Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 22. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht20.10.2021
RÜCKBLICK: Trends und Innovationen der Anuga 2021

Bioprodukte, „Health and Functional Food“, Koschere und Halal Produkte, vegane und vegetarische Erzeugnisse sowie fair gehandelte Produkte bleiben Haupttrends im Handel mit Lebensmitteln. Sie nahmen – gemessen an den Ausstellerzahlen – wieder einen breiten Raum auf der diesjährigen Allgemeinen Nahrungs- und Genussmittel-Ausstellung (Anuga) ein. Stärker jedoch als bei der vorhergehenden Anuga in 2019 war – zumindest dem subjektiven Eindruck nach – die explizite Auslobung von Fleischersatzprodukten; „100% MEAT FREE“ war hier das Schlagwort.

Dass der Markt für Fleischersatzprodukte wächst, korrespondiert auch mit den Prognosen des Statistikportals statista. Dieser Markt wird nicht nur durch Vegetarier und Veganer befeuert, sondern auch von vielen Verbrauchern, die zwar nicht ganz auf Fleisch verzichten, aber ihren Fleischkonsum reduzieren möchten. Den grössten Anteil haben dabei Ersatzprodukte auf Getreide- und Hülsenfrüchte-Basis, die als Burger, Grillgut oder Würstchen angeboten werden. Ersatzprodukte auf Pilz-Basis (Champignons), erinnern geschmacklich dann doch etwas weniger an das zu ersetzende Original.

Auch Hanferzeugnisse sind ein Wachstumsmarkt: Hanföl, -proteinpulver, Back- und Teigwaren, Bier und Erfrischungsgetränke sowie Kräutertees und vieles mehr, gibt es mit Zusätzen von Cannabidiol (CBD), welches nicht psychotrop wirkt.

Auch nicht neu aber deswegen nicht minder aktuell ist der Trend, Verpackungen zu optimieren. Bei der Messeausgabe vor zwei Jahren war insbesondere die Tendenz erkennbar, den Kunststoffanteil zu minimieren, was zum Beispiel bei verpacktem Fleisch zwischenzeitlich im Handel Realität ist, jedenfalls teilweise. Bei der Anuga 2021 warben viele Aussteller mit nachhaltigen Verpackungssystemen. So offeriert ein Hersteller sein Hanföl in einer kompostierbaren Verpackung aus Hanffasern; Wasserspezialitäten werden in kompostierbaren Kunststoffflaschen angeboten, Kartonverpackungen zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Weitere Informationen: taste.anuga.de/neuheitendatenbank/indexNeuheiten_DE (BZfE)

Wegen Corona verkleinerte Messe 2021

Mit mehr als 70’000 Besuchern aus 169 Ländern und mehr als 4600 Ausstellern aus 98 Nationen habe die Weltleitmesse für Lebensmittel und Getränke, die Anuga in Köln, alle Erwartungen übertroffen. Wegen Corona war die diesjährige Ausgabe, die vom 9. bis 13. Oktober in Köln stattfand, allerdings deutlich kleiner als die letzte Ausgabe von 2019, die 170’000 Besucherinnen und Besucher aus 201 Ländern und 7500 Aussteller aus 106 Ländern verzeichnete.

Die Allgemeine Nahrungs- und Genussmittel-Ausstellung findet alle zwei Jahre in der Messe Köln statt. Als die weltgrösste Fachmesse der Ernährungswirtschaft und Nahrungsmittelindustrie ist sie die führende Businessplattform für die internationale Ernährungswirtschaft und ein Stimmungsbarometer für Produktinnovationen und die neuesten Trends im Handel mit Lebensmitteln. (Kölnmesse)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022
dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022
dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022
dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022
dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
28.03.2022dFleischkonsum auch im 2021 von Corona beeinflusst
26.03.2022dTIPPS: Grillieren, Barbecuen, Räuchern - Profitipps
23.03.2022dTIPPS: vielseitige Thaicurrys – Pasten selber machen
22.03.2022dFORSCHUNG: Nicht nur Kalorienüberschuss führt zu Übergewicht
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland