Foodfachzeitung im Internet
Montag, 17. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
News, Tipps, …
Druckansicht24.03.2021
KOMMENTAR: Wissenschaftler plädieren für Nutri-Score-Pflicht

Aus der Wissenschaft werden Rufe nach einer verbindlichen Kennzeichnung des Nutri-Scores auf der Packungsvorderseite laut: Mit einem offenen Brief haben sich rund 300 Wissenschaftler aus der universitären Forschung sowie 21 einschlägige Fachorganisationen aus 32 europäischen Staaten Mitte März 2021 an die Öffentlichkeit gewandt. Sie sind davon überzeugt, dass das fünfstufige Nährwert-Logo eine gesündere Ernährungsweise unterstützen kann.

Grundlage sind mehr als 40 in anerkannten Fachzeitschriften publizierte Studien, die belegen, dass er Verbrauchern dabei hilft, Lebensmittel mit günstiger Nährwertqualität leichter zu erkennen. Und er gibt Herstellern Anreize, ihre Rezepturen mit Blick auf die Nährwertqualität anzupassen. Hintergrund des Aufrufs ist die Ankündigung der EU-Kommission, bis Ende 2022 einen Legislativvorschlag für eine EU-weit einheitliche und verbindliche erweiterte Nährwertkennzeichnung vorlegen zu wollen.

Auf politischer Ebene wächst der Zuspruch für das Modell Nutri-Score: Sechs EU-Mitgliedstaaten unterstützen den Nutri-Score bereits, neben Vorreiter Frankreich Deutschland, Spanien, Belgien, die Niederlande und Luxemburg. Als erster Nicht-EU-Mitgliedsstaat setzt auch die Schweiz auf das fünfstufige Nährwert-Logo.

Daneben hat das in Ampelfarben unterlegte Nähwert-Logo mit der Buchstabenfolge von A bis E vor allem Akteure aus den Bereichen Public Health, Ernährung, Medizin und Verbraucherschutz von seinem Nutzen überzeugt. In Staaten, in denen eine rechtssichere Verwendung des Nutri-Score bereits ermöglicht wurde, drucken längst auch einige Lebensmittelhersteller aus sich heraus das fünfstufige Logo auf ihre Packungen.

Neben dem Nutri-Score werden in Europa derzeit weitere erweiterte Nährwertkennzeichnungs-Modelle verwendet. So wird in Skandinavien das schwedische Keyhole-Logo seit vielen Jahren als freiwillige ergänzende Nährwertkennzeichnung genutzt und auch geschätzt. Auch Italien hat kürzlich ein eigenes Modell entwickelt, die sogenannte „NutrInform-Battery“, das anders als der Nutri-Score, kein farblich unterlegtes Leitsystem beinhaltet. Im Rahmen der zurückliegenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft haben sich alle EU-Mitgliedstaaten, darunter auch die vorab genannten, für eine EU-weit einheitliche erweiterte Nährwertkennzeichnung ausgesprochen.

In Vorbereitung an die Veröffentlichung ihres Legislativvorschlags wird die EU-Kommission im Rahmen einer Folgenabschätzung verschiedene Arten von erweiterten Nährwertkennzeichnungen anhand von bereits innerhalb der EU verwendeten Modellen untersuchen. Dies beinhaltet nährstoffspezifische Modelle ohne Bewertung und Farbe wie das italienisches Batterie-Modell, nährstoffspezifische Modelle mit farblicher Bewertung wie die britische Ampel, Modelle mit zusammenfassender Positivkennzeichnung wie das schwedische Keyhole sowie Modelle mit abgestufter, zusammenfassender, farblicher Bewertung wie der Nutri-Score. Laut der EU-Kommission kann ein geeignetes einheitliches Modell auch aus einer Kombination mehrerer dieser Optionen bestehen. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
13.01.2022
dTIPPS: Altbackenes Brot gekonnt aufbacken
12.01.2022
dTIPP: vereinfachte Ernährungstipps bei Diabetes
11.01.2022
dTIPPS: Zwiebeln sind auch eine funktionelle Zutat
10.01.2022
dKOMMENTAR: Pflanzliche Fleischalternativen sind hoch verarbeitet
09.01.2022
dTIPP: Comeback der Pastinake, Winterwurzel mit feiner Süsse
05.01.2022dFORSCHUNG: neuartige Cellulose-Schutzschicht für Früchte
04.01.2022dTREND: Online-Handel verdrängt Läden immer mehr
03.01.2022dKOMMENTAR: Werden Teigwaren teurer Luxus?
02.01.2022dTIPPS: Pilze richtig verarbeiten
29.12.2021dFORSCHUNG: Risiko-Wissen beeinflusst Fleischkonsum nicht
28.12.2021dFORSCHUNG: Mit Flavonoiden den Blutdruck senken
27.12.2021dTIPP: Mango küchenfertig machen
22.12.2021dTIPPS: Heisse Schokolade in kreativen Varianten
21.12.2021dNEWS: Welsche Saucisson Boutefas ist nun geschützt
20.12.2021dTIPP: Damit Fondue-chinoise-Fleisch nicht krank macht
18.12.2021dKOMMENTAR: 2G bringt Gastronomie zusätzlich in Bedrängnis
15.12.2021dNEWS: Nationalrat will mehr tun gegen Lebensmittelbetrug
14.12.2021dKOMMENTAR: doppelte Moral bei Zusatzstoffen
13.12.2021dSAISON: vielseitige Kastanien – Wissenswertes und Tipps
12.12.2021dNEWS: Töten männlicher Küken beenden dank Geschlechtsbestimmung im Ei
08.12.2021dFORSCHUNG: Fleischarme Kost hat viele Vorteile
06.12.2021dNEWS: Schweizer Café-Branche in grosser Not wegen Corona
02.12.2021dTIPP: Joghurt oder Sauermilch?
01.12.2021dTIPP: Wie frisch ist der Fisch?
30.11.2021dNEWS: Mit «MHD+» gegen Lebensmittelverschwendung
29.11.2021dKOMMENTAR: Weitere Corona-Massnahmen würde Gastronomie nicht verkraften
25.11.2021dKOMMENTAR: Tricks für fettarme Backwaren
25.11.2021dTIPP: Ungesunde Transfette vermeiden aber wie?
24.11.2021dNEWS: Lebensmittelbetrug mit molekularen Fingerabdrücken nachweisen
23.11.2021dKOMMENTAR: Übergewicht durch Gluten ist Fake news
Ecke für Profis
15.01.2022
.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren

Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell Backwaren. Laut den Getreide-Produzenten hat die Getreideproduktion davon allerdings noch nichts gespürt und verlangt nun einen Anteil am Kuchen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland