Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Donnerstag, 18. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
News, Tipps, …
Druckansicht 22.03.2023
KOMMENTAR: Wissenschafter und Chatroboter erklären Schokolade-Beliebtheit

Woran liegt es, dass wir so gerne Schokolade essen? Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler beim Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) sagt dazu: „Landläufig wird immer behauptet, dass in Schokolade Stoffe sind, die Glückshormone freisetzen. Das stimmt nur bedingt. Zwar ist im Kakao und Milcheiweiss die Aminosäure Tryptophan enthalten, die im Körper die Produktion des Glückshormons Endorphin anregt, aber nur in sehr geringem Masse. Auch die Mengen vom stimmungsaufhellenden Hormon Serotonin sind für eine Wirkung zu gering.

Aber: Der Körper spielt uns einen Streich. Die Kombination in Schokoladen – Zucker und Fett – aktivieren unser Belohnungssystem. So ist es vor allem die Erwartungshaltung, durch die der Körper ganz automatisch den Transmitter Dopamin ausschüttet und Endorphine freisetzt. Da kann auch schon der Geruch als Trigger ausreichen, um das Belohnungssystem im Gehirn anzuregen. Der Essgenuss selbst kommt übrigens vor allem von der enthaltenen Kakaobutter. Ihr Schmelzpunkt nahe der Körpertemperatur bewirkt das als angenehm empfundene Schmelzen der Schokolade im Mund.“ (BZfE)

Dieselbe Frage hat ein Chatroboter folgendermassen beantwortet:

Es gibt mehrere Gründe, warum Schokolade so beliebt ist:

Geschmack: Schokolade enthält Zucker und Fett, die das Belohnungszentrum im Gehirn stimulieren und ein angenehmes Gefühl vermitteln. Schokolade enthält auch Theobromin, Coffein und andere Stimulanzien, die die Stimmung aufhellen und die kognitive Funktion verbessern können.

Tradition und Kultur: Schokolade hat eine lange Geschichte und wird in vielen Kulturen als besondere Delikatesse betrachtet. Es ist oft mit Feiertagen wie Weihnachten, Ostern oder Valentinstag verbunden und wird oft als Geschenk gegeben.

Verfügbarkeit: Schokolade ist weit verbreitet und leicht zugänglich. Sie ist in vielen verschiedenen Formen und Geschmacksrichtungen erhältlich, von Vollmilch bis dunkle Schokolade mit verschiedenen Füllungen und Zutaten.

Stressabbau: Viele Menschen greifen in stressigen Situationen oder als Trost zu Schokolade, da es kurzfristig das Glückshormon Serotonin freisetzen und somit vorübergehend den Stress lindern kann.

Insgesamt gibt es viele Gründe, warum Menschen Schokolade mögen, aber der Hauptgrund ist wahrscheinlich der Geschmack und die Belohnung, die damit einhergeht. (ChatGPT)

Kommentar der Redaktion

Beide haben recht aber sie fokussieren unterschiedlich. Der Ernährungswissenschaftler fokussiert auf den physiologischen Effekt, nennt mehr Details und gibt seine persönliche Einschätzung zum Serotonineffekt.

Der Chatroboter fokussiert breiter und nennt auch Faktoren wie Tradition und Verfügbarkeit, die aber weniger Lesernutzen haben. Dass der Roboter auch eine Meinung äussert («Hauptgrund wahrscheinlich Geschmack und Belohnung») ist erstaunlich und verleitet zum schmunzeln. Ein Roboter kann ja nur aus im Internet gefundene Einschätzungen von Menschen abschreiben und wird gemäss seinem Algorithmus Prioritäten setzen, was er als (un)wichtig wiedergibt. Immerhin ist sein Fazit in diesem Fall plausibel. Aber Recherche und Ableitung des Fazits sind intransparent: ChatGPT nennt keine Quellen, woher die App Infos und Einschätzung bezogen hat.
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.07.2024
dWISSEN: Peperoni - je reifer desto gesünder
16.07.2024
dKOMMENTAR: Detailhandel fürchtet Deklarationswahn mit «Transparenzpaket»
15.07.2024
dFORSCHUNG: Ratlosigkeit herrscht was Food Waste ist
14.07.2024
dTIPP: Grillschalen verwenden aber Alu-freie
11.07.2024
dKOMMENTAR: Viel Zucker schädigt die Hirngesundheit
09.07.2024 dTREND: Was und wie wir in Zukunft essen werden
08.07.2024 dTIPP: Holzkohle- oder Gasgrill - Qual der Wahl
07.07.2024 dFORSCHUNG: Gesundsheitsrisiken bei viel Chilischärfe
04.07.2024 dKOMMENTAR: Ist Reis noch zukunftsfähig trotz Klimaänderung?
02.07.2024 dTIPPS: Gemüse, Mais, Obst und Käse grillieren
01.07.2024 dSAISON: Die unterschätzte Fenchelknolle entdecken
30.06.2024 dFORSCHUNG: Pflanzendrink ist nicht gleich Pflanzendrink
27.06.2024 dNEWS: Die offiziell besten Cervelas prämiert
25.06.2024 dNEWS: Coop verkauft neu gefrostete ablaufende Fleischprodukte
23.06.2024 dTIPP: Nussig-bitterer Rucola bringt Charakter auf den Teller
21.06.2024 dNEWS: die offiziell besten Bioprodukte 2024
18.06.2024 dFORSCHUNG: Mann-Frau-Unterschiede beim Fleischkonsum
17.06.2024 dTIPP: Erdbeeren zu pikanten Produkten verarbeiten
16.06.2024 dKOMMENTAR: Influencer werben für ungeeignete Kinderlebensmittel
13.06.2024 dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024 dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024 dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024 dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024 dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024 dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024 dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024 dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024 dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024 dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024 dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
Ecke für Profis
12.07.2024
.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust

Der Bioprodukte-Absatz 2023 erreichte einen neuen Rekord von 4 Mia Franken. Dennoch gibt es Kritik betreffend Produzentenpreise und nachhaltige Entwicklung.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland