Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 17. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
Ecke für Profis
Druckansicht24.11.2023
METZGEREI: Gérard Bigler ist Schweizer Metzger 2023
Metzger-Familientradition vereint mit exzellenter Handwerkskunst:

.


Gérard Bigler wurde in die Metzgerdynastie Bigler hinein geboren. Seit über 75 Jahren wird in der Bigler Familie die Tradition und Liebe zum Metzgerhandwerk von Generation zu Generation weitergegeben.

Gérard Bigler erhält diese wohlverdiente Auszeichnung nicht nur als Vertreter und Innovator einer Familienmetzgerei, sondern auch aufgrund seines grossen, jahrelangen und prägenden Engagements als Lehrkraft und Prüfungsexperte in der Fleischbranche – er ist ein absoluter Herzblut-Metzger.


Gérard Bigler hat sich nicht nur durch sein handwerkliches Können, sondern auch durch seine Innovationslust und sein leidenschaftliches Engagement für höchste Qualität und Nachhaltigkeit in der Fleischverarbeitung in höchstem Masse ausgezeichnet. In einer Zeit, in der Verbraucher zunehmend bewusster mit ihrer Ernährung umgehen, hat unser Preisträger durch innovative Ansätze, nachhaltige Verpackungslancierungen und eine stetige Weiterentwicklung des Familienbetriebs gezeigt, dass Tradition und moderner Zeitgeist erfolgreich miteinander verschmelzen können.

Die Bigler AG ist ein Schweizer Familienunternehmen, das Qualität, Tradition, Stolz für den Beruf und engagiertes Metzgerhandwerk vereint. Seit vier Generationen stehen diese im Mittelpunkt. Heute wird die Familie in 3. Generation durch Markus Bigler, Gérard Bigler, Claude Bigler und Roger Bigler sowie in 4. Generation durch Lukas Bigler und Nicola Bigler in der Geschäftsleitung und Verwaltungsrat vertreten.

Gérard Bigler war noch bis vor kurzem für den gesamten Geschäftsbereich Charcuterie verantwortlich und in der Geschäftsleitung tätig. Er hat entschieden seit Juli 2023 etwas kürzerzutreten und widmet sich nun seiner Leidenschaft, den Tessiner Fleischspezialitäten und dementsprechend der Leitung der Tessiner Manufaktur von Bigler in der Nähe von Lugano. Diese Leidenschaft geht so weit, dass er sogar zuhause im weiss gekalkten Gewölbekeller seines Bauernhauses in Schnottwil seine eigenen Rohschinken und geheimen Ideen vor sich her reifen lässt.

Die Kreativität unseres Metzgers des Jahres 2023 zeigt sich nicht nur in seinen herausragenden Fleischprodukten, sondern auch in seiner Fähigkeit, auf die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen. Seine breite Produktpalette bietet für jeden Geschmack etwas, von klassischen Fleischsorten bis hin zu innovativen, regionalen Berner und Tessiner Kreationen. Dabei legt er stets grössten Wert auf die Herkunft und Qualität der verwendeten Rohstoffe und setzt sich für nachhaltige Beschaffungspraktiken ein. Seine Leidenschaft für die Fleischverarbeitung ist ansteckend und hat nicht nur sein Team inspiriert, sondern auch zahlreiche junge Talente ermutigt, sich für das Metzgerhandwerk zu interessieren.

Über viele Jahre hinweg hat Gérard Bigler seine Leidenschaft und Expertise ebenso als begeisternde Lehrkraft und breit akzeptierter Prüfungsexperte im gewerblichen und industriellen Bereich mit viel Herzblut eingebracht. Diese langjährige Hingabe spiegelt sich in seinem Engagement wider, das stets darauf abzielte, Wissen zu vermitteln und die berufliche Entwicklung der Auszubildende nachhaltig zu fördern. Als Prüfungsexperte hatte er aktiv dazu beigetragen, faire und anspruchsvolle Prüfungen zu entwickeln und durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Qualifikationen und Fertigkeiten der Schüler auf höchstem Niveau bewertet werden.

Diese jahrelange Erfahrung hat ihm nicht nur ein tiefes Verständnis für den gewerblichen Bereich verschafft, sondern auch die Möglichkeit gegeben, die nächsten Generationen von Fachleuten zu inspirieren und zu fördern. Er darf stolz darauf sein, einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Fleischbranche und deren Lehrmittel geleistet zu haben.

Die bisherigen Träger des Titels «Metzger des Jahres»

2012: Jean Pierre Corpataux alias «Le Peintre Boucher Corpatoo», Freiburg
2013: Armand Stuby, Justin Tschannen und Stéphane Devallonné, Träger der Goldmedaille des SIRHA - Salon International de la Restauration, de l’Hôtellerie et de l’Alimentation.
2014: Ulrich Berchtold alias «Grill Ueli», Schübelbach (SZ)
2015: Albert Baumann †, Unternehmensleiter Micarna AG, Bazenheid (SG), Initiant des Nachwuchsprojekts Mazubi.
2016: Jules Christen †, Erstfeld (UR), u.a. Initiant der Schweizer Meisterschaft im Ausbeinen.
2017: Gérard Yerly, Boucherie Yerly, Rossens (FR), u.a. für seine grossen Verdienste für die Nachwuchsförderung.
2018: Martin Schwander, Riggisberg (BE), für seine ausserordentlichen Verdienste auf allen Ebenen des Metzgereigewerbes, national und kantonal in verschiedenen Verbandsgremien und - kommissionen sowie in der Nachwuchsförderung.
2019: Franz Fässler, Appenzell, u.a. für den Aufbau eines Vorzeigebetriebs mit qualitativ hochstehenden Appenzeller Spezialitäten und seiner grossen Verdienste um das Metzgergewerbe und die Fleischbranche.
2020: Roberto Luisoni, Lugano, für seine grossen Verdienste um den Berufsstand und die aktive Nachwuchsförderung insbesondere in der italienisch-sprachigen Schweiz
2021: Barbara Ehrbar-Sutter, Appenzell (Geschäftsleiterin und Inhaberin der Breitenmoser Fleischspezialitäten AG), für ihre weit über die Region hinausreichende inspirierende und prägende unternehmerische Tätigkeit sowie ihre grossen Anstrengungen für die Nachwuchsförderung
2022: Bernard Limat, Prez (FR), für seine hervorragenden und innovativen Produkte und sein ausserordentliches Engagement für die Berufsbildung und die Nachwuchsförderung

Der Titel «Metzger oder Metzgerin des Jahres» wird vom SFF seit 2012 an Fleischfachleute verliehen, die sich vorbildlich um das Lebensmittel Fleisch bzw. die Fleischbranche verdient gemacht haben. Geehrt wird der oder die jeweilige Preisträgerin unter anderem mit der Übergabe der traditionellen, aus einem Blitzmesser gefertigten Uhr. (SFF)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
12.07.2024
d.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust
05.07.2024
d .MOLKEREI: Optimistischer Ausblick für Schweizer Käsebranche
28.06.2024
d.GASTRONOMIE: Roboter im Restaurant auf dem Vormarsch
20.06.2024
d.CONFISERIE: «Gesunde» Süsswaren weiterhin im Trend
14.06.2024
d.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen
07.06.2024d .KONDITOREI: Globale Glacetrends 2024
31.05.2024d.ERNÄHRUNG: Aktuelle Entwicklungen beim Nutri-Score
23.05.2024d.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt
17.05.2024d.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab
10.05.2024d.ERNÄHRUNG: Kaffee bietet mehr als nur Coffein
03.05.2024d.TECHNOLOGIE: Smarte Schnelltests für Haltbarkeits-Ermittlung
26.04.2024d.TECHNOLOGIE: Laborfleisch aus dem Bioreaktor
19.04.2024d.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023
12.04.2024d.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.04.2024dCONFISERIE: Schweizer Zuckerwaren boomen im Export
30.03.2024d.METZGEREI: Anteil der Fleischalternativen auf tiefem Niveau leicht im Plus
22.03.2024d.VERPACKUNG: Zwischen Schutz, Risiko und Ökologie
15.03.2024d.HYGIENE: UV-Desinfektion statt Antibiotika
08.03.2024d.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
01.03.2024d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
15.12.2023d .ERNÄHRUNG: Wie gesund ist pflanzenbasierte Kost wirklich?
Ecke für Profis
12.07.2024
.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust

Der Bioprodukte-Absatz 2023 erreichte einen neuen Rekord von 4 Mia Franken. Dennoch gibt es Kritik betreffend Produzentenpreise und nachhaltige Entwicklung.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland