Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 20. Juli 2024
Tipp
24.06.2024
KI-Einsatz in der Metzgerei

Effizient, zuverlässig, lernfähig: Chancen künstlicher Intelligenz sind Thema bei der Metzgereimesse SÜFFA 28.-30.9.2024
Ecke für Profis
Druckansicht14.04.2023
MOLKEREI: Käse-Konsumgewohnheiten ändern sich
Die Nachfrage nach Frischkäse und Quark steigt, ebenso nach Ziegen-, Schaf- und Büffelmilchkäse. Erstmals ging der Käseimport zurück. Die Schweiz importiert deutlich günstigere Käse als sie exportiert.



Seit 2007 hat der Käsekonsum um 10 Prozent zugenommen. Aber der Pro-Kopf-Konsum hat im vergangenen Jahr leicht abgenommen


Ein Vergleich über die letzten 15 Jahre zeigt, dass sich die Konsumgewohnheiten zwar langsam, aber stetig verändert haben. Der Konsum ist von damals 20.8 auf 22.9 Kilogramm um 10 Prozent angestiegen. Insgesamt werden vermehrt Frischkäse und Quark nachgefragt. Jede Person in der Schweiz konsumierte davon im vergangenen Jahr im Durchschnitt 8.5 Kilogramm (3.3 kg in Form von Mozzarella).

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Halbhartkäse stieg in den letzten 15 Jahren von 5.72 kg auf 6.42 kg, also um 700 Gramm pro Kopf. Neben den Sortenhalbhartkäse Raclette Suisse®, Raclette du Valais AOP, Appenzeller®, Vacherin Fribourgeois AOP, Tilsiter® und Tête de Moine AOP werden unterdessen sehr viele regionale Halbhartkäse angeboten. Beim Hartkäse ist der Konsum von Le Gruyère AOP, Switzerland Swiss und Alpkäse im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und hat die abnehmenden Mengen von anderen Hartkäsen weitgehend kompensiert. Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt nun bei 3.79 Kilogramm. In den letzten 15 Jahren ist der Konsum bei Spezialitäten von Ziegen-, Schaf- und Büffelmilchkäse von 130 auf 200 Gramm pro Kopf (+54%) gestiegen.


Der Marktanteil von Schweizer Käse stabilisiert sich


Im Vergleich zum Vorjahr hat der Inlandanteil des konsumierten Käses um 1.3 Prozent zugenommen. Seit der Liberalisierung im Jahr 2007 hatten inländische Käse bisher Marktanteile verloren (-12%). Insgesamt konsumiert die Schweizer Bevölkerung jedoch vorwiegend (64.3%) Schweizer Käse. (SMP)

Exporttrend von Schweizer Käse unverändert positiv

Das Exportniveau des COVID-Rekordjahres 2021 konnte 2022 nicht mehr erreicht werden. Der Rückgang beziffert sich mengenmässig auf -6.7%. Alle Käsekategorien ausser der Kategorie «Frischkäse und Quark» sind rückläufig. Insgesamt gesehen betrug der Erlös 2022 für die Schweizer Käsebranche (Milchbauern, Käser, Affineure, Handel) 734.3 Millionen Schweizer Franken, was im Vergleich zur Vorjahresperiode einem Verlust von -3.0% entspricht.

Wird der mittelfristige Exporttrend analysiert, bzw. wird der Export 2022 mit den Jahren vor der Pandemie verglichen, relativiert sich das Bild: Gegenüber 2019, dem letzten Jahr ohne COVID-Einfluss, bleibt der Export weiterhin positiv und verzeichnet eine Zunahme von +1.4%. Innerhalb dieser Zeitspanne konnten die Kategorien «Frischkäse und Quark» sowie «Halbhartkäse» mengenmässig zulegen. Der durchschnittliche Exportpreis liegt 2022 mit 9,54 CHF/kg (Grosshandelspreis) höher als in den Vorjahren (2021: 9.18 CHF/kg; 2020: 9.00 CHF/kg; 2019: 8.81 CHF/kg). Die Nachfrage nach Schweizer Käse bleibt im Ausland trotz Preiserhöhungen auf hohem Niveau.

Erstmaliger Importrückgang

Nachdem der Importzuwachs 2021 im Vergleich zu 2020 stark abgenommen hatte, weist die Importstatistik erstmals ein Minus von -3.6% auf. Auch hier ist der Rückgang auf das ausserordentliche Importjahr 2021 mit absoluten Rekordwerten zurückzuführen. Mittelfristig bleibt der positive Importtrend im Vergleich zu 2020 und 2019 bestehen. Insgesamt wurden 2022 73‘077 Tonnen Käse importiert, was einem mengenmässigen Rückgang von -2'717 Tonnen gegenüber 2021 entspricht. Wertmässig wurden für Importkäse im Jahr 2022 CHF 501.7 Mio. (+2.8%) ausgegeben. Der durchschnittliche Importpreis lag 2022 bei 6.87 CHF/kg (Grosshandelspreis).

Die Schweiz importiert somit deutlich günstigere Käse als sie exportiert. Der Grossteil des Importes entfällt auf die Kategorie «Frischkäse und Quark» mit 31'044 Tonnen oder 42.5% des Gesamtimports. Diese Käsekategorie ist erstmals leicht rückläufig. In diesem Zusammenhang ist festzuhalten, dass sich das Angebot an günstigen Importprodukten seit der Pandemie stark verändert hat, d.h. preissensible Konsumenten finden die vorher im Ausland eingekauften Käse neu auch in den Regalen des Schweizer Detailhandels Die Importe stammen aus Europa, insbesondere aus Italien (26’349t, -1.5%), aus Deutschland (19’133t, -6.8%) und aus Frankreich (12’589t, -7.3%). (Switzerland Cheese Marketing)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
19.07.2024
d .ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette
12.07.2024
d.LANDWIRTSCHAFT: Bio-Rekord in der Schweiz trotz Produzentenfrust
05.07.2024
d .MOLKEREI: Optimistischer Ausblick für Schweizer Käsebranche
28.06.2024
d.GASTRONOMIE: Roboter im Restaurant auf dem Vormarsch
20.06.2024
d.CONFISERIE: «Gesunde» Süsswaren weiterhin im Trend
14.06.2024d.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen
07.06.2024d .KONDITOREI: Globale Glacetrends 2024
31.05.2024d.ERNÄHRUNG: Aktuelle Entwicklungen beim Nutri-Score
23.05.2024d.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt
17.05.2024d.ERNÄHRUNG: Molkenprotein-Gel baut Alkohol im Körper ab
10.05.2024d.ERNÄHRUNG: Kaffee bietet mehr als nur Coffein
03.05.2024d.TECHNOLOGIE: Smarte Schnelltests für Haltbarkeits-Ermittlung
26.04.2024d.TECHNOLOGIE: Laborfleisch aus dem Bioreaktor
19.04.2024d.BÄCKEREI: Weniger Dauerbackwaren exportiert im 2023
12.04.2024d.MOLKEREI: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.04.2024dCONFISERIE: Schweizer Zuckerwaren boomen im Export
30.03.2024d.METZGEREI: Anteil der Fleischalternativen auf tiefem Niveau leicht im Plus
22.03.2024d.VERPACKUNG: Zwischen Schutz, Risiko und Ökologie
15.03.2024d.HYGIENE: UV-Desinfektion statt Antibiotika
08.03.2024d.TECHNOLOGIE: Trend zur Reinraumtechnik
01.03.2024d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
Ecke für Profis
19.07.2024
.ERNÄHRUNG: Hochwertige Pflanzenöle gesünder als tierische Fette

Die Umstellung von viel gesättigten tierischen Fetten zu viel pflanzlichen ungesättigten Fetten wie bei der mediterranen Kost beeinflusst die Fettzusammensetzung im Blut.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland