Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. April 2024
Publireportage
24.03.2024
Planted lanciert veganes Whole-Muscle-Steak

Planted stellt die neueste kulinarische Innovation vor: das planted.steak, ein neuartiges fermentiertes Vegan-Steak auf pflanzlicher Basis mit sensorischen Eigenschaften wie ein Fleischsteak.
News, Tipps, …
Druckansicht07.03.2023
KOMMENTAR: Pflanzenbetonte Nahrung – Umstellung der Landwirtschaft

Wenn wir mehr Pflanzennahrung auf unseren Tellern wollen, dann muss die Landwirtschaft sich umstellen und mehr Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst anbauen. Dass das für Landwirte eine Chance bedeuten kann, zeigt eine Studie von Wissenschaftlern des Thünen-Institutes. Sie prognostizieren, dass mit einer Durststrecke am Anfang die Perspektiven langfristig richtig gut sein können. Regional betrachtet werde es aber auch Verlierer geben.

Die landwirtschaftliche Branche sieht die Umstellung des Essens hin zu mehr pflanzlichen und weniger tierischen Produkten bisher noch eher kritisch. Gerade zuletzt waren die Verbände der Fleischwirtschaft mit einem „Faktencheck“ Fleisch in die Offensive gegangen. Niemand müsse sich seinen „gesunden Fleischverzehr madig machen“ lassen. Aber ist das langfristig der Weg, die Branche fit für die Zukunft zu machen?

Gegen einen massvollen Konsum von Fleisch und anderen tierischen Produkten, die unter Beachtung aller Kriterien des Tierwohls und ökologischer Standards produziert worden sind, gibt es keinerlei Einwände. Im Gegenteil: Tierhaltung gehört unbedingt zur Landwirtschaft dazu. Mit einer Ernährung, wie die EAT-Lancet Kommission sie mit der Planetary Health Diet vorgeschlagen hat, würde der Fleischverbrauch stark sinken.

Weniger tierische Nahrungsmittel auf den Tellern würden natürlich zunächst starke Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Produktion und für die Agrarmärkte insgesamt bedeuten. Denn hierzulande wird bisher rund die Hälfte des gesamten landwirtschaftlichen Einkommens aus der Tierhaltung bezogen. Um die Folgen einer so transformierten Landwirtschaft abzumildern, würden laut der Thünen-Studie stark veränderte Transferzahlungen an die Landwirtschaft nötig sein. Es sei ratsam, dass die Landwirtinnen und Landwirte den Trend zu mehr Pflanzen im Auge behielten.

Menschen können sich nur in stärkerem Masse für pflanzenbasiertes Essen entscheiden, wenn es sehr bald in bedeutend grösserer Menge und zu vertretbaren Preisen angeboten wird. Noch sind die Selbstversorgungsgrade von Obst und Gemüse sehr gering; bei Gemüse ging er zuletzt sogar zurück. Das Studien-Projekt des Thünen-Institutes, mögliche Folgen veränderter Ernährungsgewohnheiten auf die Agrarwirtschaft zu kalkulieren, läuft jedenfalls weiter. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
22.04.2024
dWISSEN: Korianderblatt – eigenwilliges Küchenkraut
21.04.2024
dNEWS: Weinkonsum sinkt aber Schweizer Weine legen zu
18.04.2024
dKOMMENTAR: Umstrittene WHO-Empfehlung zur Fettaufnahme
16.04.2024
dTIPP: Käserinde essen - nicht nur Geschmacksfrage
15.04.2024
dFORSCHUNG: Nutri-Score beeinflusst Kaufverhalten
14.04.2024dNEWS: Bundesrat empfiehlt Ablehnung der Stopfleber-Initiative
10.04.2024dWISSEN: Vanillin feiert heute 150 Jahre
09.04.2024dNEWS: Mit KI entwickelte Biere schneiden besser ab
08.04.2024dKOMMENTAR: Warum Food-Innovationen so lange brauchen
07.04.2024dTIPP: Hype um unnötige, teure High-Protein-Produkte
04.04.2024dNEWS: Prämierte innovative Neuheiten der Anuga FoodTec 2024 
02.04.2024dFORSCHUNG: Neuartiger elektronischer Sensor erkennt Mikroben
01.04.2024dTREND: Mehr Frischkäse-Konsum, Halbhartkäse abnehmend
31.03.2024dTIPP: Kaninchen-Kochtipps von Spitzenköchen
28.03.2024d NEWS: Migros-Gewinn sinkt trotz Rekordumsatz um 50%
26.03.2024dTIPP: Ostereier natürlich färben mit Kräutern, Gemüse etc
25.03.2024dTIPP: Holzig-blumiger Majoran für die deftige Küche
21.03.2024dNEWS: Camembert ist vom Aussterben bedroht
19.03.2024d NEWS: Parlament verlangt bessere Regelung des Nutri-Score
18.03.2024dTIPP: Sprossen und Microgreens aus Kresse, Rettich oder Radieschen
17.03.2024dTIPP: neue Ernährungsempfehlungen: ¾ pflanzlich -
¼ tierisch

14.03.2024dKOMMENTAR: Kuh und Klima – Nahrungskonkurrenz vermeiden
12.03.2024dWISSEN: Legende vom starkmachenden Spinat
11.03.2024dTREND: Kombucha, vergorener Tee – gesund?
10.03.2024dFORSCHUNG: Naturtrüber Apfelsaft fördert Darmgesundheit
06.03.2024dNEWS: Schokoladehersteller leiden unter Rohstoff-Verteuerungen
05.03.2024dTIPP: Wein- und Genussmesse Schlaraffia 2024
04.03.2024dKOMMENTAR: Verbesserter Nutri-Score und gesunde Ernährung
03.03.2024dFORSCHUNG: resistente Stärke hilft bei Gewichtsreduktion
29.02.2024dTIPP: Trendiges «Cloud Bread» - kein Brot aber lowcarb und glutenfrei
Ecke für Profis
19.04.2024
.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023

Die Verkaufsmenge von Schweizer Dauerbackwaren ist 2023 gegenüber 2022 gesunken. Der ebenfalls leicht zurückgegangene Umsatz deutet darauf hin, dass der Produktionskosten-Anstieg nicht überall weitergegeben werden konnte.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland