Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
News, Tipps, …
Druckansicht02.08.2023
KOMMENTAR: Nachhaltigen Lebensmittelkonsum vereinfachen

Wie der europäische Lebensmittelkonsum gesünder und nachhaltiger werden kann, haben Wissenschaftler:innen aus ganz Europa in einer Arbeitsgruppe für die Europäische Kommission zusammengefasst. Jutta Roosen, Professorin für Marketing und Konsumforschung an der Technischen Universität München (TUM), hat an diesem Report mitgewirkt. Die Ergebnisse sollen die EU-Kommissare bei der Überarbeitung der Farm to fork-Strategie unterstützen. Prof. Jutta Roosen spricht im Interview über Kennzeichnung, Werbung an Kinder sowie weitere mögliche Wege zu nachhaltigerem und gesünderem Lebensmittelkonsum:

Lebensmittel einzukaufen ist eine sehr einfache Kaufentscheidung. Wir setzen uns damit nicht lange auseinander und tätigen häufig Gewohnheitskäufe. In unserer Überblicksarbeit für die EU-Kommission haben wir festgestellt, dass es viele Elemente in der näheren Verbraucherumwelt gibt, die die Lebensmittelauswahl mit beeinflussen, wie zum Beispiel die Preise, das Angebot oder in welchem sozialen Kontext man steht. Vor allen Dingen muss man versuchen, in dieser Umwelt Anreize zu schaffen, damit gesündere und nachhaltigere Produkte ausgewählt werden.

Die Einstellungen zu nachhaltigen Lebensmitteln aus den Umfragen widerspiegeln sich häufig nicht im Kaufverhalten. Man spricht von der Einstellungs-Verhaltens-Lücke, also, dass Konsumenten nachhaltigen Produkten grundsätzlich sehr positiv gegenüberstehen, dies aber bei der Kaufentscheidung nicht umsetzen. Dafür gibt es viele Faktoren, die Zahlungsbereitschaft, aber auch, dass es gar nicht die Auswahl gibt. Bei Tierwohlprodukten haben wir zum Beispiel festgestellt, dass die Erhöhung der Anzahl an Tierwohlprodukten es wahrscheinlicher macht, dass Kunden Produkte mit höheren Standards auswählen.

Was muss passieren, damit nachhaltige und gesunde Ernährung gefördert wird? Der Ansatz unserer Expertengruppe ist es, das gesamte Lebensmittelsystem ins Auge zu fassen. Politikmassnahmen müssen aufeinander abgestimmt werden. Es muss sichergestellt werden, dass nicht einerseits Massnahmen nachhaltige Ernährung fördern sollen, aber gegenläufige Produktionsmethoden subventioniert werden.

Die Verantwortung darf nicht allein den Verbraucher:innen übergeben werden. Die Politik muss diese unterstützen, um ihre Ernährungssicherheit und finanzielle Möglichkeiten sicherzustellen, damit sie sich solche Produkte leisten können. Zudem muss die ganze Ernährungsumwelt darauf ausgerichtet sein, nachhaltigen Konsum einfach zu machen.

Die Konsument:innen müssen dabei unterstützt werden, ihren Einstellungen beim Einkauf Ausdruck zu verleihen. Dafür müssen Gesetze europaweit aufeinander abgestimmt sein. Bei Initiativen der Mitgliedsländer kann die Europäische Union Kohärenz herstellen und für gemeinsame Standards werben. Beispielsweise könnte es Empfehlungen in Bezug auf an Kinder gerichtete Werbung geben . Dann muss nicht jedes Land seine eigenen Standards entwickeln.

Bei der Farm to Fork-Strategie, einer agrarpolitischen Massnahme, die helfen soll, das EU-Lebensmittelsystem nachhaltiger zu gestalten, gibt es verschiedene Ziele. So sind die Verminderung der Lebensmittelabfälle und die Ausdehnung der Bio-Landwirtschaft als Zielsetzung verankert. Um dies zu erreichen, muss Nachfrage erzeugt werden. Die vereinfachte Nährwertkennzeichnung auf der Verpackung kann dazu beitragen, indem sie auf den Bereich Nachhaltigkeit ausgedehnt wird. Für Konsument:innen wird dadurch beim Kauf im Einzelhandel der Produktionsprozess transparenter.

Die Abstimmung von Massnahmen aufeinander und umfassende Politikpakete zu schnüren sind in meinen Augen die wesentlichen Ansatzpunkte. Für eine Veränderung des Verhaltens ist es wichtig, die verschiedenen Massnahmen aufeinander abzustimmen und mehrere Ansatzpunkte zu wählen. Nicht nur die Kennzeichnung, sondern ebenso die Auswahlmöglichkeiten in einem Standard-Supermarkt müssen diskutiert werden. Kann man beispielsweise festlegen, dass ein gewisser Anteil an Produkten festgelegten Kriterien folgen muss?

Wie wir mit den neuen Medien umgehen ist ein weiteres Thema. Wenn wir zum Beispiel an Kinder gerichtete Werbung verbieten oder einschränken, können wir kaum verhindern, dass Kinder trotzdem die Werbung auf Instagram oder TikTok sehen. Wir haben hier heute deutlich weniger Eingriffsmöglichkeiten als bei der klassischen TV-Werbung im Kinderkanal. (Technische Universität München)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
22.04.2024
dWISSEN: Korianderblatt – eigenwilliges Küchenkraut
21.04.2024
dNEWS: Weinkonsum sinkt aber Schweizer Weine legen zu
18.04.2024
dKOMMENTAR: Umstrittene WHO-Empfehlung zur Fettaufnahme
16.04.2024
dTIPP: Käserinde essen - nicht nur Geschmacksfrage
15.04.2024
dFORSCHUNG: Nutri-Score beeinflusst Kaufverhalten
14.04.2024dNEWS: Bundesrat empfiehlt Ablehnung der Stopfleber-Initiative
10.04.2024dWISSEN: Vanillin feiert heute 150 Jahre
09.04.2024dNEWS: Mit KI entwickelte Biere schneiden besser ab
08.04.2024dKOMMENTAR: Warum Food-Innovationen so lange brauchen
07.04.2024dTIPP: Hype um unnötige, teure High-Protein-Produkte
04.04.2024dNEWS: Prämierte innovative Neuheiten der Anuga FoodTec 2024 
02.04.2024dFORSCHUNG: Neuartiger elektronischer Sensor erkennt Mikroben
01.04.2024dTREND: Mehr Frischkäse-Konsum, Halbhartkäse abnehmend
31.03.2024dTIPP: Kaninchen-Kochtipps von Spitzenköchen
28.03.2024d NEWS: Migros-Gewinn sinkt trotz Rekordumsatz um 50%
26.03.2024dTIPP: Ostereier natürlich färben mit Kräutern, Gemüse etc
25.03.2024dTIPP: Holzig-blumiger Majoran für die deftige Küche
21.03.2024dNEWS: Camembert ist vom Aussterben bedroht
19.03.2024d NEWS: Parlament verlangt bessere Regelung des Nutri-Score
18.03.2024dTIPP: Sprossen und Microgreens aus Kresse, Rettich oder Radieschen
17.03.2024dTIPP: neue Ernährungsempfehlungen: ¾ pflanzlich -
¼ tierisch

14.03.2024dKOMMENTAR: Kuh und Klima – Nahrungskonkurrenz vermeiden
12.03.2024dWISSEN: Legende vom starkmachenden Spinat
11.03.2024dTREND: Kombucha, vergorener Tee – gesund?
10.03.2024dFORSCHUNG: Naturtrüber Apfelsaft fördert Darmgesundheit
06.03.2024dNEWS: Schokoladehersteller leiden unter Rohstoff-Verteuerungen
05.03.2024dTIPP: Wein- und Genussmesse Schlaraffia 2024
04.03.2024dKOMMENTAR: Verbesserter Nutri-Score und gesunde Ernährung
03.03.2024dFORSCHUNG: resistente Stärke hilft bei Gewichtsreduktion
29.02.2024dTIPP: Trendiges «Cloud Bread» - kein Brot aber lowcarb und glutenfrei
Ecke für Profis
19.04.2024
.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023

Die Verkaufsmenge von Schweizer Dauerbackwaren ist 2023 gegenüber 2022 gesunken. Der ebenfalls leicht zurückgegangene Umsatz deutet darauf hin, dass der Produktionskosten-Anstieg nicht überall weitergegeben werden konnte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland