Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 25. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
News, Tipps, …
Druckansicht08.09.2021
KOMMENTAR: Gastrosuisse fordert Entschädigung wegen Covidzertifikatspflicht

Ab Montag wird das Covid-Zertifikat auch aufs Gastgewerbe ausgeweitet. GastroSuisse bedauert den heutigen Entscheid des Bundesrats. Diese Massnahme ist nur schwer nachvollziehbar, da sich die Dynamik der Pandemie in den letzten Tagen wieder abgeschwächt hat. Viele Betriebe werden nun zusätzliche massive Umsatzeinbussen haben. GastroSuisse fordert, dass der Bund dafür aufkommt.

"Dieser Entscheid ist unverhältnismässig und führt zu einer krassen Ungleichbehandlung der Bevölkerung", sagt Casimir Platzer, Präsident von GastroSuisse, als Reaktion auf den heutigen Entscheid des Bundesrats, das Zertifikat ab Montag auch aufs Gastgewerbe auszuweiten. "Dieser Entscheid ist auch nicht nachvollziehbar noch zu begründen", so Platzer. Der Bundesrat hat stets gesagt, dass er die Ausweitung erst beschliesst, wenn das Gesundheitswesen zu überlasten droht. "Die Dynamik der Pandemie hat sich in den letzten Tagen aber wieder abgeschwächt", betont Platzer. Gemäss aktuellen Zahlen sank die gesamte Spitalauslastung um fast 9 Prozent.

"Wir haben angekündigt, dass wir uns solidarisch zeigen, wenn es die Situation erfordert. Der Verband hat bei den Mitgliedern auch eine Impfempfehlung ausgesprochen", sagt Platzer. "Aber bei dieser Entwicklung haben wir kein Verständnis für diesen Entscheid", betont er. Dass die Gäste nur noch mit einem Covid-Zertifikat in den Restaurants, Cafés und Bars einkehren dürfen, hat weitreichende Folgen. "Das spaltet nicht nur unsere Gesellschaft", betont Platzer. Im Gastgewerbe ist jetzt vielerorts wie in den umliegenden Ländern mit zusätzlichen massiven Umsatzrückgängen zu rechnen.

Für einige Betriebe, insbesondere in städtischen Gebieten, wo die Impfquote deutlich höher ist, ist eine Zertifikatspflicht besser tragbar. In ländlichen Gebieten sieht das aber ganz anders aus. Eine [aktuelle Umfrage](https://www.gastrosuisse.ch/de/verband/medien/medi enmitteilungen/medienmitteilungen-2021/) bei den Mitgliedern von GastroSuisse bestätigt dies: Fast ein Viertel der Unternehmen rechnet mit Umsatzrückgängen von 50 Prozent und mehr, während ein Drittel von Umsatzrückgängen von 30 bis 50 Prozent ausgeht.

Viele Betriebe befinden sich bereits in finanziellen Schwierigkeiten. "Die Ausweitung des Covid-Zertifikats verschärft diese Situation zusätzlich", warnt Platzer. Die Forderung von GastroSuisse ist klar: "Die durch die Umsatzrückgänge ungedeckten laufenden Kosten müssen entschädigt werden", so Platzer. Befremdend ist der heutige Entscheid des Bundesrats auch deshalb, weil es in der Gastronomie bis dato kaum zu Ansteckungen gab. Ob die beschlossene Ausweitung Wirkung zeigt, ist daher höchst fraglich. Nicht zuletzt ist zu befürchten, dass sich viele Treffen und Anlässe nun in den privaten Raum verschieben, wo es keine Schutzkonzepte gibt.

GastroSuisse hatte dem Bundesrat Alternativen zur Zertifikatspflicht vorgeschlagen. "Leider war dieser aber nicht bereit darauf einzugehen", sagt Platzer. Im Übrigen hat das Krisenmanagement des Bundes in vielen Belangen versagt: Die Impfungen fingen zu spät an, die Impfkampagne hat versagt, Ferienrückkehrer wurden ohne Tests ins Land gelassen und man hat zu wenig gemacht, um zusätzliche Kapazitäten im Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen. "Für diese Verfehlungen muss jetzt das Gastgewerbe wieder gerade stehen", bedauert Platzer. (Text: GastroSuisse-Präsident Casimir Platzer)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.01.2022
dFORSCHUNG: Länger leben dank Olivenöl?
24.01.2022
dNEWS: Vertical-Farming-Pilotanlage von Fenaco startet
23.01.2022
dTIPPS: Avocado richtig verarbeiten
19.01.2022
dNEWS: BIOFACH-Messe findet 2022 erst 26.- 29. Juli statt
18.01.2022
dTIPPS: Immunsystem unterstützen mit angepasster Ernährung
17.01.2022dTREND: Schweizer Pilze auf Wachstumskurs
13.01.2022dTIPPS: Altbackenes Brot gekonnt aufbacken
12.01.2022dTIPP: vereinfachte Ernährungstipps bei Diabetes
11.01.2022dTIPPS: Zwiebeln sind auch eine funktionelle Zutat
10.01.2022dKOMMENTAR: Pflanzliche Fleischalternativen sind hoch verarbeitet
09.01.2022dTIPP: Comeback der Pastinake, Winterwurzel mit feiner Süsse
05.01.2022dFORSCHUNG: neuartige Cellulose-Schutzschicht für Früchte
04.01.2022dTREND: Online-Handel verdrängt Läden immer mehr
03.01.2022dKOMMENTAR: Werden Teigwaren teurer Luxus?
02.01.2022dTIPPS: Pilze richtig verarbeiten
29.12.2021dFORSCHUNG: Risiko-Wissen beeinflusst Fleischkonsum nicht
28.12.2021dFORSCHUNG: Mit Flavonoiden den Blutdruck senken
27.12.2021dTIPP: Mango küchenfertig machen
22.12.2021dTIPPS: Heisse Schokolade in kreativen Varianten
21.12.2021dNEWS: Welsche Saucisson Boutefas ist nun geschützt
20.12.2021dTIPP: Damit Fondue-chinoise-Fleisch nicht krank macht
18.12.2021dKOMMENTAR: 2G bringt Gastronomie zusätzlich in Bedrängnis
15.12.2021dNEWS: Nationalrat will mehr tun gegen Lebensmittelbetrug
14.12.2021dKOMMENTAR: doppelte Moral bei Zusatzstoffen
13.12.2021dSAISON: vielseitige Kastanien – Wissenswertes und Tipps
12.12.2021dNEWS: Töten männlicher Küken beenden dank Geschlechtsbestimmung im Ei
08.12.2021dFORSCHUNG: Fleischarme Kost hat viele Vorteile
06.12.2021dNEWS: Schweizer Café-Branche in grosser Not wegen Corona
02.12.2021dTIPP: Joghurt oder Sauermilch?
01.12.2021dTIPP: Wie frisch ist der Fisch?
Ecke für Profis
21.01.2022
ERNÄHRUNG: Sind Stoffwechsel-Diäten seriös?

Es gibt weit über hundert Diäten, von wissenschaftlich fundierten über esotherische und wirkungslose bis hin zu riskanten. Und intensiv geforscht wird am Einfluss der genetischen Veranlagung auf den Stoffwechsel. Eine Standortbestimmung.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland