Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Freitag, 1. März 2024
Tipp
04.02.2024
Messtechnik im Fokus der Anuga FoodTEc 2024

Die Technikmesse rückt smarte Sensorik und Automation für die Lebensmittelindustrie in den Fokus: 19. - 22. März 2024 in Köln
News, Tipps, …
Druckansicht 22.03.2023
KOMMENTAR: Wissenschafter und Chatroboter erklären Schokolade-Beliebtheit

Woran liegt es, dass wir so gerne Schokolade essen? Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler beim Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) sagt dazu: „Landläufig wird immer behauptet, dass in Schokolade Stoffe sind, die Glückshormone freisetzen. Das stimmt nur bedingt. Zwar ist im Kakao und Milcheiweiss die Aminosäure Tryptophan enthalten, die im Körper die Produktion des Glückshormons Endorphin anregt, aber nur in sehr geringem Masse. Auch die Mengen vom stimmungsaufhellenden Hormon Serotonin sind für eine Wirkung zu gering.

Aber: Der Körper spielt uns einen Streich. Die Kombination in Schokoladen – Zucker und Fett – aktivieren unser Belohnungssystem. So ist es vor allem die Erwartungshaltung, durch die der Körper ganz automatisch den Transmitter Dopamin ausschüttet und Endorphine freisetzt. Da kann auch schon der Geruch als Trigger ausreichen, um das Belohnungssystem im Gehirn anzuregen. Der Essgenuss selbst kommt übrigens vor allem von der enthaltenen Kakaobutter. Ihr Schmelzpunkt nahe der Körpertemperatur bewirkt das als angenehm empfundene Schmelzen der Schokolade im Mund.“ (BZfE)

Dieselbe Frage hat ein Chatroboter folgendermassen beantwortet:

Es gibt mehrere Gründe, warum Schokolade so beliebt ist:

Geschmack: Schokolade enthält Zucker und Fett, die das Belohnungszentrum im Gehirn stimulieren und ein angenehmes Gefühl vermitteln. Schokolade enthält auch Theobromin, Coffein und andere Stimulanzien, die die Stimmung aufhellen und die kognitive Funktion verbessern können.

Tradition und Kultur: Schokolade hat eine lange Geschichte und wird in vielen Kulturen als besondere Delikatesse betrachtet. Es ist oft mit Feiertagen wie Weihnachten, Ostern oder Valentinstag verbunden und wird oft als Geschenk gegeben.

Verfügbarkeit: Schokolade ist weit verbreitet und leicht zugänglich. Sie ist in vielen verschiedenen Formen und Geschmacksrichtungen erhältlich, von Vollmilch bis dunkle Schokolade mit verschiedenen Füllungen und Zutaten.

Stressabbau: Viele Menschen greifen in stressigen Situationen oder als Trost zu Schokolade, da es kurzfristig das Glückshormon Serotonin freisetzen und somit vorübergehend den Stress lindern kann.

Insgesamt gibt es viele Gründe, warum Menschen Schokolade mögen, aber der Hauptgrund ist wahrscheinlich der Geschmack und die Belohnung, die damit einhergeht. (ChatGPT)

Kommentar der Redaktion

Beide haben recht aber sie fokussieren unterschiedlich. Der Ernährungswissenschaftler fokussiert auf den physiologischen Effekt, nennt mehr Details und gibt seine persönliche Einschätzung zum Serotonineffekt.

Der Chatroboter fokussiert breiter und nennt auch Faktoren wie Tradition und Verfügbarkeit, die aber weniger Lesernutzen haben. Dass der Roboter auch eine Meinung äussert («Hauptgrund wahrscheinlich Geschmack und Belohnung») ist erstaunlich und verleitet zum schmunzeln. Ein Roboter kann ja nur aus im Internet gefundene Einschätzungen von Menschen abschreiben und wird gemäss seinem Algorithmus Prioritäten setzen, was er als (un)wichtig wiedergibt. Immerhin ist sein Fazit in diesem Fall plausibel. Aber Recherche und Ableitung des Fazits sind intransparent: ChatGPT nennt keine Quellen, woher die App Infos und Einschätzung bezogen hat.
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
29.02.2024
dTIPP: Trendiges «Cloud Bread» - kein Brot aber lowcarb und glutenfrei
27.02.2024
dKOMMENTAR: Gesundes, Klimaschonendes und Preiswertes braucht das Land
26.02.2024
dTIPP: exotische Physalis richtig verarbeiten
24.02.2024
d NEWS: Sieger des Schweizer Schnapspraliné-Wettkampfes
22.02.2024
dWISSEN: Zucker bietet viel mehr als nur Süsse
20.02.2024 dTIPP: vielseitige Rande - mit Carpacciorezept
19.02.2024 dNEWS: Schweizer Feldversuch mit genomeditierter Gerste startet
18.02.2024 dKOMMENTAR: Nutri-Score besser an Ernährungsempfehlungen angepasst
15.02.2024 dFORSCHUNG: Foodwaste für Schweinefutter statt Biogas
13.02.2024 dWISSEN: Heute ist Schüblig-Ziischtig im Kanton Zürich
12.02.2024 dTIPP: aromatische Toggenburger Schafenbirne
11.02.2024 dNEWS: Bell wächst und gewinnt Marktanteile
08.02.2024 dNEWS: Erstmals mehr Käse importiert als exportiert
06.02.2024 dKOMMENTAR: Wachstumsmarkt «kultiviertes Fleisch»
05.02.2024 dWISSEN: Würziger gesunder Lauch
01.02.2024 dTIPP: Kardamomgewürz für Süsses und Pikantes
30.01.2024 dTREND: mildsüssliche asiatische Enoki-Pilze
29.01.2024 dWISSEN: Lektinhaltige Hülsenfrüchte richtig verarbeiten
28.01.2024 d FORSCHUNG: Canzerogenität von verarbeitetem rotem Fleisch
23.01.2024 dTIPP: zwei parallele Süsswarenmessen in Köln 28.-31.1.2024
22.01.2024 dTIPP: Papaya richtig verarbeiten - auch ihre Kerne
20.01.2024 dTIPP: GLUG24, Getränke-Fachmesse 1.+2.Febr in Aarau
18.01.2024 dNEWS: Migros im 2023 stark gewachsen
16.01.2024 dKOMMENTAR: Nutri-Score für alle Hersteller vorschreiben
15.01.2024 dTIPP: süss-herber Piment für winterliche Gerichte
14.01.2024 dWISSEN: Gesunde Zwiebel als Universalgewürz
11.01.2024 dSAISON: Palmkohl als einheimischer Winter-Superfood
09.01.2024 dTREND: Die wichtigsten Innovationstrends 2024
08.01.2024 dKOMMENTAR: Laborfleisch als nächste Stufe alternativer Proteine
06.01.2024 dNEWS: Bio-Rekord und mehr Umsatz 2023 bei Coop
Ecke für Profis
23.02.2024
.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte

Mitte Februar traf sich die internationale Bio-Lebensmittel- und Naturkosmetik-Community in Nürnberg an der BIOFACH und VIVANESS. Rückblick und Gewinner des Best New Product Award.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland