Foodfachzeitung im Internet
Montag, 23. Mai 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht25.09.2021
NEWS: Britische Vorgaben für gesünderen Fertigfood wirkungslos

In Grossbritannien haben politische Massnahmen zur Reduktion von Salz, Zucker und Energiegehalt in Fertiglebensmitteln bei Marken grosser Hersteller kaum Wirkung gezeigt. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Oxford University. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hatten Daten zur Nährstoffzusammensetzung von Produkten der zehn grössten britischen Lebensmittel- und Getränkehersteller über einen Zeitraum von vier Jahren (2015 bis 2018) ausgewertet.

Die britische Gesundheitsbehörde „Public Health England“ (PHE) hatte freiwillige Zielvorgaben für Salz, Zucker und Kalorien in Fertiglebensmitteln eingeführt. Die Nährwertoptimierung der Rezepturen soll es Verbrauchern leichter machen, sich ausgewogen zu ernähren und damit Adipositas und mögliche Folgekrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes vorzubeugen.

Allerdings hat die Auswertung der Daten ergeben, dass sich das Nährwertprofil von Fertigprodukten der zehn grössten Hersteller seit dem Jahr 2015 – mit wenigen Ausnahmen – nicht wesentlich geändert hat. Der Anteil der als „gesund“ eingestuften Produkte ist leicht von 46 Prozent im Jahr 2015 auf 48 Prozent im Jahr 2018 gestiegen.

Die als „gesund“ eingestuften Verkäufe haben sich von 44 auf 51 Prozent erhöht. Das sei jedoch in erster Linie auf eine im Jahr 2018 eingeführte Zuckerabgabe auf Erfrischungsgetränke zurückzuführen, erklären die Autorinnen und Autoren im Journal PLOS ONE. Dadurch habe sich der Zuckergehalt von Softdrinks verringert und der Absatz kalorienarmer Getränke erhöht.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen davon aus, dass ohne weitere politische Massnahmen und ein transparentes Überwachungssystem für den Nährwert von Fertigprodukten keine nennenswerten Änderungen eintreten werden. Es seien jedoch weitere Studien notwendig, die auch die Produkte kleinerer Unternehmen berücksichtigen.

In Deutschland dagegen sind erste Erfolge bei der Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertiglebensmitteln zu verzeichnen. So ist in verpackten Backwaren wie Toastbrot weniger Salz und in Müesliriegeln mit Schokolade weniger Zucker enthalten als noch vor einigen Jahren, hat das „Produktmonitoring 2020“ des Max-Rubner-Instituts (MRI) ergeben. Dennoch sind auch auf dem deutschen Markt die Rezepturen vieler etablierter Produkte ähnlich geblieben. „Das kann ein Hinweis darauf sein, dass Reduktionen weniger bei auf dem Markt etablierten Produkten stattfinden, sondern eher das Sortiment um Produkte mit geringeren Gehalten an Energie, Fett, Zucker oder Salz erweitert wird“, heisst es dazu vom MRI. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
23.05.2022
dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022
dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022
dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022
dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022
dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
08.05.2022dFORSCHUNG: Regionalprodukte erscheinen attraktiver als Bioprodukte
04.05.2022dTipps und Wissenswertes über den trendigen Ziegenkäse
03.05.2022dFORSCHUNG: Mehrheit würde Laborfleisch zumindest probieren
02.05.2022dKOMMENTAR: GDI fordert Aussteig aus konventioneller Fleischproduktion
01.05.2022dNEWS: Die offiziell besten Schweizer Biere
27.04.2022dKOMMENTAR: 75% weniger Fleisch aber kein Massen-Veganismus
26.04.2022dNEWS: Weinkonsum steigt nach Corona-Einbruch wieder
24.04.2022dFORSCHUNG: kalorianarme Diät stärkt Immunabwehr
20.04.2022dExperten-Tipps für Grillmarinaden
19.04.2022dKOMMENTAR: Bio allein kann die Welt nicht ernähren
13.04.2022dNEWS: Rekordkonsum von Eiern im 2021
12.04.2022dNEWS: Sablier Rooftop ist offiziell bestes Schweizer Restaurant 2022
11.04.2022dNEWS: Onlinehandel flacht ab ausser bei Food
10.04.2022dFORSCHUNG: Mit Hanf statt Hopfen nachhaltiges Bier brauen
06.04.2022dKOMMENTAR: Töten männlicher Legehennen-Küken, eine Gratwanderung
05.04.2022dTIPPS: Salatgurke auch gekocht, als Sauce oder Dessert
04.04.2022dNEWS: 2021 war wieder ein Käsekonsum-Rekordjahr
01.04.2022dKEIN APRILSCHERZ: Fondue-Roboter gibt es wirklich
30.03.2022dNEWS: Migros prosperierte weiter im 2021
29.03.2022dTIPP: Pak-Choi: Asia-Gemüse, auch roh essbar und zum grillieren
28.03.2022dFleischkonsum auch im 2021 von Corona beeinflusst
26.03.2022dTIPPS: Grillieren, Barbecuen, Räuchern - Profitipps
Ecke für Profis
20.05.2022
.DETAILHANDEL: Schweizer Bier noch in der Aufholphase

Die Zukunft gehört laut Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, vor allem den Biertrinker/innen, die sich für das bereits vielfältige Angebot begeistern lassen. In Sachen Bierkultur habe die Schweiz aber noch aufzuholen. Interview.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland