Foodfachzeitung im Internet
Montag, 4. Juli 2022
Tipp
18.04.2022
Bio Marché 2022 im Juni in Zofingen

Der Bio Marché ist das führende Schweizer Biofest und eine einmalige Mischung aus Markt, Festival und nationaler Bio-Plattform. Vom 17. bis 19. Juni 2022 in der Altstadt von Zofingen.
News, Tipps, …
Druckansicht24.02.2021
KOMMENTAR: Appell an Verarbeiter - wenn Salz dann jodiertes

Jod gilt als ein wichtiges Spurenelement, das zum Aufbau der Schilddrüsenhormone benötig wird. Mit natürlichen jodhaltigen Lebensmitteln wie Seefisch, Milch oder Eiern nehmen die Menschen jedoch nicht ausreichend Jod zu sich. Deshalb werden der Lebensmittelindustrie, dem Lebensmittelhandwerk sowie privaten Haushalten seit vielen Jahren empfohlen, jodiertes Speisesalz zu verwenden. Wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einer aktuellen Stellungnahme feststellt, ist die Bevölkerung hierzulande immer noch nicht optimal mit diesem Spurenelement versorgt. Im Gegenteil: Die Jodversorgung weist sogar eine rückläufige Tendenz auf.

Eine mögliche Ursache dafür sah die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) bereits 2013 darin, dass Lebensmittelhersteller weniger Jodsalz als herkömmliches Salz verwenden. Hinzu kommt: Da die Konsumenten vor allem mit verarbeiteten Lebensmitteln zu viel Salz zu sich nehmen, wurden Lebensmittelhersteller dazu aufgerufen, den Salzgehalt in verarbeiteten Lebensmitteln schrittweise zu reduzieren. Das könnte jedoch dazu führen, dass die Bevölkerung gleichzeitig weniger Jod durch jodiertes Speisesalz zu sich nimmt.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wollte deshalb in einer Modellrechnung herausfinden, ob man diesem Szenario entgegenwirken kann, indem die gesetzliche Höchstmenge von Jod im Speisesalz von 15 bis 25 Milligramm pro Kilogramm auf maximal 30 Milligramm pro Kilogramm erhöht wird. Die tolerierbare tägliche maximale Jodaufnahme werde laut BfR damit nicht überschritten.

Das Ergebnis dieser Schätzung: Wenn die Menschen zehn Prozent weniger Salz zu sich nehmen und der Jodgehalt im Salz auf bis zu 30 Milligramm pro Kilogramm erhöht wird, kann die durchschnittliche Jodzufuhr in Deutschland insgesamt etwas erhöht werden. Da Frauen im gebärfähigen Alter einen höheren Jodbedarf haben, würde diese Massnahme das Risiko für eine unzureichende Jodaufnahme jedoch nur in geringem Masse senken.

Fazit des BfR: „Eine alleinige Erhöhung des Jodgehaltes im Salz um 5 Milligramm pro Kilogramm ist ohne Steigerung des Verwendungsgrades von Jodsalz zur Herstellung industriell und handwerklich hergestellter Lebensmittel daher nicht sachgerecht.“ Aus Sicht des BfR sollten deshalb mehr Lebensmittelhersteller in Industrie und Handwerk anstelle von herkömmlichem Speisesalz jodiertes Speisesalz verwenden. Weitere Informationen: www.bfr.bund.de/cm/343/ruecklaeufige-jodzufuhr-in-der-bevoelkerung-modellszenarien-zur-verbesserung-der-jodaufnahme.pdf (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
03.07.2022
dTIPPS: Obst und Gemüse schälen oder mit Schale essen?
29.06.2022
dWISSEN: Honigsorten und -Gewinnungsarten
28.06.2022
dFORSCHUNG: Die wahren Kaufmotive für Fleischersatz
27.06.2022
dTIPPS: schäumbare Vegan-Milchalternativen für Kaffee
26.06.2022
dTIPP: Laugengebäck do it yourself
22.06.2022dFORSCHUNG: Hohe CO2-Emissionen durch Fern-Transporte
21.06.2022dNEWS: Im 2022 mehr als 2500 Tonnen Schweizer Kirschen
20.06.2022dTIPP: Kartoffelkroketten do it yourself
16.06.2022dNEWS: Migros bleibt schweizweit alkoholfrei
15.06.2022dFORSCHUNG: Schnelle, mobile Lebensmittelanalyse, sogar mit Smartphone
14.06.2022dKOMMENTAR: Moderne Pflanzenzuchtmethoden angstfrei objektiv beurteilen
13.06.2022dNEWS: Eigenbrötler Backwerke gewinnt «Bäckerkrone 2022»
12.06.2022dNEWS: GalloSuisse plant Geschlechtbestimmung im Brutei
08.06.2022dNEWS: Erste Schweizer Bio-Kakaofabrik startet
07.06.2022dTIPPS: Garstufen für das perfekt gegarte Steak
05.06.2022dWISSEN: Yuzu – japanische Zitrusfrucht
02.06.2022dFORSCHUNG: Biertreber als gesunde Brotzutat
31.05.2022dKOMMENTAR: Werbeverbot ist sinnvoll bei Tabak aber nicht bei Fleisch
30.05.2022dTIPP: Teigwaren do it yourself ohne Maschine
29.05.2022dNEWS: Gute Erdbeer-Saison steht bevor
25.05.2022dNEWS: Anteil an tierfreundlichem Labelfleisch geht zurück
24.05.2022dForschung: Resveratrol im Rotwein ist Nervenmedizin
23.05.2022dKOMMENTAR: Industrie senkt Fett, Zucker und Salz aber nicht überall
22.05.2022dTIPPS: Gemüse richtig grillieren
18.05.2022dFORSCHUNG: Nicht weniger produzieren sondern anders für mehr Nachhaltigkeit
17.05.2022dKOMMENTAR: Folgen von Adipositas werden unterschätzt
16.05.2022dNEWS: Aldi Suisse lanciert neues Bio-Label
11.05.2022dFORSCHUNG: Zucker kann Entzündungen fördern
10.05.2022dTIPPS und Wissenswertes über Kräuter
09.05.2022dFORSCHUNG: Fleischersatz aus Pilzkulturen bietet Ökologievorteile
Ecke für Profis
01.07.2022
.TECHNOLOGIE: Algen als ökologischer Rohstoff der Zukunft

Neben Fleisch-Ersatz aus Pflanzen, Pilzen, Insekten, Fermentation und Kultur haben auch Algen einen Platz im künftigen Lebensmittel-Mix. Aquakultur von Meeresalgen zählen zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland