Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 27. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
News, Tipps, …
Druckansicht29.11.2020
FORSCHUNG: Mangel an Vit.B12 aber auch Jod in Vegankost

Bei einer rein pflanzlichen Ernährung ist die ausreichende Versorgung mit einigen Nährstoffen nur schwer möglich. Dazu zählt neben Vitamin B12 offenbar auch Jod, hat eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) gezeigt. Die Wissenschaftler untersuchten die Nährstoffversorgung von 36 vegan und 36 Mischkost essenden Probanden im Alter von 30 bis 60 Jahren. Es wurden Blut- und Urinproben genommen, Fragebögen zu den Lebensgewohnheiten und Ernährungsprotokolle ausgewertet. Fast alle Veganer und ein Drittel der Probanden mit einer Mischkost hatten in den vergangenen vier Wochen Nahrungsergänzungspräparate eingenommen.

Bei gleicher Energieaufnahme gab es zum Teil deutliche Unterschiede in der Nährstoffversorgung bei beiden Ernährungsstilen. Sowohl Veganer als auch Mischköstler waren nicht ausreichend mit Jod versorgt. Nur acht Prozent der Veganer und 25 Prozent der Mischköstler erreichten eine Jodausscheidung von mehr als 100 Mikrogramm pro Liter. Bei einer veganen Kost lag sie bei einem Drittel sogar unterhalb des Grenzwerts für eine schwere Unterversorgung (20 µg/Liter).

Jod ist ein wichtiges Spurenelement, das zum Aufbau der Schilddrüsenhormone benötigt wird. Ein Mangel kann zu einer Vergrösserung der Schilddrüse (Kropf) führen. Bei Veganern fallen Seefisch, Milch und Milchprodukte als wichtige Jodquellen weg. Daher ist es schwierig, eine ausreichende Jodversorgung zu erreichen. Eine ergänzende Zufuhr in Form von Jodtabletten kann für Veganer nach Rücksprache mit einem Arzt sinnvoll sein.

Vitamin B12 kommt in einer für den Menschen verfügbaren Form fast nur in tierischen Lebensmitteln vor. Daher wird Veganern empfohlen, ihre Nahrung dauerhaft mit Vitamin B12 zu ergänzen – was ein Grossteil der Probanden in dieser Studie auch befolgte. Daher waren beide Gruppen ausreichend mit Vitamin B12 versorgt.

Bei beiden Ernährungsstilen gab es bei 10 Prozent der Teilnehmer Hinweise auf einen Eisenmangel, obwohl die Eisenzufuhr bei Veganern deutlich höher war. Bei Vitamin D liessen sich kaum Unterschiede feststellen. Allerdings nahm jeder zweite Veganer ein Nährstoffpräparat ein.

Eine vegane Ernährung hat aber auch gesundheitliche Vorteile. So nahmen die Probanden mehr Ballaststoffe auf und hatten niedrigere Blutwerte für Cholesterin. Auch mit Vitamin K und Folat waren sie im Vergleich zu den Mischköstlern besser versorgt, schreiben die Wissenschaftler im „Deutschen Ärzteblatt“. Die Ergebnisse der Studie können erste Hinweise auf den aktuellen Versorgungsstatus mit Vitaminen und Mineralstoffen bei einer veganen Ernährungsweise geben. Weitere Untersuchungen mit mehr Teilnehmern sind jedoch notwendig, um die Ergebnisse zu untermauern. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
26.01.2022
dTIPP: Frühlingsrollen selbst gemacht
25.01.2022
dFORSCHUNG: Länger leben dank Olivenöl?
24.01.2022
dNEWS: Vertical-Farming-Pilotanlage von Fenaco startet
23.01.2022
dTIPPS: Avocado richtig verarbeiten
19.01.2022
dNEWS: BIOFACH-Messe findet 2022 erst 26.- 29. Juli statt
18.01.2022dTIPPS: Immunsystem unterstützen mit angepasster Ernährung
17.01.2022dTREND: Schweizer Pilze auf Wachstumskurs
13.01.2022dTIPPS: Altbackenes Brot gekonnt aufbacken
12.01.2022dTIPP: vereinfachte Ernährungstipps bei Diabetes
11.01.2022dTIPPS: Zwiebeln sind auch eine funktionelle Zutat
10.01.2022dKOMMENTAR: Pflanzliche Fleischalternativen sind hoch verarbeitet
09.01.2022dTIPP: Comeback der Pastinake, Winterwurzel mit feiner Süsse
05.01.2022dFORSCHUNG: neuartige Cellulose-Schutzschicht für Früchte
04.01.2022dTREND: Online-Handel verdrängt Läden immer mehr
03.01.2022dKOMMENTAR: Werden Teigwaren teurer Luxus?
02.01.2022dTIPPS: Pilze richtig verarbeiten
29.12.2021dFORSCHUNG: Risiko-Wissen beeinflusst Fleischkonsum nicht
28.12.2021dFORSCHUNG: Mit Flavonoiden den Blutdruck senken
27.12.2021dTIPP: Mango küchenfertig machen
22.12.2021dTIPPS: Heisse Schokolade in kreativen Varianten
21.12.2021dNEWS: Welsche Saucisson Boutefas ist nun geschützt
20.12.2021dTIPP: Damit Fondue-chinoise-Fleisch nicht krank macht
18.12.2021dKOMMENTAR: 2G bringt Gastronomie zusätzlich in Bedrängnis
15.12.2021dNEWS: Nationalrat will mehr tun gegen Lebensmittelbetrug
14.12.2021dKOMMENTAR: doppelte Moral bei Zusatzstoffen
13.12.2021dSAISON: vielseitige Kastanien – Wissenswertes und Tipps
12.12.2021dNEWS: Töten männlicher Küken beenden dank Geschlechtsbestimmung im Ei
08.12.2021dFORSCHUNG: Fleischarme Kost hat viele Vorteile
06.12.2021dNEWS: Schweizer Café-Branche in grosser Not wegen Corona
02.12.2021dTIPP: Joghurt oder Sauermilch?
Ecke für Profis
21.01.2022
ERNÄHRUNG: Sind Stoffwechsel-Diäten seriös?

Es gibt weit über hundert Diäten, von wissenschaftlich fundierten über esotherische und wirkungslose bis hin zu riskanten. Und intensiv geforscht wird am Einfluss der genetischen Veranlagung auf den Stoffwechsel. Eine Standortbestimmung.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland