Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Mittwoch, 12. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024

FOKUS SÜSSWAREN
Die letzten Beiträge:

Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Schweizer Zuckerwaren boomen im Export

Trends und Top-Innovationen der ISM 2024

Comeback der Bonbon-Kunst


* * * * * * *

Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



News, Tipps, …
Druckansicht 30.10.2022
KOMMENTAR: Nährwert von Pflanzendrinks vs. Milch

Milch und Pflanzendrinks sind generell schwierig zu vergleichen. Erst mal sind es zwei unterschiedliche Produkte und dann unterscheiden sich auch noch die Pflanzendrinks untereinander – denn es gibt nicht DEN einen Pflanzendrink. Ob Mandel, Soja oder Reis – schon beim Rohstoff der pflanzlichen Drinks gehen die Unterschiede los.

Milch ist ein Naturprodukt, welches bei der Herstellung keine weiteren Zutaten benötigt und seit Jahrtausenden von den Menschen als wertvolles Grundnahrungsmittel genutzt wird. Sie ist bereits von Natur aus nährstoffreich. Zwischen dem Melken und der konsumfertigen Milch liegen nur wenige Verarbeitungsschritte und die Transportwege in der Schweiz sind kurz.

Stellen Pflanzendrinks einen gleichwertigen Milchersatz dar? Aus Ernährungssicht ist die Antwort einfach, sie lautet: nein. Pflanzendrinks stellen keinen gleichwertigen Milchersatz dar, da die Nährstoffe der Pflanzendrinks die der Milch nicht ersetzen können. Dasselbe gilt für andere Milchproduktimitate wie Käse- oder Joghurtimitate auf pflanzlicher Basis. Milch und Milchprodukte sind Grundnahrungsmittel und gehören zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung dazu – so wie es auch in unseren nationalen Ernährungsempfehlungen aufgeführt ist.

Pflanzendrinks enthalten neben dem jeweiligen Rohstoff (Soja, Hafer, Reis, Cashews, Mandeln etc.) Wasser sowie oftmals zusätzliche Zutaten wie Emulgatoren (Lecithin oder Sonnenblumenöl), Verdickungsmittel, Säureregulatoren, Salz, Stabilisatoren und/oder Aromen. Diese Zusätze sind meist technologisch und teils auch geschmacklich notwendig, um die Produkte milchähnlich(er) zu machen. Insbesondere nicht angereicherte Produkte sind nährstoffarme Flüssigkeiten, weshalb bei sogenannten "angereicherten Drinks" zudem Vitamine und Mineralstoffe zugefügt werden. Die Herstellungsschritte vom Rohstoff bis zum konsumfertigen Pflanzendrink sind entsprechend komplex. Zudem haben sie lange Transportwege, bis sie in der Schweiz im Regal stehen, da die meisten Produkte irgendwo in Europa produziert werden.

DEN Pflanzendrink gibt es nicht.

Die Nährstoffunterschiede zwischen Pflanzendrinks und Milch im Detail zu vergleichen, wird schon etwas schwieriger, da es nicht DEN Pflanzendrink gibt. Die unterschiedlichen pflanzlichen Drinks unterscheiden sich nämlich stark in ihrer Nährstoffzusammensetzung. Schon der Rohstoff – Hafer, Soja, Reis, Mandel … – spielt eine entscheidende Rolle. Sojadrink z. B. hat deutlich mehr Protein als Hafer-, Mandel- oder Reisdrink. Er ist auch der einzige Pflanzendrink, der ähnlich viel Protein wie Milch hat. Allen Pflanzendrinks gemein ist aber: Solange sie nicht angereichert sind, sind sie nährstoffärmer als die Milch. Um die Pflanzendrinks nährstoffreicher zu machen, werden sie häufig mit Mikronährstoffen wie Kalzium und teilweise mit Vitamin B2, B12 oder D angereichert.

Von den vielen Nährstoffen eines Lebensmittels nimmt der Körper während der Verdauung unterschiedlich viel auf. Wie viel der Körper davon aufnehmen kann, ist von verschiedenen Faktoren abhängig: In welcher Form kommt ein Nährstoff daher (z. B. tierisches oder pflanzliches Protein)? Aus welchen anderen Nährstoffen besteht das Lebensmittel noch? Welche anderen Lebensmittel werden mitgegessen?

Beim Vergleich pro Liter wird der Aspekt, dass die Pflanzendrinks den Körper mit viel weniger Nährstoffen versorgen als die Milch, nicht mitberücksichtigt. Es geht lediglich darum, dass Pflanzendrinks in der Verwendung ein Produkt mit milchähnlichen Eigenschaften sind.

Beispiel: Protein

Das Protein, welches sich in Milch und Milchprodukten befindet, ist ein Paradebeispiel: Durch seine Zusammensetzung kann das in der Milch enthaltene Protein vom Körper fast vollständig aufgenommen und weiterverwertet werden. Bei den Pflanzendrinks sieht das anders aus: Einerseits enthalten sie – mit Ausnahme von Soja – wenig Protein. Dazu kommt: Unser Körper kann das in Pflanzendrinks enthaltene Protein schlechter aufnehmen als Milchprotein.

Wieso ist das so? Hier kommt die sogenannte "biologische Wertigkeit" ins Spiel. Denn, je höher die biologische Wertigkeit (BW) eines Proteins, desto besser kann das Protein vom Körper verwertet werden. Gemessen wird immer im Vergleich zum Eiweiss des Hühnereis, das eine BW von 100 hat. Die BW des Milchproteins liegt bei 88. Zum Vergleich: Pflanzliche Proteine haben eine geringere BW, sie liegt je nach Rohstoff zwischen 57 und 81.

Beispiel: Mikronährstoffe

Pflanzendrinks enthalten im Gegensatz zur Milch kaum Mikronährstoffe – ausser natürlich, sie wurden damit angereichert. Was Mikronährstoffe genau sind? Nun, die Nährstoffe, die wir dem Körper über die Nahrung zuführen, können in Makro- und Mikronährstoffe unterteilt werden. Hauptbestandteil von Lebensmitteln sind immer Makronährstoffe wie Kohlenhydrate, Fette und Proteine. Mikronährstoffe meint die diversen Vitamine und Mineralstoffe (z. B. Eisen und Kalzium) des Lebensmittels, die für viele lebensnotwendige Funktionen in unserem Körper verantwortlich sind.

Was Mikronährstoffe angeht – und zwar ihr Vorkommen, die Menge und wie gut diese vom Körper aufgenommen werden können –, reichen Pflanzendrinks nicht an die Milch heran. Beispiel Kalzium: Der Körper kann etwa 40% des in der Milch enthaltenen Kalziums aufnehmen. Begünstigt wird das durch das von Natur aus in der Milch enthaltene Vitamin D. Das in Pflanzendrinks zugesetzte Kalzium kann der Körper schlechter aufnehmen. Und zwar um ca. 25%, wie eine Untersuchung gezeigt hat. Zudem sind in Pflanzendrinks stets sekundäre Pflanzenstoffe und Nahrungsfasern enthalten, die einen negativen Einfluss auf die Kalziumaufnahme haben können.

Ökologische Kriterien

Ob nun der Konsum von Milch oder Pflanzendrinks umweltschonender ist, hängt von deinem Bedarf und Verwendungszweck ab. Fakt ist: Wir essen, damit unser Körper lebenswichtige Nährstoffe erhält. Also nehmen wir grundsätzlich besser Lebensmittel zu uns, die viele wertvolle Nährstoffe enthalten und unseren Körper gut versorgen, anstatt nährstoffarme Lebensmittel, von welchen es grosse Menge braucht, bis der Körper genug bekommt.

Bezogen auf die Studie, ergibt es somit mehr Sinn, den Vergleich pro Kalzium- und Proteinportion zu berücksichtigen, der neben der Umwelt auch die Nährstoffversorgung unseres Körpers berücksichtigt. Wie gezeigt, punktet hier klar die Milch, da sie im Vergleich zu Pflanzendrinks von Natur aus viele Nährstoffe enthält. Somit ist klar, dass Milch und Milchprodukte zu einer gesunden, ausgewogenen und nachhaltigen Ernährung dazugehören. (Swissmilk)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
11.06.2024
dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024
dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024
dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024
dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024
dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024 dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024 dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024 dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024 dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024 dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024 dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
24.05.2024 dKOMMENTAR: Chancen für Laborfleisch und veganen Fleischersatz
21.05.2024 dTIPP: Bohnenkraut nicht nur für Bohnen
20.05.2024 dWISSEN: Die wichtigsten Hefearten
16.05.2024 dNEWS: Damian Müller wird Präsident des Fleischfachverbandes
14.05.2024 dNEWS: Bioproduktion liegt auch 2023 im Trend
13.05.2024 dTIPP: Selbstgebackenes Brot vom Grill
12.05.2024 dKOMMENTAR: wichtigste aktuelle Themen und Trends der Ernährung
09.05.2024 dWISSEN: Warum Vollkorn gesund ist – nicht nur Brot
07.05.2024 dTIPP: Solanin in Kartoffeln, Tomaten und Auberginen vermeiden
06.05.2024 dKOMMENTAR: Laborfleisch künftig vom Bauernhof?
02.05.2024 dFORSCHUNG: Ernährungs- und Klimainfos beeinflussen Fleischkonsum kaum
30.04.2024 dTIPP: Liebstöckel – verkanntes Küchenkraut
29.04.2024 dWISSEN: Biersorten und ihre Herstellung
28.04.2024 dKOMMENTAR: Wie (un)gesund sind hochverarbeitete Bioprodukte?
25.04.2024 dNEWS: Bio Suisse mit Rekordumsatz im 2023
23.04.2024 dTIPPS: Gesunde Kost mit weniger Fleisch
22.04.2024 dWISSEN: Korianderblatt – eigenwilliges Küchenkraut
21.04.2024 dNEWS: Weinkonsum sinkt aber Schweizer Weine legen zu
18.04.2024 dKOMMENTAR: Umstrittene WHO-Empfehlung zur Fettaufnahme
Ecke für Profis
07.06.2024
.KONDITOREI: Globale Glacetrends 2024

Eiscreme ist beliebt wie eh und je aber der Gesundheitstrend führt zu mehr Skepsis bei hohen Zucker- und Fettgehalten.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland