Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Samstag, 22. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
News, Tipps, …
Druckansicht 14.05.2024
NEWS: Bioproduktion liegt auch 2023 im Trend

N Der strukturelle Wandel der Schweizer Landwirtschaft setzt sich weiter fort: Im Jahr 2023 wurden in der Schweiz 47 719 landwirtschaftliche Betriebe gezählt, 625 Betriebe oder 1,3% weniger als 2022. Diese Betriebe beschäftigten 148 900 Personen, rund 0,5% weniger als ein Jahr zuvor. Die von Frauen geleiteten Betriebe bezifferten sich im Berichtsjahr auf 3479 (7,3%). Gegenüber dem Vorjahr ist das ein leichtes Plus von 0,2%. Die Zahl der Betriebsleiterinnen nimmt seit Jahren zu.

Eine Betrachtung nach Grössenklassen zeigt: Während die Zahl der Betriebe unter 30 Hektaren (ha) rückläufig war (-2,2%), nahm die Zahl der Betriebe mit einer Fläche ab 30 ha zu (+1,6%). Im Durchschnitt bewirtschaftete ein Landwirtschaftsbetrieb eine Fläche von 21,8 ha oder 0,2 ha mehr als 2022. Bei den von Frauen geleiteten Betrieben erhöhte sich die Anzahl Betriebe ab einer Grösse von 20 ha; in den Grössenklassen unter 20 ha wiesen die Betriebe mehrheitlich rückläufige Zahlen aus.

Der biologische Landbau liegt nach wie vor im Trend. Im Jahr 2023 bewirtschafteten 7896 Betriebe (16,5%) ihre Flächen nach den Richtlinien des Biolandbaus. Das waren 77 Einheiten oder 1% mehr als noch im Vorjahr. Gegenüber den Jahren 2019 bis 2022 fiel jedoch die Zunahme geringer aus. Die Biobäuerinnen und -bauern bewirtschafteten im Jahr 2023 insgesamt eine Fläche von 190 000 ha, 3700 ha oder 2,0% mehr als im Jahr zuvor. Dies entspricht rund einem Fünftel (18,2%) der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche (LN) der Schweiz. Die Grösse eines Biobetriebes betrug im Durchschnitt 24,1 ha und lag damit 2,3 ha über dem Durchschnitt aller Landwirtschaftsbetriebe.

Sonnenblumenfläche nimmt über 20% zu

Die Kulturen entwickelten sich im Jahr 2023 unterschiedlich: Die gesamte Getreidefläche sank um 2,5% auf 141 400 ha; unter den Getreidearten wiesen aber Dinkel (8500 ha, +6,6%), Hafer (2900 ha, +2,0%) und Roggen (2100, +13,8%) positive Entwicklungen auf. Die Kartoffelfläche blieb annähernd stabil (10 700 ha, -0,4%), während die Rapsfläche um 1,2% auf 25 300 ha zunahm. Zuckerrüben machten nach zwei rückläufigen Jahren in Folge wieder Boden gut (16 100 ha, +3,1%). Mit einem Plus von 21,7% auf 6400 ha hat die Sonnenblumenfläche am stärksten zugelegt. Nahezu die gesamte Fläche wurde zur Speiseölgewinnung verwendet. Die Sojafläche, die zwischen 2021 und 2022 um fast 30% zugenommen hatte, wies auch im Berichtsjahr eine sehr positive Entwicklung auf (3100 ha, +6,3%).

Anstieg beim Geflügel flacht sich ab

Die Geflügelhaltung setzte ihr Wachstum im Jahr 2023 weiter fort, wenn auch in schwächerer Form als noch im Vorjahr (13,3 Mio. Stück, +0,6%). Während der Bestand bei den Legehennen um 1,3% auf 3,8 Millionen Stück sank, stieg derjenige der Mastpoulets um 2,1% auf rund 8,1 Millionen Stück. Unter dem Bio-Label wurden 800 100 respektive 21% der Legehennen aufgezogen.

Der Rindviehbestand blieb 2023 ziemlich stabil (1 528 600 Tiere, +0,2%). Derweil setzte der Milchkuhbestand seinen negativen Trend weiter fort und lag im Berichtsjahr bei 532 300 Tieren (-2,0%). Die Haltung anderer Kühe (140 300 Tiere, +1,9%) - hauptsächlich Mutterkühe für die extensive Rindfleischproduktion - zeigte dagegen eine steigende Entwicklung. In den letzten zehn Jahren hat deren Zahl um 20% zugenommen.

Der Schweinebestand nahm im Jahr 2023 um 3,5% auf 1 324 400 ab. Seit 2013 verringerte sich die Zahl der Schweine in der Schweiz um gut 10%. Die Bio-Schweinehaltung ist nach wie vor begrenzt und macht nur 2,7% der Gesamtzahl aus. (Bundesamt für Statistik)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
21.06.2024
dNEWS: die offiziell besten Bioprodukte 2024
18.06.2024
dFORSCHUNG: Mann-Frau-Unterschiede beim Fleischkonsum
17.06.2024
dTIPP: Erdbeeren zu pikanten Produkten verarbeiten
16.06.2024
dKOMMENTAR: Influencer werben für ungeeignete Kinderlebensmittel
13.06.2024
dTIPP: Spargeln und Rhabarber vor Saisonende einfrieren
11.06.2024 dFORSCHUNG: Bei Zöliakie macht Gluten den Darm zu durchlässig
10.06.2024 dWISSEN: Wie ungesund sind Nitrate wirklich?
09.06.2024 dFORSCHUNG: gesündere, nachhaltigere Schokolade entwickelt
06.06.2024 dNEWS: Bäckerkrone 2024 geht an «Piraten-Bäckerei»
04.06.2024 dTIPP: Wasserglacé, Sorbet, Frozen Joghurt - do it yourself
03.06.2024 dTREND: Konsum von Schweine-Frischfleisch geht zurück
02.06.2024 dTIPP: Auberginen mit Schale aber nicht roh essen
30.05.2024 dNEWS: Schweizer Salzkonsum immer noch 75% zu hoch
28.05.2024 dTIPP: Food Festival Zürich 6.-16.6.2024
27.05.2024 dWISSEN: Chilischärfe vermutlich herzschonend aber kaum antibakteriell
26.05.2024 dTIPP: Eiweissbedarf pflanzlich decken mit den richtigen Kombinationen
24.05.2024 dKOMMENTAR: Chancen für Laborfleisch und veganen Fleischersatz
21.05.2024 dTIPP: Bohnenkraut nicht nur für Bohnen
20.05.2024 dWISSEN: Die wichtigsten Hefearten
16.05.2024 dNEWS: Damian Müller wird Präsident des Fleischfachverbandes
14.05.2024 dNEWS: Bioproduktion liegt auch 2023 im Trend
13.05.2024 dTIPP: Selbstgebackenes Brot vom Grill
12.05.2024 dKOMMENTAR: wichtigste aktuelle Themen und Trends der Ernährung
09.05.2024 dWISSEN: Warum Vollkorn gesund ist – nicht nur Brot
07.05.2024 dTIPP: Solanin in Kartoffeln, Tomaten und Auberginen vermeiden
06.05.2024 dKOMMENTAR: Laborfleisch künftig vom Bauernhof?
02.05.2024 dFORSCHUNG: Ernährungs- und Klimainfos beeinflussen Fleischkonsum kaum
30.04.2024 dTIPP: Liebstöckel – verkanntes Küchenkraut
29.04.2024 dWISSEN: Biersorten und ihre Herstellung
28.04.2024 dKOMMENTAR: Wie (un)gesund sind hochverarbeitete Bioprodukte?
Ecke für Profis
20.06.2024
.CONFISERIE: «Gesunde» Süsswaren weiterhin im Trend

Süsswaren sind und bleiben beliebte Genussprodukte, aber die vielfältigen Zusatznutzen stehen weiterhin im Zentrum des Marketings, vor allem Gesund-Positionierungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland