Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Sonntag, 21. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
News, Tipps, …
Druckansicht 18.07.2023
KOMMENTAR: Zucker/Salz-Reduktion - Knacknuss für Hersteller

Mehrere Hersteller von gezuckerten Produkten beteiligen sich an der Erklärung von Mailand, d.h. sie versprechen, bis Ende 2024 Zucker in ihren Produkten um 10% zu reduzieren. Dies ist viel zu wenig gemäss Ernährungsexperten. Die Empfehlung der WHO liegt bei 50g Zucker pro Tag statt den heutigen 100g. Dasselbe beim Salz: die heutige Aufnahme ist 9g pro Tag statt gemäss WHO maximal 5g.

Aber die Hersteller sind im Dilemma. Bei einigen Produktarten wie Brot, Pökelwaren und Käse gibt es für Salz technologische Grenzen oder Einbussen der Haltbarkeit und Sicherheit. Diese sind zum Teil schon ausgeschöpft. Andererseits befürchten die Hersteller Umsatzeinbussen, wenn sie den Geschmack bestehender Produkte ändern. Süssstoffe als Zuckeralternativen gäbe es zwar viele, Salzalternativen jedoch nur wenige.

Und die Ernährungsexperten lehnen Alternativen ab zum Aufrechterhalten des Süsse- bzw Salzigkeitsgrades. Sie mahnen, man solle sich an weniger Süsse und Salzigkeit gewöhnen. In der Tat ist das gewohnte Level zu hoch und man kann sich umgewöhnen – sofern Einsicht und Disziplin vorhanden sind.

Bei Senioren, die bereits Symptome wie Bluthochdruck oder Übergewicht haben, mag dies funktionieren, bei Jugendlichen jedoch kaum, und gerade diese sollten sich schon als Kinder nicht an ungesunde Dosierungen gewöhnen. Hier wären Eltern und Werbestrategen in der Pflicht. Jugendliche reagieren jedoch stark auf Preisunterschiede. Würden reduzierte Produkte günstiger verkauft, könnte man sie motivieren. Und eine einfache Methode, die Zuckeraufnahme durch käufliche Süssgetränke zu halbieren, ist sie 1:1 mit Wasser zu verdünnen. Damit nicht gleichzeitig das Aroma verdünnt wird, kann man Zitronensaft beigeben.

Die Umgewöhnung muss langsam geschehen. Es ist daher sinnvoll, dass die Hersteller in einer ersten Phase nur 10% reduzieren und dies über mehrere Jahre. Denn der sensorisch merkbare Unterschied liegt bei 10-15%. Aber sie sind nicht verpflichtet, ihre umsatzstarken Klassiker zu reduzieren. Die 10% gelten als Durchschnitt für ihr ganzes Sortiment. Mehrere werden daher lieber reduzierte Neuprodukte lancieren.

Dadurch entsteht zwar Wahlfreiheit, aber Liebhaber der (unveränderten) Klassiker profitieren nicht, und diese sind in der Mehrheit. Wenn die Hersteller ihre Klassiker mehrheitlich unreduziert belassen, ist der Effekt auf die Volksgesundheit minimal. Nur eine Minderheit von einsichtigen und disziplinierten Personen werden auf salzfreie Bouillons, ungezuckerte Joghurts und zuckerreduzierte Softdrinks wechseln. (GB)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.07.2024
dWISSEN: Peperoni - je reifer desto gesünder
16.07.2024
dKOMMENTAR: Detailhandel fürchtet Deklarationswahn mit «Transparenzpaket»
15.07.2024
dFORSCHUNG: Ratlosigkeit herrscht was Food Waste ist
14.07.2024
dTIPP: Grillschalen verwenden aber Alu-freie
11.07.2024
dKOMMENTAR: Viel Zucker schädigt die Hirngesundheit
09.07.2024 dTREND: Was und wie wir in Zukunft essen werden
08.07.2024 dTIPP: Holzkohle- oder Gasgrill - Qual der Wahl
07.07.2024 dFORSCHUNG: Gesundsheitsrisiken bei viel Chilischärfe
04.07.2024 dKOMMENTAR: Ist Reis noch zukunftsfähig trotz Klimaänderung?
02.07.2024 dTIPPS: Gemüse, Mais, Obst und Käse grillieren
01.07.2024 dSAISON: Die unterschätzte Fenchelknolle entdecken
30.06.2024 dFORSCHUNG: Pflanzendrink ist nicht gleich Pflanzendrink
27.06.2024 dNEWS: Die offiziell besten Cervelas prämiert
25.06.2024 dNEWS: Coop verkauft neu gefrostete ablaufende Fleischprodukte
23.06.2024 dTIPP: Nussig-bitterer Rucola bringt Charakter auf den Teller
21.06.2024 dNEWS: die offiziell besten Bioprodukte 2024
18.06.2024 dFORSCHUNG: Mann-Frau-Unterschiede beim Fleischkonsum
17.06.2024 dTIPP: Erdbeeren zu pikanten Produkten verarbeiten
16.06.2024 dKOMMENTAR: Influencer werben für ungeeignete Kinderlebensmittel
13.06.2024 dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024 dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024 dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024 dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024 dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024 dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024 dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024 dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024 dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024 dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024 dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
Ecke für Profis
19.07.2024
.ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette

Die Umstellung von viel gesättigten tierischen Fetten zu viel pflanzlichen ungesättigten Fetten wie bei der mediterranen Kost beeinflusst die Fettzusammensetzung im Blut.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland