverlust stark reduziert. Man kann es ferner mit dunklem Bier oder Cognac ablöschen. (Quellen: ABZ-Grillkurs-Unterlagen, Stedy)

Aromatisierung mit Woodchips

Tipps von Grill- und Barbecue-Weltmeister Hansruedi Wälchli: «So genannte Woodchips vom Kirschbaum passen sehr gut zu Rindfleisch. Sie verleihen dem Fleisch eine leicht süsse Note. Bevor man Woodchips in die Feuerbox des Smokers oder Kugelgrill legt, sollte man sie eine halbe Stunde in kaltem Wasser einlegen. Dadurch entsteht mehr Rauch, und die Holzstücke verbrennen nicht sofort». Mit der Wahl des Holzes kann man besondere Effekte erzielen: «Apfelholz ist besonders geeignet für Fisch und Geflügel», so Wälchli: «Fisch behält dadurch sein natürliches Aroma». Für einen Hauch von blumigem Obstgeschmack empfiehlt der Fachmann, «beim Einlegen der Chips einen Spritzer Apfelschnaps hinzuzugeben». (GB)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.05.2022
dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022
dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022
dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022
dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland