Foodfachzeitung im Internet
Montag, 4. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht20.07.2021
NEWS: «Tierschutz» kritisiert WEKO-Entscheid zu Biofleischpreisen

Das vom Schweizer Tierschutz STS den Branchenakteuren vorgeschlagene faire Preissystem bei Fleisch (Branchenansatz «maximale Preisrelationen») wird von der Wettbewerbskommission als Wettbewerbsabrede abgelehnt. Faire Preise für Landwirte, für das Tierwohl und für Konsumenten sind demnach unzulässig. Der STS kritisiert diesen Entscheid scharf. Das ist ein herber Schlag für die Bemühungen zur Förderung des Absatzes von Bio- und Labelfleisch.

Der Absatz von Label- und Bioprodukten in verschiedenen Fleischkategorien stagniert oder ist sogar rückläufig. Um die Stagnation zu überwinden und den heute geringen Anteil von Label- und Biotieren zu erhöhen, hat der STS im Rahmen der Kampagne «Absatzoffensive Labelprodukte» verschiedene Studien durchgeführt. Kernproblem sind unfaire Preisrelationen mit einerseits aggressiven Billigangeboten und andererseits eine sich immer weiter öffnende Preisschere zu Bio- und Labelprodukten. Ausserdem werden die Labelproduzenten nicht proportional am Verkaufspreis beteiligt, obwohl sie es sind, die den Mehrwert im Bereich Tierwohl erwirtschaften.

Gemäss einer Studie von Agroscope reagieren Konsumentinnen und Konsumenten sehr sensitiv auf eine Preisänderung bei Label- und Biofleisch. Zur Wiederbelebung der Labelnachfrage hat der STS in Gesprächen mit Marktakteuren einen Branchenansatz für ein faires Preissystem entwickelt (Branchenansatz «maximale Preisrelationen»). Damit wollte der Tierschutz-Dachverband, dass sich die Detailhändler freiwillig an maximale Bandbreiten halten. Die Preisaufschläge bei Bio- und Label-Fleisch hätten dann im Vergleich zu konventionell produziertem Fleisch prozentual nicht höher sein dürfen als dies beim Produzentenpreis der Fall ist. Preisverzerrungen wären so beseitigt und damit der Labelmarkt neu belebt worden.

Der Schweizer Tierschutz STS hat den Branchenansatz «maximale Produzenten- / Konsumentenpreisrelationen» beim Sekretariat der Wettbewerbskommission prüfen lassen. Wie es in der offiziellen Publikation der WEKO nun heisst, verstosse dieser Branchenansatz gegen das Wettbewerbsrecht und beinträchtige den Wettbewerb erheblich.

Der STS kritisiert die Antwort scharf, weil damit auch die eigentliche Problematik der nicht funktionierenden Märkte für tierfreundlich erzeugte Produkte hätte behoben werden können. Der Entschied der WEKO ist nicht nur ein herber Schlag für den Absatz von Tierwohlprodukten, sondern auch für die politisch gewünschte Transformation hin zu einem nachhaltigen und tierwohlorientieren Ernährungssystem.

Der STS fordert Detailhandel und Gastronomie auf, den Absatz von Tierwohlprodukten konkret auszubauen und die hohen Preisdifferenzen zwischen dem Standard- und Labelsegment zu reduzieren. Der Bund hat Rahmenbedingungen zu schaffen, die das nachhaltige bzw. tierfreundliche Produkt besserstellen. Insbesondere hat er zu prüfen, ob analog zu Deutschland eine Ombudsstelle eingerichtet werden könnte, die schädliche Handelspraktiken angeht und an die sich alle von unfairen Handelspraktiken und Preisen Betroffenen anonym wenden können. In diese Richtung geht Deutschland, wo derzeit die EU-Richtlinie über unlautere Handelspraktiken im sogenannten Lieferkettengesetz umgesetzt wird. (STS)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
04.07.2022
dFORSCHUNG: Mega-Konsumtrends – durch Corona beschleunigt
03.07.2022
dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022
dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022
dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022
dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
13.06.2022dNEWS: Eigenbrötler Backwerke gewinnt «Bäckerkrone 2022»
12.06.2022dNEWS: GalloSuisse plant Geschlechtbestimmung im Brutei
08.06.2022dNEWS: Erste Schweizer Bio-Kakaofabrik startet
07.06.2022dTIPPS: Garstufen für das perfekt gegarte Steak
05.06.2022dWISSEN: Yuzu – japanische Zitrusfrucht
02.06.2022dFORSCHUNG: Biertreber als gesunde Brotzutat
31.05.2022dKOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch
30.05.2022dTIPP: Teigwaren do it yourself ohne Maschine
29.05.2022dNEWS: Gute Erdbeer-Saison steht bevor
25.05.2022dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland